Loks der Voith GmbH wie diese vom Typ Gravita sind Investmentziel des vorrübergehend ausgesetzten Fonds des Emissiondshauses GSI Fonds. / Quelle: Unternehmen

  Anleihen / AIF

Ausgebremst: Eisenbahnfonds vorübergehend vom Markt

Nur knapp zwei Monate nach dem Start ist der Verkauf der Fondsanteile eines geschlossenen Lokomotiven-Fonds bis auf Weiteres ausgesetzt. Es handelt sich um das Beteiligungsangebot GSI Lokomotivenfonds 1 von GSI Fonds aus Düsseldorf. Die Diesellok-Fabrik in Kiel, von der der Fonds die Zugmaschinen beziehen soll, steht jetzt zum Verkauf. Dies bewog GSI, die Zeichnungsphase zu unterbrechen: „Wir stehen weiterhin sowohl hinter dem Know-how unseres Lokomotiven-Partners als auch der Qualität der produzierten Loks, werden aber im Sinne unserer Anleger abwarten, wer neuer Eigentümer des Unternehmens wird. Erst wenn alle Partner feststehen, werden wir den Fonds wieder öffnen“, erklärte GSI-Geschäftsführer Ingo Deinert. Damit sei im ersten Quartal 2014 zu rechnen, so Deinert.

Aktuellen Medienberichten zufolge versucht der Technologieriese Voith GmbH aus Heidenheim bereits seit gut einem Jahr, die Dieselloksparte Voith Turbo Lokomotiventechnik GmbH & Co. KG zu verkaufen. Die ‚Kieler Nachrichten‘ nennen die HerzWert Beteiligungen GmbH aus Starnberg als einen möglichen Investor, mit dem Voith ernsthaft verhandle. Allerdings ist dem Bericht zufolge auch die Schließung der Voith Turbo Lokomotiventechnik im Gespräch.

Wie ECOreporter.de auf Nachfrage bei GSI Fonds erfuhr, spielte dies eine entscheidende Rolle bei der Entscheidung, den Fonds vorläufig auszusetzen.  „Voith hat nun erstmals öffentlich bekundet, das Werk in Kiel verkaufen zu wollen und auch, dass die Werkschließung eine Option ist“, erklärte das Emissionshaus auf Nachfrage von ECOreporter.de. Zuvor habe es lediglich Gerüchte gegeben, die der Konzern nicht kommentiert habe.

Die Diesellok-Sparte Voith Turbo Lokomotiventechnik beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und hängt laut der Kieler Nachrichten vor allem von einem Großauftrag der Deutschen Bahn ab. Ohnedies ist es Experten zufolge aktuell in Europa nicht sonderlich gut um den Markt für Dieselloks in Europa bestellt. Das belegt eine aktuelle Studie von des Marktforschungsunternehmens SCI Verkehr. Dieser Report mit dem Titel „Diesellokomotiven - weltweite Marktentwicklungen“ prognostiziert, dass der Absatz von Dieselloks in Europa in den nächsten fünf Jahren stagnieren wird.

ECOreporter.de hat den Lokomotivenfonds 1 einem ECOanlagecheck unterzogen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x