15.12.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bahntechnikspezialistin erwirbt Schienendienstleister – Zukäufe im Wert von 100 Millionen Euro

Durch drei Zukäufe im Wert von 100 Millionen Euro hat der Bahntechnikkonzern Vossloh AG seine Angebotspalette erweitert. Das Unternehmen aus die Werdohl hat eigenen Angaben zufolge einen Kaufvertrag über die entsprechenden Gesellschaften der Stahlberg-Roensch-Gruppe in Seevetal bei Hamburg sowie die LOG Logistikgesellschaft Gleisbau mbH und die ISB Instandhaltungssysteme Bahn GmbH der Contrack-Gruppe in Hannover geschlossen.

Der Zukauf umfasst sieben deutsche Standorte, die sich vor allem auf komplexe Lösungen für die Logistik und das Verschweißen sowie die präventive Pflege von Schienen spezialisiert haben. In diesen Segmenten seien die Gesellschaften in Deutschland Marktführer. Sie werden im Jahr 2009 nach Angaben von Vossloh voraussichtlich einen Umsatz von insgesamt rund 80 Millionen Euro erzielen.

Die Vertragsparteien haben gestern den Kaufvertrag unterschrieben. Die dem Vertrag zugrunde gelegten Unternehmenswerte betragen insgesamt 100 Millionen Euro. Der vereinbarte Gesamtkaufpreis ergibt sich aus den Unternehmenswerten abzüglich der zu übernehmenden Netto-Finanzschulden zum 31. Dezember 2009. Die Transaktion, die unter dem Vorbehalt einer bestätigenden Unternehmensprüfung (Due Diligence) sowie der Zustimmung des Vossloh-Aufsichtsrats und der Kartellbehörde steht, soll zum 1. Januar 2010 wirtschaftlich wirksam werden.

„Der Zukauf dieses hoch spezialisierten Geschäfts ist eine hervorragende strategische Ergänzung unseres Kerngeschäfts Bahninfrastruktur. Damit sichern wir uns den Eintritt in den attraktiven Markt für Schienendienstleistungen“, sagt Werner Andree, Vorstandssprecher der Vossloh AG. „Das neue Geschäftsfeld wird voraussichtlich bereits im Jahr 2010 positiv zum Ergebnis des Konzerns beitragen.“

Das neue Geschäftsfeld soll unter dem Namen „Vossloh Rail Services“ operieren und zum Geschäftsbereich Rail Infrastructure gehören. Vossloh strebt an, die Aktivitäten auch international auszubauen.

In diesem Jahr hatte Vossloh bereits drei kleinere Akquisitionen getätigt: Im April 2009 erwarb das Unternehmen die APS Electronic AG mit Sitz in der Schweiz, um das Komponenten- und Servicegeschäft des Geschäftsfelds Electrical Systems auszubauen. Im Juli 2009 ergänzte Vossloh das Geschäftsfeld Switch Systems mit dem Weichen- und Fahrleitungskomponentengeschäft von Nuova Sima Sud mit Sitz in Italien. Im Oktober 2009 folgte der mehrheitliche Erwerb des in Texas ansässigen Signaltechnik-Herstellers Global Rail Systems, Inc., der die USA-Aktivitäten des Geschäftsfelds Switch Systems stärkt. Der jährliche Umsatz aller drei Unternehmen liegt jeweils im einstelligen Millionenbereich.

Der Analyst von Merrill Lynch hat Vossloh als Reaktion auf die Zukäufe von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft. Das Kursziel bleibt bei 80 Euro. Die Gewinnprognose je Aktie hebt die Bank für 2010 und 2011 um jeweils sechs Prozent an.

Die Aktie legte in Frankfurt um 3,62 Prozent auf 69,53 Euro zu (10:51 Uhr). Vor einem Jahr betrug der Kurs 75,20 Euro.

Vossloh AG: ISIN DE0007667107 / WKN 766710
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x