17.07.12 Aktientipps

Bald ein Pennystock? - Verkaufsempfehlung für Aktie der SolarWorld AG

Seit dem Februar befindet sich die Aktie der SolarWorld AG auf einer spektakulären Talfahrt. Damals notierte Sie in Frankfurt noch oberhalb der Marke von 4 Euro. Schon die Februar-Notierung war weit entfernt gewesen von den Rekordmarken von über 40 Euro, die der Anteilsschein des Bonner Solarkonzerns vor fünf Jahren erreicht hatte. Doch heute Morgen notiert die Aktie nur noch bei 1,1 Euro und damit 85 Prozent unter dem Vorjahreswert. Sie hält sich nur noch knapp über dem Stand eines so genannten Pennystocks.

Lauren Licuanan, Analystin der Commerzbank, rechnet mit weiteren Kursverlusten. Sie nennt 0,8 Euro als Kursziel für die kommenden sechs Monate und rät, das Wertpapier zu verkaufen. Der Analystin geht davon aus, dass SolarWorld auch für das laufende Geschäftsjahr rote Zahlen schreiben wird. In 2011 war das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) des Solarkonzerns nach einem Plus von knapp 193 Millionen Euro im Vorjahr massiv eingebrochen. Er verbuchte ein Minus von 233,2 Millionen Euro. Beim Nettoergebnis war ein Fehlbetrag von 299,3 Millionen Euro angefallen, nach einem Nettogewinn von 87,3 Millionen Euro im Vorjahr.

Angesichts dieser schlechten Geschäftsentwicklung fragt sich die Commerzbank-Expertin, wie SolarWorld seine Schulden tilgen kann. Wir hatten vor wenigen Wochen in einem Opens external link in new windowAktientipp darauf verwiesen, dass die Nettoverschuldung 718 Millionen Euro beträgt. Davon unterliegt der Großteil Kreditklauseln. Verschlechtert sich die Bilanzstruktur des Unternehmens, was angesichts des anhaltenden Verfalls von Preisen für Solarprodukte und die Margen von Solarherstellern wie SolarWorld durchaus möglich ist, könnten diese Klauseln greifen. Dann hätten die Banken das Recht, die sofortige Rückzahlung von Krediten zu verlangen.

SolarWord AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x