26.04.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bambusspezialistin erweitert erneut Plantagenbestand in China

Die Unterzeichnung für einen Pachtvertrag über zwei weitere Bambusplantagen mit einer Gesamtanbaufläche von 2.382 Hektar in China gibt die Hamburger Bambusspezialistin Asian Bamboo AG bekannt.

Beide Plantagen befinden sich demnach in Wuyishan in der Provinz Fujian. Beide Verträge laufen über 20 Jahre. Dafür entrichtet der Konzern nach eigenen Angaben eine Pacht in Höhe von insgesamt rund 13,9 Millionen Euro beziehungsweise 5.834 Euro je Hektar. Die Vertragsbedingungen seien mit denen früherer Pachtverträge vergleichbar, hieß es. Etwa 30 Prozent der Summe seien im zweiten Quartal dieses Jahres fällig, der Restbetrag im Jahresverlauf nach vollständiger Übertragung der Ernterechte. Mit Erträgen aus den neuen Plantagen rechnet der Konzern ab dem ersten Quartal 2011.

„Wir liegen deutlich über unserem ursprünglichen Plantagen-Pachtplan und erwarten, die zum Jahresende angestrebten 40.000 Hektar bereits im ersten Halbjahr 2010 übertreffen zu können“, sagte Lin Zuojun, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Asian Bamboo AG.

Asian Bamboo AG: DE000A0M6M79 / WKN A0M6M7
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x