01.02.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bambusspezialistin erweitert ihre Plantagen

Pachtverträge über 5.000 Hektar neue Anbauflachen zur Produktion von Bambussprossen und -stämmen in China hat die Hamburger Asian Bamboo AG geschlossen. Dabei handele es sich um zwei Plantagen in Longyan in der Provinz Fujian, die für umgerechnet 27,9 Millionen Euro für 20 Jahre gepachtet worden seien, gab die Bambusspezialistin bekannt. Rund 30 Prozent sollen noch im laufenden Quartal gezahlt werden, der Rest werde nach der vollständigen Übertragung der Ernterechte fällig, hieß es. Diese Vereinbarung sei mit den Konditionen vergangener Verträge vergleichbar, so die Bambusspezialistin weiter. Erste Erträge seien zum Jahresende zu erwarten.

Als Sponsorin des Fuzhou Giant Panda Research Centers engagiere sich die deutsche Bambusspezialistin überdies für den Artenschutz, Die eigenen Angaben zufolge zweitgrößte Panda- Aufzuchtstation Chinas erhalte zwei Jahre lang finanzielle Hilfe und frische Bambussprossen für die vom Aussterben bedrohten Tiere.

Asian Bamboo AG: ISIN DE000A0M6M79 / WKN: A0M6M7

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x