29.08.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bambusspezialistin meldet Sprung bei Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr

Der börsennotierte Hersteller von Bambusstämmen und organischen Bambussprossen Asian Bamboo AG hat Umsatz und Ergebnis im ersten Halbjahr 2008 vervielfacht. Wie das Unternehmen mit Sitz in Hamburg berichtet, sprangen die Erlöse um 238 Prozent auf 18,2 Millionen Euro. Das bereinigte Nettoergebnis stieg um 389 Prozent auf 7,9 Millionen Euro. Damit übertraf Asian Bamboo eigenen Angaben zufolge die Zahlen für das Gesamtjahr 2007.
Hintergrund der starke Verbesserung seien die Ausweitung der Plantagenflächen, steigende Preise und eine Verschiebung des Produktmixes zu Gunsten von frischen Sprossen. Diese hätten eine deutlich höhere Bruttomarge eingebracht und 57 Prozent des Gesamtumsatzes beigesteuert (Vorjahreszeitraum: 31 Prozent).

Im zweiten Halbjahr will Asian Bamboo Umsatz und Nettoergebnis nochmals steigern. Die Hochsaison für den Verkauf von Bambusstämmen beginne, so die Meldung. Lin Zuojun, CEO und Gründer von Asian Bamboo, erklärt: „Unsere Gesamtjahresprognose von 45 Millionen Euro beim Umsatz sowie mindestens 18 Millionen Euro beim bereinigten Nettoergebnis liegt in realistischer Reichweite.“

Die Aktie der Bambusspezialistin legte in Frankfurt am Morgen um 3,45 Prozent zu auf 10,20 Euro (9:01 Uhr). Die Anteilscheine wurden beim Börsengang am 17. November 2007 für 17 Euro ausgegeben (ECOreporter.de berichtete).

Analysten erwarten einen Gewinn je Aktie von 1,46 Euro für Asian Bamboo in 2008. Daraus errechnet sich ein geschätztes aktuelles Kurs-Gewinn-Verhältnis von zirka sieben für die Papiere. In 2009 soll der Umsatz auf 55,4 Millionen Euro klettern, als Gewinn je Aktie werden 1,78 Euro prognostiziert. Die Aktie erscheint damit günstig bewertet.

Asian Bamboo AG: ISIN DE000A0M6M79 / WKN A0M6M7

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x