14.12.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bambusspezialistin pachtet weitere Anbauflächen – Tochtergesellschaft ausgezeichnet

Einen Pachtvertrag über eine Bambusplantage mit einer Anbaufläche von 2.100 Hektar hat die Hamburger Bambusspezialistin Asian Bamboo AG abgeschlossen. Die Plantage befindet sich in Guilin Town, Shaowu City in der Provinz Fujian, berichtet das Unternehmen.

Für die 20 jährige Nutzung der Plantagen wurde eine Pacht in Höhe von rund 5.370 Euro je Hektar beziehungsweise 11 Millionen Euro vereinbart, die aus einem Darlehen der DEG finanziert wird. Etwa 30 Prozent der Pacht sind in diesem Jahr fällig, der Restbetrag nach vollständiger Übertragung der Ernterechte. Die Plantage werde voraussichtlich im dritten Quartal nächsten Jahres erstmals Erträge erzielen.

Lin Zuojun, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Asian Bamboo, sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: „Der Abschluss neuer Pachtverträge ist das Fundament unseres Geschäftsmodells. Mit dieser neuen Anpachtung steht uns nun eine Plantagen-Gesamtfläche von insgesamt 31.629 Hektar zur Verfügung, wovon 27.943 Hektar Anbauflächen erntereif sind“.

Die Asian Bamboo AG teilt außerdem mit, dass ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft Fujian Xinrixian Group vom „Provincial People's Government“ zur „Best Agriculture Enterprise Brand in Fujian Province“ gewählt wurde. Die mit 100.000 Euro dotierte Auszeichnung würdige die Leistungen des Unternehmens zur Förderung der agrarwirtschaftlichen Industrialisierung, des Markenaufbaus sowie unternehmerischer und sozialer Verantwortung.

Lin Zuojun, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Asian Bamboo, wurde zum „Outstanding Young Entrepreneurs in Fujian Province“ ernannt. Verantwortlich für die Preisverleihung ist ein Gremium, das sich aus Mitgliedern von zehn Regierungsbehörden der Provinz zusammensetzt.

Asian Bamboo AG: ISIN DE000A0M6M79 / WKN A0M6M7
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x