25.08.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bambusspezialistin weitet Plantagefläche aus

Die Asian Bamboo AG mit Sitz in Hamburg hat einen weiteren Pachtvertrag für Bambusanbauflächen über 1.913 Hektar in China abgeschlossen. Wie das Unternehmen mitteilt, befindet sich die Plantage in Wu Village, Huangtan Town, Jiangle County in der chinesischen Provinz Fujian. Der Pachtvertrag läuft demnach über 20 Jahre, die vereinbarte Pacht beträgt insgesamt rund 9,89 Millionen Euro, wovon 30 Prozent als Vorauszahlung geleistet werden. Die restliche Summe ist nach vollständiger Übertragung der Ernterechte fällig.

"Mit dieser neuen Anpachtung stehen uns jetzt insgesamt 26.628 Hektar Land zur Verfügung. Bis 2010 wollen wir diese Fläche auf 35.000 Hektar erweitert haben", erläutert Unternehmensgründer Lin Zuoju.

Darüber hinaus meldet das Unternehmen, von chinesischen Regierungsbehörden in den Kreis der National Key Flagship Enterprises aufgenommen worden zu sein. Diese Unternehmen sollen dazu beitragen, die Entwicklung in den ländlichen Regionen zu fördern, den Bauern höhere Einkünfte zu sichern und die Wettbewerbsfähigkeit der chinesischen Agrarindustrie insgesamt zu stärken. Die ausgewählten Unternehmen erhalten steuerliche Vorzüge.

Die Aktie gewann heute morgen im Xetra-Handel 1,73 Prozent auf 10,02 Euro hinzu (9:02 Uhr).

Asian Bamboo AG: ISIN DE000A0M6M79 / WKN A0M6M7
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x