28.01.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Biodieselhersteller kämpft ums Überleben

Ums wirtschaftliche Überleben kämpft der Biokraftstoffhersteller EOP Biodiesel AG aus Pritzwalk. Das Eigenkapital des Konzerns ist durch den einen Bilanzverlust im Ende Juni 2009 abgeschlossenen Geschäftsjahr 2008/2009in Höhe von 37,6 Millionen Euro aufgebraucht und beträgt minus 9,7 Millionen Euro. „Die Entwicklungen des Jahres 2008/2009 haben die EOP Biodiesel AG in eine existenzbedrohende Krise gestürzt und noch sind wir nicht über den Berg“, so Vorstandschef Jörg Jacob.

Der Verlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs laut der EOP auf 15,6 Millionen Euro an. Im Vorjahr hatte sich das Minus auf 9,5 Millionen Euro belaufen. Das Management bemühe sich um die Finanzierung der weiteren Geschäfte und arbeite eine neue Strategie aus, erklärte der Biokraftstoffhersteller. Dessen Umsatz sank von 124,7 Millionen auf 112,4 Millionen Euro.

Eckpunkte einer neuen Geschäftsstrategie sind den Angaben zufolge der Rückzug aus unrentablen Auslandsaktivitäten, die Konzentration auf den Kernmarkt Deutschland und eine Absicherung von Einkaufs- und Absatzpreisen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die EOP Biodiesel AG mit einem Absatz auf Vorjahresniveau. Für das Kalenderjahr 2010 sind 96.000 Tonnen Biodiesel bereits verkauft. Das entspreche bei einer Jahreskapazität von 130.000 Tonnen einer Auslastung von fast 75 Prozent, rechnet das Unternehmen vor. Durch die eingeleitete Restrukturierung und die neue Strategie strebt EOP eine positive Marge beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) an.

Während der ordentlichen Hauptversammlung der EOP Biodiesel AG am 10. März 2010 in Pritzwalk will das Unternehmen die Eckdaten zum Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2009/2010 mitteilen.

Die Aktie gab in Frankfurt um 7,6 Prozent auf 0,89 Euro nach (9:03 Uhr). Vor einem Jahr betrug der Kurs 0,97 Euro.

EOP Biodiesel AG: ISIN DE000A0DP374 / WKN A0DP37

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x