Bioethanolanlage der CropEnergies AG. / Quelle: Unternehmen

22.05.13 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bioethanol-Anlage der CropEnergies AG ein Wirtschaftsfaktor

Die Bioethanolproduktion der CropEnergies Bioethanol GmbH in Zeitz sichert indirekt tausende Arbeitsplätze. Das meldet die CropEnergies AG unter Berufung auf eine Studie des Instituts WifOR aus Darmstadt.

Die Studie zeige die volkswirtschaftliche Bedeutung der Bioethanolproduktion in Zeitz für den Wirtschaftsstandort Deutschland, insbesondere in ländlichen Regionen, so das Unternehmen. Dabei seien direkte und indirekte ökonomische Effekte betrachtet worden.

Die Anlage in Zeitz ist mit einer Jahreskapazität von 360.000 Kubikmetern Bioethanol eine der größten Anlagen im europäischen Bioethanolmarkt. In der Anlage direkt arbeiten aber nur 115 Menschen. Laut der Studie seien allerdings rund 2.300 Arbeitsplätze in vor- und nachgelagerten Branchen von dem Werk abhängig.

Mit 447.000 Euro weit überdurchschnittlich sei die Wertschöpfung je Beschäftigtem. Die Arbeitsproduktivität übersteige die Durchschnittswerte des Produktionsbereichs „Kokerei und Mineralölverarbeitung“ um über 200 Prozent, so Crop Energies über ein weiteres Ergebnis der Studie.

Insgesamt soll sich die Summe der Wertschöpfungseffekte auf 147 Millionen Euro belaufen. In Zeitz werden unter anderem Weizen, Mais und Gerste zur Herstellung von Bioethanol eingesetzt. Die Anlage liegt mitten in einem der größten Weizenanbaugebiete Deutschlands. Wertvolle Bestandteile der Rohstoffe, wie Eiweiß, Fette oder Ballaststoffe, die nicht in Bioethanol umgewandelt werden, würden zur Herstellung hochwertiger Futtermittel verwendet, betont CropEnergies.

Anlass dafür, eine solche Studie erstellen zu lassen, dürfte sein, dass Bioethanol immer wieder in der öffentlichen Kritik steht. In den Medien wird der Kraftstoff – teilweise auch sehr undifferenziert - als unrentabel, unökologisch und als Nahrungsmittelvernichtung gegeißelt. Die CropEnergies AG betont demgegenüber immer wieder die Nachhaltigkeit der Produktion und die Bedeutung für Futtermittel, die ebenfalls entstehen. Kritiker heben hervor, dass auch Futtermittel, die letztlich der Fleischproduktion dienten, keine gute Nachhaltigkeitsbilanz aufweisen würden.

Die CropEnergies AG, erst 2006 in Mannheim gegründet, gehört zur Südzucker-Gruppe.Die Aktien der CropEnergies AG sind seit 2006 an der Frankfurter Börse im regulierten Markt (Prime Standard) notiert.

CropEnergies AG; ISIN DE000AOLAUP1 / WKN: A0LAUP

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x