06.01.10 Erneuerbare Energie

Biogasanlagenbauer benötigt Finanzspritze – Aktionäre sollen auf Bezugsrecht verzichten

Einen Kapitalschnitt im Verhältnis 100:1 hatten die Aktionäre des nicht börsenotierten Biogasanlagenbauers Cowatec AG Anfang 2009 beschlossen (Opens external link in new windowECOreporter.de berichtete). Nun will das Unternehmen mit Sitz in Burglengenfeld die Anteilseigner davon überzeugen, eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss durchzuführen. Darüber sollen die Aktionäre in der Hauptversammlung (HV) am 5. Februar entscheiden. In der Einladung zu der HV heißt es:

„Das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von EUR 962.280,00 wird gegen Bareinlagen um bis zu EUR 537.720,00 auf bis zu EUR 1.500.000,00 erhöht durch Ausgabe von bis zu 537.720 neuen, auf den Namen lautenden Stückaktien.

(.....)

Der Ausgabebetrag der neuen Aktien beträgt EUR 1,00 pro Aktie. Das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre wird ausgeschlossen. Die neuen Aktien werden der Biogas Investor GmbH & Co. KG, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München unter HRA 94776, zur Zeichnung angeboten. Der Beschluss über die Erhöhung des Grundkapitals wird ungültig, wenn nicht bis zum 31. März 2010 mindestens 321.000 neue Stückaktien gezeichnet sind.“

Als Grund für den Bezugsrechtsausschluss verweist Cowatec auf die „kritische finanzielle Situation“ des Unternehmens. Der Jahresabschluss zum 31. März 2009 weise einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 1.994.954 Euro aus. Darüber hinaus bestünden Zahlungsstockungen, die das Risiko der Zahlungsunfähigkeit begründen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Häckl Schmidt Lichtenstern GmbH komme in ihrem Bericht über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. März 2009 zu der Feststellung, dass unter diesen Voraussetzungen eine „erhebliche Unsicherheit hinsichtlich der Fortführung der Unternehmenstätigkeit“ besteht. Die Überlebensfähigkeit der Gesellschaft hänge damit insbesondere von der Bereitschaft von Investoren ab, erneut zusätzliches Kapital von außen in ausreichendem Maße zuzuführen.

Die Biogas Investor GmbH & Co. KG habe ihr Engagement jedoch mit der Bedingung verknüpft, mit dem Aktienerwerb eine Beteiligungsquote von mehr als 25 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft zu erreichen. Insoweit sei der Ausschluss des Bezugsrechts der bisherigen Aktionäre erforderlich.

Zu den Aktionären des nicht börsennotierten Unternehmens zählen die Private-Equity-Fonds European Founders Fund und Extorel.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x