13.01.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Biokraftstoff-Hersteller trotz Gewinneinbruch optimistisch für das nächste Geschäftsjahr

Wie befürchtet hat die Inbetriebnahme einer neuen Bioethanolanlage im belgischen Wanze das Ergebnis der CropEnergies AG in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres belastet. Das Mannheimer Unternehmen hatte Ende Oktober eine Gewinnwarnung veröffentlicht und aufgrund eines Reparaturbedarfs in Wanze „kurzfristige Verzögerung beim Kapazitätsaufbau“ angekündigt (wir Opens external link in new windowberichteten). Nun gab der Ethanolhersteller bekannt, dass der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) vom 1. März bis 30. November 2009 durch die Kosten der Inbetriebnahme auf 16,9 Millionen Euro geschrumpft ist. Im Vorjahreszeitraum hatte das EBITDA noch 22,8 Millionen betragen.  Die EBITDA-Marge sank von 9,6 auf 6,1 Prozent. Laut CropEnergies waren mit 13,4 Millionen Euro nahezu doppelt so hohe Abschreibungen angefallen wie in 2008.

Weil es den Mannheimern zudem gelang, zwischen März und November  „einen deutlichen Umsatzzuwachs von 18 Prozent auf 280,3 Millionen Euro“ zu verbuchen (Vorjahr:237,5 Millionen Euro), blickt das Unternehmen zuversichtlich in die Zukunft. Auch die Erweiterung der Produktpalette auf Lebens- und Futtermittel werde die künftige Geschäftsentwicklung positiv beeinflussen, teilte CropEnergies mit. Für 2010/2011 erwartet die Firma überdies eine deutliche Steigerung der Nachfrage nach Bioethanol. Dementsprechend rechne man mit einer guten Auslastung der erweiterten Produktionskapazitäten.  
An der Börse in Frankfurt legte die Aktie der CropEnergies heute bis zum Mittag um 2,5 Prozentpunkte zu. Sie notiert mit 4,1 Euro knapp ein drittel über dem Vorjahreswert.

CropEnergies AG: ISIN DE000A0LAUP1 / WKN A0LAUP
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x