Die Produktion des Biokraftstoffherstellers Veribio AG war 2014/2015 gut ausgelastet. / Foto: Unternehmen

23.09.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Biosprit-Aktie der Verbio AG trotz Rekordgewinn im Tiefflug

Der Biokraftstoffhersteller Vereinigte BioEnergie AG (Verbio) hat das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Deshalb sollen die Aktionäre erstmals eine Dividende bekommen. Die  Verbio-Aktie blieb trotz dieser Nachrichten heute am Morgen unter Druck.

Die Verbio AG hat das Geschäftsjahr 2014/2015 trotz eines Umsatzrückgangs gegenüber dem Vorjahr mit einem Rekordgewinn vor Steuern und Zinsen abgeschlossen. Das gibt das Unternehmen mit Sitzen in Leipzig und Zöbrig bekannt. Die Bilanz erfüllte die im Mai 2015 angehobene Prognose. Demnach sank zwar der Umsatz von Verbio zum Bilanzstichtag 30. Juni 2015 gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 618,5 Millionen Euro. Grund sei niedrigerer Kraftstoffabsatz, hieß es dazu. Speziell im Bereich Bioethanol sei damit auch der Umsatz zurückgegangen. Dennoch gelang es Verbio dank guter Margen im Bioethanol-Geschäft und einer hohen Produktionsauslastung, das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr als zu verdoppeln. Mit 28,5 Millionen Euro kletterte das EBIT auf ein neues Rekordniveau und lag 164 Prozent über dem EBIT des Geschäftsjahres 2013/2014. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich von 0,05 auf 0,43 Euro.
Außerdem hat die Verbio AG ihre Bank- und Darlehensfinanzierung um knapp ein Drittel auf 57,5 Millionen Euro verringert. Die Eigenkapitalquote liege aktuell bei 70,8 Prozent  nach 60,6 Prozent zum Bilanzstichtag des Vorjahres, so das Unternehmen.
Eine Konsequenz aus dieser Entwicklung: Die Verbio-Aktionäre sollen erstmals seit der Unternehmensgründung 2006 eine Dividende erhalten. Der Vorstand will der Hauptversammlung eine Ausschüttung von 0,10 Euro je Aktie vorschlagen. „Für die Zukunft wird, bei gleichbleibenden Rahmenbedingungen, eine kontinuierliche Dividendenausschüttung angestrebt“, erklärte die Führung von Verbio dazu.

Keine Gewinnsteigerung in 2015/2016? – Aktie gibt nach
Bei den Angaben zur weiteren Geschäftsentwicklung bleibt der Vorstand vorsichtig. Das Ergebnis vor Steuern Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) soll im Geschäftsjahr 2015/2016 50 Millionen Euro erreichen. Zum Vergleich: Im aktuellen Rekordjahr kam das EBITDA auf 50,7 Millionen Euro.
Die Verbio-Aktie ist mit Verlust in den heutigen Handelstag an der Börse gestartet. Bis 10:06 Uhr verlor sie im Xetra der Deutschen Börse 1,3 Prozent an Wert und dank auf 4,22 Euro. Damit ist der Anteilsschein immer noch 16,1 Prozent  teurer als vor einem Monat und 131 Prozent teurer als vor einem Jahr.

Verbio AG: ISIN DE000A0JL9W6 / WKN A0JL9W
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x