Der First State Investments - Asia Pacific Sustainability Fund ist stark in Taiwan Semiconductor Manufacturing investiert, die neben Halbleitern auch Solarzellen herstellt. / Quelle: Unternehmen

14.10.14 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Bis zu 27 Prozent im Plus: die besten nachhaltigen Aktienfonds der ersten neun Monate 2014

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres mehr als ein Drittel der 142 in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Aktienfonds zweistellig an Wert gewonnen. Von diesen 52 nachhaltigen Aktienfonds übersprangen sechs sogar die Marke von 20 Prozent Plus und davon wiederum legte der beste über 27 Prozent zu. Das geht aus unserer Fondsdatenbank ECOfondsreporter hervor. Dagegen erlitten lediglich vier nachhaltige Aktienfonds in diesem Zeitraum einen Wertverlust und nur bei dreien davon fiel er nennenswert aus. Der 4Q-Smart Power gab knapp drei Prozent nach,  der Schroder ISF Global Climate Change Equity rund 5,5 Prozent und das Schlusslicht Espa Vinis Stock Austria fast zehn Prozent.

Der First State Investments - Asia Pacific Sustainability Fund ist über 27 Prozent Wertzuwachs der beste nachhaltigen Aktienfonds des Zeitraumes Januar bis September. Er wurde 2005 von First State Investments aus London aufgelegt, einer Tochter der Commonwealth Bank of Australia, und notiert in Britischen Pfund (GBP). Er verfügt über ein Volumen von rund 297 Millionen GBP, das sind umgerechnet rund 375 Millionen Euro. Anfallende Gewinne werden bei diesem Fonds nicht ausgeschüttet, sondern thesauriert, fließen also dem Fondsvermögen zu. Pro Jahr fällt eine Managementgebührt von 0,9 Prozent an.

Der First State Investments - Asia Pacific Sustainability Fund investiert nur in Unternehmen mit Hauptsitz in der Region Asien-Pazifik und setzt zudem thematische Schwerpunkte, etwa auf Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Wasser. Das spiegelt sich in den größten Positionen des Portfolios wider. Hier ist etwa Taiwan Semiconductor Manufacturing zu finden, die als Solarhersteller aktiv ist, sowie die ebenfalls in Taiwan ansässige Chroma Ate, die unter anderem Technologie für Solarhersteller und LED-Produzenten anbietet. Doch auch andere Sektoren kommen für das Investment in Frage. Stets müssen die Firmen aber innerhalb ihrer Branche zu den Nachhaltigkeitsbesten zählen. Außerdem dürfen sie nicht gegen Ausschlusskriterien wie Glücksspiel oder die Produktion von Alkohol, Tabak und Waffen verstoßen.

Mit einem Wertzuwachs von über 20 Prozent führt der auf US-Aktien beschränkte Sarasin Sustainable Equity – USA der Bank J. Safra Sarasin das Feld der Verfolger an. Er ist seit Herbst 2010 auf dem Markt und ganz auf US-Aktienunternehmen ausgerichtet. Dieser Fonds notiert in US-Dollar, die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 1,25 Prozent. Für Fondsmanager Marco D'Orazio kommen nur Aktien von Unternehmen in Frage, die etwa durch öko-effizientes Management und Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern „einen Beitrag zur wirtschaftlichen und sozialen Nachhaltigkeit leisten“. Dabei stützt er sich auf die Analysen des hauseigenen Nachhaltigkeitsresearchs der J. Safra Sarasin AG. Zu den größten Positionen im Portfolio des Sarasin Sustainable Equity – USA gehören etwa Aktien des Internetriesen Google, des Bio-Lebensmittelhändlers Whole Foods Market und von Keurig Green Mountain, die Biokaffee in Einwegkapseln vertreibt. Der Sarasin Sustainable Equity – USA verfügte Ende September über ein Fondsvolumen von rund 51 Millionen Dollar, das sind umgerechnet rund 40 Millionen Euro.

Die zehn besten nachhaltigen Aktienfonds im Zeitraum Januar bis September

* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

Kursverluste auf breiter Front im September

Weitaus schwächer fällt die Monatsbilanz der nachhaltigen Aktienfonds aus. Im September haben 84 nachhaltige Aktienfonds an Wert verloren. Dabei betrug der Monatsverlust bei 36 Fonds dieser Kategorie über zwei Prozent. Doch einzig der Craton Capital Renewable. Alternative and Sustainable Resources Fund verzeichnete für den September mit zehn Prozent ein zweistelliges Minus.

Nur die beiden besten Fonds legten im September mehr als zwei Prozent zu. Fonds des Monats wurde der Carnegie Worldwide Ethical mit einem Plus von 3,7 Prozent. Dieser nachhaltigen Aktienfonds von Carnegie Asset Management aus Kopenhagen investiert weltweit. Für ihn sind Aktien von Unternehmen tabu, die Alkohol und Tabak investieren, Geld mit Waffen und Rüstung verdienen oder unethische Handlungen zeigen. Zu den aktuell größten Positionen dieses Fonds zählen etwa Microsoft und Walt Disney aus den USA und der deutsche Autokonzern BMW.  Der Carnegie Worldwide Ethical verfügt über ein Volumen von 121 Millionen Euro, pro Jahr fällte eine Verwaltungsgebühr von 1,6 Prozent an.

Mit deutlichem Abstand auf den Monatssieger folgt auf Rang 2 der Erste Responsible Stock Europe Emerging der Erste Sparinvest KAG aus Wien mit 2,1 Prozent Wertzuwachs im September. Dessen Titelauswahl basiert auf dem Prinzip Best-in-Class. Es werden also die Nachhaltigkeitsbesten einer Branche ausgewählt, auch wenn das Unternehmen selbst nur wenig nachhaltig ist. Es ist entscheidend, ob es zumindest innerhalb seiner Branche zu den Nachhaltigkeitsbesten gehört. Zudem werden Aktien herausgefiltert, die gegen die Ausschlusskriterien des Fonds verstoßen: dazu zählen insbesondere Rüstung, Kernenergie, Suchtmittel wie Tabak und Getränke mit Alkoholgehalt von über 20 Prozent, Glücksspiel und Gentechnik. Sie führen zum Anschluss, wenn der mit solchen Aktivitäten erwirtschaftete Umsatz mehr als zehn Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt. Bei der Auswahl stützt sich das Fondsmanagement um Thomas Motsch auf Nachhaltigkeitsanalysen von darauf spezialisierten Dienstleistern wie oekom research aus München. Die Nachhaltigkeitsspezialisten der Erste Sparinvest gleichen deren Ergebnisse mit ihren Erkenntnissen ab.

Der Erste Responsible Stock Europe Emerging beschränkt sich regional auf Länder aus Mittel- und Osteuropa, mit Schwerpunkt auf neue EU-Mitgliedsländer. Gegenwärtig ist der Fonds mit 39 Prozent des Fondsvolumens besonders stark in polnische Aktien wie dem Versicherungskonzern Powszechny Zakład Ubezpieczeń, dem Telekommunikationskonzern Orange Polska und Turbinenbauer Turbina gazowa investiert. Zur Stabilisierung des Portfolios darf das Fondsmanagement auch Anteilsscheine österreichischer Unternehmen beimischen. Seit seinem Start vor sechs Jahren hat der Erste Responsible Stock Europe Emerging ein Volumen von rund acht Millionen Euro aufgebaut. Es gibt den Fonds in einer ausschüttenden und in einer thesaurierenden Version, in der anfallende Gewinne wieder investiert werden. Pro Jahr fällt eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 1,8 Prozent an.

Die zehn besten nachhaltigen Aktienfonds im September

* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2013 belief sich das Volumen der 283 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 30,4 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x