Geberit aus der Schweiz ist auf wassereffiziente Sanitärtechnik spezialisiert. Über einen Themenfonds ist der nachhaltige Dachfonds mit der besten Wertentwicklung in die Geberit-Aktie investiert. / Foto: Geberit AG

  Fonds / ETF, Fonds des Monats

Bis zu 8 Prozent Jahresplus: Die besten nachhaltigen Dachfonds und Mischfonds in 2016

Fast alle nachhaltigen Dachfonds und die meisten nachhaltigen Mischfonds haben in 2016 an Wert gewonnen. Die besten von ihnen legten bis zu acht Prozent zu. Der Jahressieger der nachhaltigen Mischfonds orientiert sich bei den Investments an christlichen Grundsätzen, während der erfolgreichste nachhaltige Dachfonds auf Themenfonds setzt.

Fonds des Jahres in der Kategorie der nachhaltigen Dachfonds wurde der Pictet - Global Environmental Opportunities. Er investiert in nachhaltige Aktienfonds und beschränkt sich hierbei auf vier Themenfonds der Pictet Funds (Europe) S.A. aus Luxemburg. Die setzen auf Aktien von Unternehmen mit Aktivitäten in den Bereichen Erneuerbare Energie, Holz, Landwirtschaft und Wasser. Die Gewichtung jedes Themas passt das Fondsmanagement des der Pictet - Global Environmental Opportunities monatlich an. Im Dezember gehörten die Wasseraktien American Water und Geberit zu größten Einzelbeteiligungen.

Insgesamt lag der Schwerpunkt des nachhaltigen Dachfonds mit etwa einem Drittel des Fondsvermögens von 95,2 Millionen Euro auf dem Bereich Erneuerbare Energie und Energieeffizienz. Über 53 Prozent des Fondsvolumens sind über die Teilfonds in Aktien aus den Vereinigten Staaten investiert. Tabu sind Beteiligungen an Unternehmen, die Menschen- oder Arbeitsrechtsverletzungen tolerieren, die Geschäfte mit Atomkraft, Waffen oder mit Tabakwaren machen.

Pictet hat den Global Environmental Opportunities im September 2010 gestartet. Bis Ende 2016 hat er 64 Prozent an Wert gewonnen. Die Jahresrendite von 5,8 Prozent war in 2016 zwar höher als die der übrigen nachhaltigen Dachfonds auf dem deutschen Markt. Sie lag aber klar unter den durchweg zweistelligen Wertzuwächsen der Vorjahre. Pro Jahr fallen bei diesem Fonds 2,03 Prozent Gesamtkosten an (TER, Total Expense Ratio).

BKC Treuhand Portfolio ist nachhaltiger Mischfonds des Jahres

Der BKC Treuhand Portfolio erzielte in 2016 einen Jahresgewinn von 7,9 Prozent. Er lag damit an der Spitze der nachhaltigen Mischfonds und auch klar vor allen nachhaltigen Dachfonds. Bei dem Fonds des Jahres in dieser Kategorie betragen die Gesamtkosten nur 0,7 Prozent pro Jahr. Dieser Nachhaltigkeitsfonds der Bank für Kirche und Caritas (BKC) aus Paderborn hat seit der Auflage in 2010 ein Volumen von 157 Millionen Euro aufgebaut. Dieses ist mit über 61 Prozent überwiegend in Rentenpapiere investiert, ferner zu rund 20 Prozent in Aktien und Aktienfonds.

Starke Renten-Positionen des Mischfonds sind Staatsanleihen aus Lateinamerika, etwa von Brasilien, Chile und Mexiko. Zu den größten Aktienbeteiligungen gehören der Haushaltswarenanbieter Leifheit AG und der Versicherungskonzern  Hannover Rück (Link entfernt), der ebenso wie die bereits genannte  Geberit AG (Link entfernt)  als eine von  14 aussichtsreichen Mittelklasse-Aktien (Link entfernt)  zu den  ECOreporter-Favoriten-Aktien (Link entfernt)  zählt.

Das Fondsmanagement des BKC Treuhand Portfolio muss bei der Titelauswahl den Nachhaltigkeitsfilter der Bank für Kirche und Caritas beachten. Dieser folgt den christlichen Grundsätzen dieser katholischen Kirchenbank. Bei Wertpapieren von Unternehmen greifen somit Ausschlusskriterien wie Abtreibung, Atomenergie, Glücksspiel und Tierversuche. Ausschlusskriterien für staatliche Anleihen sind etwa ein hoher Grad an Korruption oder an Atomkraft bei der Energieversorgung und Menschenrechtsverletzungen. Die Nachhaltigkeitsrating-Agenturen Eiris und imug liefern die Analysen für die Bewertung der Staatsanleihen und für Wertpapiere von Unternehmen. Mehr über die katholische Kirchenbank und ihren Nachhaltigkeitsfilter erfahren Sie in diesem  Kurzportrait (Link entfernt).

In der Liste der größten Investitionen des BKC Treuhand Portfolio sind auch zwei Gold-ETF zu finden. Der Abbau von Gold ist allerdings äußerst umweltschädlich und geht oft auch mit Verletzungen von Arbeits- und Menschenrechten einher. Portfoliomanager André Schettler verteidigte das Investment in Gold auf Nachfrage von ECOreporter.de. Damit wappne sich der Fonds gegen die Geldentwertung durch die Niedrigstzinsen der Zentralbanken.

Die zehn besten nachhaltigen Dach- und Mischfonds in 2016

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x