20.08.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bohrtechnikspezialistin verbucht Zuwachs bei Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr –Kapazitätsausweitung soll Wachstum sichern

Der Anbieter von Bohr- und Umweltdienstleistungen mit Sitz im westfälischen Ascheberg, Daldrup & Söhne AG, meldet Zuwächse bei Umsatz und Ertrag im ersten Halbjahr 2008. Die Gesamtleistung aus Umsatzerlösen, Bestandsveränderungen und sonstige betriebliche Erlösen verbesserte sich in den ersten sechs Monaten demnach auf 13,1 Millionen Euro nach 25,2 Millionen im Gesamtjahr 2007. Die Umsatzerlöse stiegen auf 20,9 Millionen Euro (Gesamtjahr 2007: 28,2 Millionen Euro). Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag den Angaben zufolge bei 3,2 Millionen Euro; in 2007 hatte das Unternehmen ein EBIT von 4,3 Millionen Euro erwirtschaftet.

Wie es weiter heißt, wurden im ersten Halbjahr 2008 erhebliche Investitionen in die Kapazitätsausweitung getätigt. Besonders wichtig für die Entwicklung des Unternehmens ist der Kauf einer zweiten High-Tech-Großbohranlage (Marke Drillmec HH 300) mit einer Hakenlast von 270 t, sie soll im Oktober 2008 zur Verfügung stehen. Mit dem dann vorhandenen Bohrgerätepark sei man in der Lage, sämtliche Arten geothermischer Bohrungen bis zu einer Tiefe von 6.000 m durchzuführen, so die Meldung.
Die Anzahl der Mitarbeiter stieg zum 30. Juni auf 55 (31.12.2007: 26 Mitarbeiter).

Der Auftragsbestand betrug zum Stichtag 34,9 Millionen Euro, davon stammten knapp 63 Prozent aus dem Geschäftsbereich Geothermie.

Die Daldrup-Aktie legte am Morgen um 0,84 Prozent zu auf 33,58 Euro (Frankfurt; 11:16 Uhr). Die Anteilscheine wurde Ende November 2007 zum Preis von 13,50 Euro ausgegeben. Ihr bisheriger Höchstkurs lag bei 37,50 Euro am 22. Mai.

Daldrup & Söhne AG: WKN 783057 / ISIN DE0007830572
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x