30.04.19 Aktientipps , Nachhaltige Aktien

Bosch fertigt Brennstoffzellen

Der Autozulieferer Bosch steigt in die Serienfertigung von Brennstoffzellen für Lkw und Pkw ein. Dabei kooperiert der Stuttgarter Konzern mit dem schwedischen Brennstoffzellenhersteller PowerCell.

Die Unternehmen entwickeln gemeinsam Stacks auf Basis der Polymerelektrolyt-Brennstoffzelle (PEM) zur Serienreife. Bosch will die Produkte dann spätestens 2022 auf den Markt bringen. Der Konzern geht davon aus, dass 2030 bis zu 20 Prozent aller Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzellen angetrieben werden.

"Ausgehend von den Nutzfahrzeugen werden Brennstoffzellen-Antriebe von Bosch in der Zukunft auch im Pkw vermehrt zum Einsatz kommen“, heißt es in einer Pressemitteilung von Bosch. Der größte Kostenfaktor bei Brennstoffzellen-Systemen seien die Stacks, die bis zu zwei Drittel der Gesamtkosten ausmachten. Außerdem seien die Kosten für Wasserstoff noch hoch ("oft mehr als 5 Euro pro Kilo“), dürften laut Bosch bei steigender Produktion jedoch fallen.

Nach Bekanntwerden der Kooperation ist der Kurs der PowerCell-Aktie deutlich gestiegen. Seit dem heutigen Handelsstart an der Börse Tradegate hat die Aktie um 6 Prozent zugelegt und notiert aktuell bei 7,24 Euro (30.04., 8:47 Uhr). In den letzten drei Monaten ist der Kurs um 56 Prozent gestiegen, auf Sicht von zwölf Monaten liegt die PowerCell-Aktie 181 Prozent im Plus.

PowerCell Sweden AB: ISIN SE0006425815 / WKN A14TK6

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x