08.04.13 Erneuerbare Energie

BP kündigt endgültigen Absprung aus der Grünstromproduktion an

Der Mineralölkonzern BP strebt den Ausstieg aus der Windkraft an. Er stellt nach eigenen Angaben sein US-Windkraftportfolio von rund drei Gigawatt zum Verkauf. Sein Windkraftgeschäft in Indien hatte das Unternehmen schon in 2009 abgestoßen. Damit würde im Konzern nur noch ein kleiner britischer Windpark verbleiben. Der Konzern kündigte an, sich fortan stärker auf das Geschäft mit Öl und Gas zu fokussieren und so für ein „nachhaltiges Wachstum für die Zukunft“ aufzustellen.

Mit dem Slogan „bp – beyond petroleum“ hatte BP über Jahre hinweg für sein Engagement im Bereich der Erneuerbaren Energien geworben. Mit seiner Konzernsparte BP Solar gehörte er auch in der Tat eine Zeit lang zu den führenden Solarherstellern weltweit. Doch diese Aktivitäten wurden immer weiter heruntergeschraubt,  bis zum Aus für die Solarsparte Anfang 2012. Mit dem angekündigten Ausstieg aus dem Windkraft-Geschäft beendet der Ölkonzern seine Produktion von Grünstrom. Das sei aber nicht ein Ausstieg aus den Erneuerbaren Energien, betonte BP in einer Erklärung hierzu. Man werde weiter Biotreibstoff produzieren und in die Entwicklung alternativer Kraftstoffe investieren.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x