13.01.14 Erneuerbare Energie

Bundesnetzagentur nickt Pläne für Stromnetzausbau ab

Die Ausbau- und Modernisierungspläne, die Deutschlands Stromnetz für die Anforderungen der Energiewende fit machen sollen, sind durch die Bundesnetzagentur bestätigt worden. Die Pläne der vier großen Stromnetzbetreiber 50Hertz, TenneT, Amprion und TransnetBW, die bis zum 25. Oktober 2013 acht Wochen lang für die Allgemeinheit offen lagen (ECOreporter.de berichtete), sahen 90 Vorschläge für Um- und Ausbauvorhaben vor. 56 davon hat die Bundesnetzagentur als tatsächlich notwendig bestätigt. Nach dem damit zum zweiten Mal überarbeitetem Netzentwicklungsplan Strom (NEP) soll das bestehende Stromnetz nun auf 2.800 Kilometern Länge optimiert beziehungsweise verstärkt werden. Vorgesehen ist demnach, dass 2650 Kilometer komplett neue Stromtrassen errichtet werden.

Für den ebenfalls in diesem Zusammenhang überarbeiteten Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) bestätigte die Bundesnetzagentur acht der zehn beantragten Anbindungen. Der Umweltbericht der Bundesnetzagentur ist den neuen Plänen entsprechend angepasst worden. Alle drei Dokumente sind auf der Internetseite der Bundesnetzagentur digital  einsehbar.


In der achtwöchigen Bürgerbeteiligungsphase, in der die Allgemeinheit sich selbst ein Bild von den Planungen machen konnte, seien rund 7.000 Stellungnahmen eingegangen, die sich vorrangig nicht auf die Gesamtpläne sondern eher auf einzelne Vorhaben bezogen hätten, teilt die Behörde mit.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x