Ein Solarpark von Canadian Solar. Der Konzern plant, sich mit einer neuen Tochtergesellschaft im großen Stil auf die Solarstromproduktion zu verlegen. / Foto: Unternehmen.

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Canadian Solar veröffentlicht starke Zahlen und große Pläne

2014 bescherte Canadian Solar neue Rekorde in den Bilanzen, die die Erwartungen der Unternehmensführung teils deutlich übertrafen. Für die frisch übernommene Sharp-Solarsparte gibt es große Pläne: sie soll als neue Solaraktie noch in diesem Jahr an die Börse kommen. Der Höhenflug des Anteilsscheins von Canadian Solar erfuhr zwischenzeitlich einen Dämpfer.

Der Kampf um die Weltmarktführerschaft unter den Solarkonzernen war selten so sehr in Bewegung wie 2015. Mit starken Zahlen für das Gesamtjahr und das vierte Quartal und großen Plänen für weiteres Wachstum reiht sich Canadian Solar Inc. aus Guelph in Ontario jetzt in die Riege der Herausforderer des derzeitigen Branchenprimus Trina Solar ein. Weitere stark aufstrebende Anwärter sind die zu Hanwha QCells fusionierten Solarsparten des koreanischen Mischkonzerns Hanwha Group, der jüngst entthronte Marktführer Yingli Green Energy und JA Solar, die 2014 am in Sachen Marktanteile meisten Boden gut gemacht hat (mehr zur aktuellen Top 5 der Photovoltaikweltkonzerne lesen Sie  hier (Link entfernt)).

Dank deutlich gesteigerter Absätze erzielte Canadian Solar sowohl im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr 2014 mehr Umsatz und Gewinn als 2013.  Das geht aus der neusten Bilanz des Konzerns hervor. Demnach kletterte der Gesamtjahresumsatz gegenüber 2013 um 79 Prozent auf 2,96 Milliarden Dollar. Gesamtsysteme spielen eine deutlich wachsende Rolle im Geschäftsmodell von Canadian Solar. Das zeigte sich auch 2014. Der Anteil von Gesamtsystemlösungen machte 44,5 Prozent aus, knapp 16 Prozent mehr als 2013.

Der Nettogewinn 2014 hat sich auf Jahressicht mehr als verfünffacht. Er kletterte auf rund 244 Millionen Dollar nach 45,5 Millionen Dollar im Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag 2014 mit 366,3 Millionen Dollar beinahe dreimal höher als 2013. Damals wies Canadian Solar 130,8 Millionen Dollar EBIT aus. Der umsatzrelevante Absatz von Solartechnik stieg auf 2.813 Megawatt (MW) nach 1.900 MW im Vorjahr. Rechne man den Absatz hinzu, der erst später bilanzwirksam werde, komme Canadian Solar sogar auf 3.105 MW, teilte das Unternehmen mit. Insgesamt erfüllte der Konzern die eigenen Erwartungen. Tatsächlich lagen die wichtigsten Ergebnisse am oberen Rand der hauseigenen Prognose. Als Absatzziel waren zuvor 2,7 bis 2,8 MW ausgegeben worden. Für den Umsatz hatte die Führung 2,93 bis 2,98 Milliarden Dollar angepeilt.

Viertes Quartal übertrifft Konzernerwartungen und bricht Rekorde

Besonderen Anteil am guten Jahresergebnis hatte das vierte Quartal. Hier übertrafen die wichtigen  Bilanzkennzahlen die Erwartungen der Canadian-Solar-Verantwortlichen deutlich und erreicheten neue Rekordwerte. Die amerikanischen Kontinente mit 61 Prozent des Gesamtabsatzes und Asien mit knapp 33 Prozent waren in dieser Zeit die wichtigsten Märkte für Canadian Solar. Der Quartalsumsatz übertraf den Vergleichswert des Vorjahres mit  956,2 Millionen Dollar um 84 Prozent. Der Nettogewinn des vierten Quartals hat sich auf Jahressicht beinahe vervierfacht. Er lag mit 75,7 Millionen Dollar 262 Prozent über dem im Vorjahrsquartal. Im dritten Quartal 2014 hatte Canadian Solar allerdings noch 27,3 Prozent mehr Nettogewinn erzielt. Das Quartals-EBIT steigerte sich auf Jahressicht um den Faktor 2,5 auf 116 Millionen Dollar.

Auch das Projektgeschäft macht Fortschritte. Im Verlauf von 2015 rechnet der Vorstand damit, Solarparks mit 127 MW Kapazität für den Eigenbestand offiziell in Betrieb zu nehmen. Als Projektierer für Dritte sollen im dritten Quartal Vorhaben mit 274,6 MW fertiggestellt werden. Die ausschließlich in den USA tätige neue Tochter Recurrent arbeitet an sieben Großprojekten, mit knapp 1.000 MW Kapazität die allesamt 2016 fertig werden sollen. In Japan kommen nach Unternehmensangaben zwischen 2015 und 2017 Projekte mit rund 600 MW Kapazität ans Netz und in China 340 MW. Für letztere macht Canadian Solar allerdings keine konkreten Zeitangaben.

Neue Yieldco-Aktie noch 2015

Das Projektgeschäft steht im Fokus großer Wachstumspläne von Canadian Solar – speziell die von Sharp übernommene US-Tochter Recurrent. Noch vor der  Jahresfrist 2015 soll eine Anlagenbetreibertochter gegründet und eigenständig an die Börse gebracht werden – eine sogenannte Yieldco. Ähnlich wie die SunEdison-Tochter TerraForm Power soll diese neue Gesellschaft mit Recurrent als Kern den weltweiten Eigenbestand an Solaranlagen von Canadian Solar übernehmen und betreiben. Einnahmequelle sind die Stromerträge. Am geplanten eigenständigen US-Börsenunternehmen sollen sich dann Investoren beteiligen.

Ausblick: Absatz soll weiter steigen -  Umsatznieau soll gehalten werden

Für 2015 nimmt sich der Konzern vor, das hohe Niveau von 2014 zu halten. Der Umsatz soll zwischen 2,8 und 3 Milliarden Dollar liegen. Mit dem reinen Geschäft als Hersteller und Projektierer für dritte sollen zwischen einer und 1,1 Milliarden Dollar Umsatz in 2015 erzielt werden. Der Modulabsatz werde voraussichtlich 4.000 bis 4.300 MW erreichen, prognostiziert der Konzernvorstand. 

Aufwind der Aktie gebremst

Die Canadian Solar-Aktie war in den vergangenen Wochen im Höhenflug. Allein in den letzten vier Wochen legte sie 10,5 Prozent an Wert zu. Dieser Aufwärtstrend bekam heute einen Dämpfer: Bis 11:29 Uhr sank der Aktienkurs an der Deutschen Börs gegenüber dem Vortagswert um 1,3 Prozent auf 31 Euro. Damit ist die Aktie allerdings noch immer 42 Prozent teurer als vor einem Jahr.  

Canadian Solar Inc.: ISIN CA1366351098 / WKN A0LCUY
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x