Diese Solaranlage gehört zum Bestand der Capital Stage AG. / Foto: Unternehmen

12.06.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Capital Stage AG kauft weitere Solarparks in Italien

Die Einkauftour der Capital Stage AG in Europa geht weiter. Der Hamburger Ökostromanlagenbetreiber meldet den Abschluss neuer Kaufverträge für mehrere Solarparks in Italien. Capital Stage investiert nach eigenen Angaben 100 Millionen Euro in neun Solarparks, die alle samt schon seit einigen Jahren in Betrieb sind. Verkäufer sei eine österreichische Investmentgruppe.

Im Rennen um den Kauf des Windkraftprojektierers Prokon aus der Insolvenz heraus war die Capital Stage AG vor wenigen Wochen noch als einer der letzten Bieter ausgestiegen (ECOreporter.de  berichtete) Schon zu diesem Anlass hatte der Vorstand der Capital Stage AG angekündigt, wohl kurzfristig andere Kaufoptionen zur Erweiterung des eigenen Kraftwerksbestands wahrnehmen zu können. Jetzt folgt dieser Ankündigung ein erster Abschluss. Für „rund 100 Millionen Euro“ übernimmt Capital Stage AG neun Solaranlagen mit zusammengenommen 29 Megawatt Leistungskapazität. Die Anlagen seien allesamt seit März 2011 in Betrieb. Acht davon befänden sich in der Region Marken, die neunte in Apulien. Verkäufer der neun italienischen Solarparks sei die österreichische Stumpf Gruppe, ein weltweit agierender Finanzinvestor der unter anderem  in Hochtechnologie, Erneuerbare Energien und Immobilien investiere.

Hintergrund der laufenden Investitionsoffensive der Capital Stage AG ist eine seit Ende 2014 bestehende strategische Partnerschaft mit der Gothaer Versicherung. Diese investiere 150 Millionen Euro in Genussrechte einer Tochtergesellschaft von Capital Stage (mehr dazu lesen Sie  hier). Diese Mittel seien nunmehr zu 70 Prozent für die Erweiterung des Kraftwerksbestands von Capital Stage ausgeschöpft, erklärte die Unternehmensführung. Alle Wind- und Solarparks aus dem Capital-Stage-Bestand zusammen kommn mit dem Zukauf auf rund 480 MW Gesamtkapazität.

Capital Stage AG: ISIN DE0006095003 / WKN 609500


Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x