Windpark von Capital Stage. / Quelle: Unternehmen

16.10.14 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Capital Stage AG stockt Kapital für Zukauf von Grünstromprojekten auf

Seit Ausbruch der Euro-Krise halten sich Banken bei Krediten für Projekte in den kriselnden Ländern von Südeuropa wie etwa Griechenland und Italien zurück. Dennoch ist es dem Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage jetzt gelungen, sieben bisher vollständig eigenkapitalfinanzierte Solarparks in Italien zu refinanzieren. Felix Goedhart, Vorstandsvorsitzender der Capital Stage AG, zeigt sich erfeut: "Der erfolgreiche Abschluss dieser Vereinbarung mit der BayernLB ist ein weiterer Meilenstein unserer Finanzierungsstrategie und gleichzeitig ein Beleg dafür, dass gute und renditestarke Projekte überall finanzierbar sind."

Bei der Finanzierung handelt es sich laut dem Unternehmen um langfristige Darlehen, die einen großen Teil des gebundenen Eigenkapitals in den einzelnen Solarparkgesellschaften ablösen. Ihm stünden nun zusätzliche freie Mittel in Höhe von rund 23 Millionen Euro zur Verfügung, die Capital Stage zur Finanzierung weiterer Investitionen nutzen wolle.

Zuvor hatte der Solar- und Windparkbetreiber sein freies Kapital bereits durch eine Kreditlinie für Akquisitionen in Höhe von zwölf Millionen Euro und eine Refinanzierung von vier Solarparkgesellschaften in Deutschland in Höhe von zehn Millionen Euro aufgestockt. Seit 2009 hat die Gesellschaft Solarkraftwerke und Windparks in Deutschland, Frankreich und Italien mit einer Kapazität von rund 316 Megawatt (MW) erworben. Zuletzt hatte es  im Sommer französische Photovoltaikanlagen eingekauft (wir  berichteten).

Capital Stage AG: ISIN DE0006095003 / WKN 609500
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x