Centrosolar AG: Solarprojekt in der Türkei realisiert

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Hamburg -  Centrosolar hat die bisher größte Solaranlage aus Dünnschichtmodulen
in der Türkei nahe Istanbul realisiert. Die Anlage auf dem Dach einer Süßwarenproduktion besteht aus über 100 Modulen und hat eine  Gesamtleistung von 31 Kilowattpeak. Das Solarkraftwerk spart jährlich  25.300 Kilogramm Kohlendioxid ein.

Solartechnik aus Deutschland ist  auch in der Türkei gefragt: Perfetti Van Melle, Hersteller von  Süßwaren mit bekannten Marken wie Mentos, Smint und Chupa Chups, hat  auf seiner Produktion westlich von Istanbul eine Photovoltaikanlage
mit Modulen von Centrosolar installiert. Die Anlage hat eine Gesamtleistung von 31 Kilowattpeak (kWp) und wird jährlich 38  Megawattstunden (MWh) Stromp roduzieren. Die Süßwaren vertreibt das italienische Unternehmen vom Produktionsstandort Istanbul in ganz Europa und den Mittleren Osten.


Die Anlage besteht aus 108 Dünnschicht-Solarmodulen von Centrosolar
vom Typ TF Plate Professional. Ein einzelnes Modul ist über fünf  Meter lang und besteht aus je zwei Laminaten des amerikanischen  Herstellers United Solar Ovonic, einer der führenden Hersteller von Dünnschichtlaminaten. Jedes Modul hat eine Leistung von 288 Wattpeak.  Centrosolar hat diese Großflächenmodule speziell für Dächer aus Trapezblech entwickelt. Aufgrund der verwendeten Triple-Junction-Technologie können Module dieser Technik auch auf flachen Dächern oder bei ungünstiger Ausrichtung eingesetzt werden. "Für das Fabrikdach mit nur zehn Grad Neigung, ost-westlicher Ausrichtung und geringer Tragfähigkeit sind unsere leichten Dünnschichtmodule die beste Wahl. Sie werden höhere Solarerträge liefern als kristalline Module in vergleichbarer Lage. Auch die hohen  Temperaturen in der Türkei sprechen ganz klar für Dünnschichtanlagen  mit ihren besseren Temperaturkoeffizienten", erklärt Torsten Lütten,  Director International Sales bei Centrosolar.


Die Installation der Anlage hat Centrosolar-Partner Form Temiz Enerji
übernommen, eine Tochtergesellschaft der FORM Gruppe Türkei. Das Unternehmen mit Sitz in Istanbul gehört zu den größten türkischen Anbietern von Solartechnik mit Partnerbetrieben im ganzen Land. In der Türkei gibt es bisher keine Einspeisevergütung für Solarstrom. Obwohl das Land mit einer durchschnittlichen Sonneneinstrahlung von 1.250 Watt pro Quadratmeter ein attraktiver Standort ist, beträgt die bisher installierte Solarleistung weniger als ein Megawatt.


Über Centrosolar

Die Centrosolar AG mit Standorten in Hamburg, Paderborn und Kempten
im Allgäu ist ein 100prozentiges Tochterunternehmen der Münchner
Centrosolar Group AG. Die Centrosolar Gruppe ist ein internationaler
Konzern mit über 1.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 309
Mio. EUR (2009). Alle Tochtergesellschaften tragen mit ihren
Produkten und Lösungen dazu bei, Sonnenenergie in elektrische Energie
umzuwandeln. Zum Angebot gehören Photovoltaik (PV)-Systeme,
PV-Montagesysteme, Solarglas und die Projektierung von PV-Anlagen im
Megawattbereich. Die Centrosolar Group verfügt über eine Modulproduktion in Wismar (Kapazität 155 MWp 2010) und ein Solarglaswerk in Fürth (2009: 6 Mio. m² Glas). Es gibt Vertriebsbüros in Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland, Großbritannien, der Schweiz, den Niederlanden und in den USA.

Kontakt:
Centrosolar AG
Manuela Jakobi
Tel. +49 5251/500500
E-Mail: manuela.jakobi@centrosolar.com
www.centrosolar.com
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x