04.05.12 Nachhaltige Aktien , Meldungen

centrotherm photovoltaics muss schweren Quartalsverlust hinnehmen

Für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2012 meldet der Solarausrüster centrotherm photovoltaics AG einen erheblichen Ergebniseinbruch: Der Quartalsumsatz hat sich im Vergleich zum ersten Quartal 2011 mehr als halbiert. Er sackte von 189,3 auf 82,5 Millionen Euro ab. Und nach 17,7 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern im Vorjahresszeitraum verbuchte das Unternehmen aus Blaubeuren nun 42,9 Millionen Euro EBIT-Verlust. Gestiegen ist allerdings der Auftragsbestand zum Bilanzstichtag am 31. März. Nach Bestellungen im Wert von 403 Millionen Euro in den ersten drei Monaten des Jahres 2011 schlagen nun Aufträge im Wert von 508,2 Millionen Euro zu Buche.

„In den Zahlen spiegeln sich die Marktturbulenzen wider, mit denen auch wir zu kämpfen haben", sagte Dr. Thomas Riegler, Finanzvorstand der centrotherm photovoltaics AG. "Die Branche befindet sich in der bisher schwersten Krise, die Konsolidierung ist im vollen Gange. Daher arbeiten wir mit Hochdruck an der Umsetzung unseres Restrukturierungsprogramms".

Eine konkrete Prognose zur weiteren Geschäftsentwicklung machte Riegler nicht. Nur so viel: "Für das erste Halbjahr 2012 sehen wir keine Verbesserung der aktuellen Situation“, so der Finanzvorstand „Dennoch sehen wir den anhaltenden Kostendruck in der Photovoltaikindustrie auch als Chance.“ Mittel- bis langfristig sei das Potenzial der Photovoltaik durch den weltweit steigenden Energiebedarf und die begonnene Energiewende weiterhin gegeben.

centrotherm photovoltaics AG: ISIN DE000A0JMMN2 / WKN A0JMMN

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x