Dieser Windpark im Landkreis Verden ist ein Investmentprojekt einer Beteiligung von CEPP Invest aus Berlin. Über EnergieCrowd will das Unternehmen Ökostrom-Nachrangdarlehen im Internet vertreiben. / Foto: Unternehmen

07.06.16 Anleihen / AIF , Crowd-Investment

CEPP Invest setzt mit EnergieCrowd auf Crowdinvestment

Die CEPP Invest GmbH setzt beim Vertrieb nachhaltiger Kapitalanlagen verstärkt auf das Internet: EnergieCrowd heißt die Plattform, mit der der Berliner Initiator Bürgerbeteiligungen zu Erneuerbaren Energien vertreibt.


Der bislang auf Windkraftprojekte spezialisierte Initiator CEPP hat zwischen 2013 und 2015 drei Windkraft-Direktbeteiligungen zu sogenannten Repowering-Projekten auf den Markt gebracht. Das heißt, die Investitionsobjekte dieser drei Beteiligungen bezogen sich auf Windpark-Komplettsanierungen. Zwei davon hatte CEPP mit den Direktbeteiligungen selbst refinanziert. Einmal kaufte die CEPP-Beteiligung einen Windpark unmittelbar nach der Sanierung. ECOreporter.de hatte alle drei Angebote  hierhier und  hier in ECOanlagechecks untersucht. 

2015 brachte CEPP erstmals auch ein Nachrangdarlehen auf den Markt, dass bereits in Form eines Crowdinvestments vermarktet wird. Anleger können ab 1.000 Euro einsteigen. Bei einer Laufzeit bis 2018 bietet CEPP 4,0 Prozent als jährlichen Zins an. Investiert wird nach Unternehmensangaben in Windkraft- und Solaranlagen.

EnergieCrowd soll Ökostrom-Bürgerbeteiligungen ab 250 Euro ermöglichen

CEPP will mit EnergieCrowd allerdings nicht nur eigene Nachrangdarlehen vermarkten. Das Unternehmen wendet sich an Energiegenossenschaften, Stadtwerke, Energieanlagen-Projektierer und Kommunen, die Bürgerbeteiligungen realisieren und diese per Crowdfunding vermarkten wollen. Für Anleger sollen Investments ab 250 Euro möglich sein.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x