22.10.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Chefposten als Schleudersitz - Solarunternehmen DayStar Technologies ernennt vierten CEO in diesem Jahr

Für das kalifornische Solarunternehmen DayStar Technologies wird die Luft immer dünner. Sie steckt nicht nur tief in den roten Zahlen, sie hat nun laut einer Pflichtmitteilung auch die Verschmelzung mit dem kanadischen Solarprojektierer EPOD Solar abblasen müssen. Das gab DayStar ohne nähere Begründung in einer Pflichtmitteilung bekannt.

Zudem setzt sich der Exodus von Führungskräften bei dem Unternehmen aus Santa Clara fort. Nach einem Monat im Amt ist Chief Executive Officer (CEO) Michael Matvieshen zurückgetreten. Er war zuvor CEO der EPOD Solar. Für die Übernahme seiner Gesellschaft hätte DayStar 300 Millionen Dollar aufwenden müssen. Finanzvorstand William S. Steckel werde nun den Posten des CEO übernehmen, hieß es. Er ist bereits der vierte CEO von DayStar in diesem Jahr nach Stephan DeLuca, der im Mai aufgab, Übergangsschef Robert Aldrich und eben Matvieshen. Auch weitere Führungsmitglieder haben sich in den letzten Monaten verabschiedet, unter anderem Chief Operating Officer Ratson Morad, der erst im Februar 2008 die Leitung des operativen Geschäfts übernommen hatte.

Das Solarunternehmen hatte für das 1. Halbjahr miserable Geschäftszahlen vorgelegt. Es wurde kein Umsatz erzielt, der Nettoverlust kletterte von 11,8 auf 14,3 Millionen Dollar.

In Frankfurt kostet die Aktie von DayStar nur noch 30 Eurocent. Sie hat sich damit auf Jahressicht um 82 Prozent verbilligt.

DayStar Technologies Inc.: ISIN US23962Q1004 / WKN A0BMFR

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x