Die Top5-Solarhersteller der Welt produzieren allesamt hauptsächlich in China. JA Solar (Produktion im Bild) ist dank massiver Erweiterung der Werkskapazitäten in die Weltspitze vorgerückt. / Foto: Unternehmen

24.02.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

China bleibt die Photovoltaikwerkbank der Welt

Es gibt eine Wachablösung an der Weltspitze der Solarmodulhersteller. Allerdings bleibt der Markt nach wie vor fest in asiatischer – und vor allem in chinesischer - Hand. Zu diesem Ergebnis kommen aktuelle Marktforschungsanalysen. Trina Solar verdrängte 2014 Yingli Green Energy vom Thron des weltgrößten Herstellers kristalliner Photovoltaikmodule. Auch hinter den beiden Konzernen hat sich etwas in der Top 5 getan.

Weltweit wurden 2014 kristalline Solarmodule mit 44.000 Megawatt (MW) Leistungskapazität hergestellt – was rechnerisch einer Kapazität von 29 Atomkraftwerken entspricht. Im Vergleich zur Weltmarktproduktion des Vorjahres ist das ein Anstieg um ein Drittel, denn 2013 waren es noch 33.000 MW. Das geht aus einer aktuellen Studie des  Londoner Marktforschungsinstituts Global Data hervor. Demnach stammten 7,9 Prozent aller weltweit gehandelten neuen Module vom Hersteller Trina Solar Co. Ltd aus Changzhou. Mit diesem Marktanteil verdrängte Trina Solar den bisherigen Weltmarktführer Yingli Green Energy aus Baoding auf den zweiten Platz der Herstellerweltrangliste. Und das sei gelungen, obwohl Yingli die Produktion aufgestockt habe, so die Forscher. Allerdings ist der Vorsprung zwischen dem neuen und dem alten Weltmarktführer denkbar knapp: Die Global-Data-Analysten sahen die Produktion von Trina Solar bei 3.500 MW, während Yingli mit 3.350 MW nur 150 MW darunter lag.

Einen großen Sprung nach vorn schaffte JinkoSolar. Dem Unternehmen aus Shanghai gelang es, den Marktanteil um 2,1 Prozent auf 7,3 Prozent zu steigern. Das brachte den Konzern auf den dritten Rang, eine Steigerung um zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr. Nach wie vor auf Rang vier steht der kanadisch-chinesische Konzern Canadian Solar mit Hauptsitz Guelph in Ontario. Das Unternehmen, das überwiegend in China fertigen lässt, erreichte der Studie zufolge im vergangnen Jahr 5,6 Prozent Weltmarktanteil.

Der einzige Neueinsteiger in die Top 5 der Photovoltaik-Weltkonzerne machte zugleich auch den größten Satz bei der Steigerung der Produktion. Es handelt sich um den ebenfalls in Shanghai ansässigen Hersteller JA Solar. Der Global-Data-Studie zufolge steigerte JA Solar seine Produktion 2014 um 53 Prozent und es so auf 5,6 Prozent Marktanteil. Aus der Top5 herausgefallen ist indes der japanische Mischkonzern Sharp. Nach Rang drei im Vorjahr steht Sharp nun noch auf dem sechsten Rang. Die Absätze hätten entsprechend nachgelassen, so die Studienautoren.

Auf die ausnahmslos chinesischen Top 5 der Solarhersteller entfiel in 2014 mehr als ein Drittel (34 Prozent) der gesamten Weltmarktproduktion. Die Untersuchungsergebnisse von Global Data decken sich weitgehend mit aktuellen Studien der Marktforscher von IHS. Sie zählen zu den Top 10 aktuell zwei weitere Marktakteure aus China: ReneSola und Wuxi Suntech, außerdem Sharp, Hanwha SolarOne aus Korea und die US-amerikanische First Solar als einigen westlichen Hersteller. Weil die koreanische Hanwha Gruppe ihre beiden Solarsparten in China und Deutschland zusammengeführt, dürfte der entstehende Großkonzern 2015 aus dem Stand in die Top 5 der Welt einziehen (mehr zur Fusion lesen Sie  hier).

Kommt es bald zu Engpässen bei den großen chinesischen Modulmarken?

In einer weiteren Analyse prognostizieren die IHS-Analysten, dass die wichtigsten chinesischen Markenhersteller ihren gemeinsamen Weltmarktanteil bis Ende 2015 auf 45 Prozent steigern werden. Allerdings sind die IHS-Analysten der Ansicht, dass die Nachfrage noch deutlich schneller steigen wird, was zu Engpässen bis zum Ende des ersten Quartals führen könnte. Sie veranschlagen die Produktionskapazität der chinesischen Markenkonzerne im ersten Quartal auf Module mit 5.700 MW Gesamtkapazität. Dagegen werde die weltweite Nachfrage rund 10.800 MW erreichen. Die Großkonzerne, etwa Trina Solar oder JA Solar hätten bereits reagiert und würden ihre Kapazitäten weiter aufstocken, so die IHS-Experten.

Als Treiber dieser verstärkten Nachfrage sehen die Marktforscher etwa den britischen und den japanischen Markt.  Speziell in Großbritannien machen die Forscher so genannte Marktvorheizeffekte aus, weil zum Quartalsende die Förderung größerer Solaranlagen in Großbritannien beschnitten wird. Auch die Schwellenländer Süd- und Mittelamerikas werden ihre Solarstromkapazitäten IHS zufolge 2015 weiter aufstocken. Für diese Region prognostizieren die Studienmacher 1.600 MW neue Solaranlagen im ersten Quartal 2015.

Die Aktien der Top5-Solarhersteller sind im Aufwind

Die Aktie des neuen Weltmarktführers Trina Solar hatte einen verhaltenen Start in den heutigen Handelstag an der Deutschen Börse. Sie notierte um 9:16 Uhr mit 9,20 Euro marginal über dem Vortagsniveau.  Im Vergleich zum Kurs vor einem Monat liegt sie allerdings 26,4 Prozent im Plus. Vor einem Jahr war sie wiederum 16,5 Prozent teurer als heute. Mit 2,4 Prozent Kursverlust ging die Aktie von Yingli Green Energy in den heutigen Handel. Sie kostete um 9:16 Uhr 1,91 Euro. Das entspricht 14,4 Prozent Kursgewinn in den vergangenen vier Wochen. Auf Jahressicht hat die Aktie allerdings 56,8 Prozent an Wert verloren. Der Anteilsschein von JinkoSolar befindet sich im Aufwärtstrend. Er stieg heute bis 9:34 Uhr um 2,3 Prozent auf 19,18 Euro. Damit legte in den vergangen vier Wochen 25,7 Prozent zu. Auf Jahressicht hat allerdings auch die Jinko-Aktie 12,5 Prozent Kursverlust erlitten. Eine positive Kursentwicklung gibt es auch bei der Canadian-Solar-Aktie. Sie kletterte bis 9:25 um zwei Prozent auf 25,60 Euro. Damit ist sie 43,3 Prozent teurer als vor vier Wochen, aber acht Prozent billiger als vor einem Jahr. Die Aktie der Nummer 5 unter den größten Solarherstellern der Welt kostete heute um 9:36 Uhr an der Deutschen Börse 7,59 Euro. Damit ist sie elf Prozent teurer als vor vier Wochen und liegt 4,6 Prozent über dem Niveau von heute vor einem Jahr.

Trina Solar Co. Ltd.: ISIN US89628E1047 / WKN A0LF3P
Yingli Green Energy: ISIN US98584B1035 / WKN A0MR90
JinkoSolar Holding Co. Ltd: ISIN US47759T1007 / WKN A0Q87R
Canadian Solar Inc.: ISIN CA1366351098 / WKN A0LCUY
JA Solar Co. Ltd.: ISIN US4660902069 / WKN A1J87E
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x