17.07.08 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Conergy AG bereitet Kapitalerhöhung vor, Dieter Ammer soll Vorstandschef bleiben

Der Vorstand der kriselnden Conergy AG hat heute mit der Zustimmung des Aufsichtsrates eine umfangreiche Kapitalerhöhung beschlossen. Er erhofft sich davon die Stärkung der Eigenkapitalbasis des Unternehmens und eine Verbesserung der Bilanzstruktur. Das Hamburger Unternehmen lädt seine Aktionäre für den 28. August 2008 zur Hauptversammlung ein. Dort sollen sie über die geplante Kapitalerhöhung im Volumen von rund 450 Millionen Euro unter Wahrung des Bezugsrechts für Anteilseigner zur Abstimmung entscheiden. Wie Conergy mitteilt, werden Bezugsverhältnis und Ausgabepreis unmittelbar im Vorfeld der Transaktion auf Basis des aktuellen Marktumfeldes festgelegt. Credit Suisse und Dresdner Kleinwort begleiten die Gesellschaft bei der Vorbereitung der geplanten Kapitalerhöhung. Diese soll nach gegenwärtigem Stand als eine von den Banken vollständig übernommene Bezugsrechtskapitalerhöhung strukturiert werden, wobei die neuen Aktien den Aktionären mit einem Preisabschlag angeboten werden.

Wie bereits vor Monaten mitgeteilt, haben bereits prominente Investoren zugesichert, im Rahmen der Kapitalerhöhung neue Aktien im Wert von 125 Millionen Euro zu zeichnen: die Leemaster Ltd., gehalten von Dr. Otto Happel, einem der großen gegenwärtigen Conergy-Aktionäre, sowie die Athos Service GmbH, gehalten von der Familie Strüngmann. Durch den Verkauf des von ihnen gegründeten Generikaherstellers Hexal haben die Brüder Andreas und Thomas Strüngmann Milliarden verdient. Seither zählen sie zu den aktivsten Privatinvestoren in Deutschland (über das gestiegene Interesse von Milliardären an Investments in Erneuerbare Energie Unternehmen berichteten wir ausführlich in einem ECOreporter.de-Beitrag vom 2. April). Mit dem früheren Vorstandschef und Firmengründer Hans-Martin Rüter, dem heutigen Vorstandschef Dieter Ammer sowie den Wagniskapitalgebern Grazia Equity GmbH und 5r Private Equity KG wollen Großaktionäre von Conergy an der Kapitalerhöhung teilnehmen.

Das Unternehmen will die Erlöse zur Tilgung der 240 Millionen Euro umfassenden Zwischenfinanzierung sowie für vorgesehene halbjährliche Rückzahlungen im Rahmen der syndizierten Kreditlinie nutzen. Des Weiteren sollen die Zuflüsse zur Fortsetzung des Restrukturierungsprogramms und für das geplante Wachstum in den Jahren 2009 und 2010 verwendet werden. Man mache gute Fortschritte in dem Restrukturierungsprogramm, so die
Conergy AG. Am 8. August 2008 wird das Unternehmen seine Zahlen für das erste Halbjahr 2008 veröffentlichen. Im 1. Quartal hatten die Hamburger beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) einen von 6 auf 27 Millionen Euro vervielfachten Verlust hinnehmen müssen. Das Nettoergebnis rutschte auf minus 43 Millionen Euro ab, nach minus 5 Millionen im ersten Quartal 2007 (per Mausklick gelangen Sie zum ECOreporter.de-Beitrag über die im Mai veröffentlichten Quartalszahlen).

Wie ferner bekannt gegeben wurde, ist Dieter Ammer, Mitgründer der Conergy AG und derzeit Interims-CEO, vom Aufsichtsrat zum ordentlichen Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens für die kommenden beiden Jahre bestellt worden. Er werde nun aus dem Aufsichtsrat des Unternehmens ausscheiden. Der Aufsichtsrat wolle den Aktionären anlässlich der Hauptversammlung John Jetter, vormaliger Deutschland-Chef der Investmentbank JP Morgan AG, als neuen Aufsichtsrat vorschlagen. Mit über 30 Jahren Erfahrung in Industrie und Investment Banking könne er im Aufsichtsrat wichtige Impulse für die Zukunft von Conergy setzen.

Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x