Conergy AG: Größter Conergy-Solarpark Deutschlands eingeweiht

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Während im Berliner Bundestag über die Zukunft der Atomenergie in Deutschland debattiert wird, schafft Conergy zusammen mit der HSE AG in Thüngen solare Fakten. Gemeinsam haben beide Unternehmen heute im Beisein von Vertretern aus Politik und Wirtschaft den mit 19 Megawatt größten Solarpark Deutschlands aus eigener Herstellung eingeweiht. Der Solarpark Thüngen ist ein Paradebeispiel für „Solar Made in Germany“ – und zugleich eine Alternative zur nuklearen Zukunft der Republik. Denn in Thüngen strahlt die Sonne und nicht der Meiler…

Der Darmstädter Energieversorger HSE hat den Solarpark von Conergy gekauft. „Dieses Projekt ist ein Beispiel für den Weg, den wir als Unternehmen eingeschlagen haben. Wir wollen als Wegbereiter das bisherige System der Energieversorgung in Richtung Nachhaltigkeit verändern“, sagt der HSE-Vorstandsvorsitzende Albert Filbert. Die HSE setzt dabei auf den Dreiklang Kohlendioxid vermeiden, verringern und kompensieren. „Wir investieren in den Ausbau Erneuerbarer Energien, wir erhöhen durch unsere Dienstleistungen und Produkte die Energieeffizienz. Unvermeidbare Emissionen kompensieren wir, indem wir Regenwälder in Kanada aufforsten.“

Das größte Conergy Solarkraftwerk auf deutschem Boden ist in jeder Hinsicht ein Park der Superlative: Auf 40 Hektar haben Conergy Ingenieure in Thüngen 85.000 Conergy Module, 62 Conergy Wechselrichter und 45.000 Conergy Gestellpfosten verbaut. Alle Komponenten zusammen wiegen mit ihren 886 Tonnen Stahl und 390 Tonnen Aluminium so viel wie zwei Airbus A 380. Verbunden sind die Module und Wechselrichter mit insgesamt 600 km Kabel, was einer Strecke von Thüngen nach Frankfurt (Oder) entspricht, wo Conergy seine PowerPlus Premium-Module in eigener Produktion herstellt. Mit all dem produziert der Solarpark Thüngen ab sofort jährlich 19 Gigawattstunden sauberen Sonnenstrom und versorgt damit zehnmal mehr als die Bevölkerung Thüngens verbraucht.

„Wir freuen uns sehr, dass wir die HSE mit unserem Qualitätsansatz „Made in Germany“ für dieses Projekt gewinnen konnten und danken für die gute Zusammenarbeit“, so Conergy Vertriebsvorstand Andreas Wilsdorf. „Als weltweit einziger Anbieter solarer Systemlösungen liefern wir alles aus einem Guss. So sorgen wir für Langlebigkeit, Planungs- und Renditesicherheit. Ob im Thüngener Park für die HSE auf großer Fläche oder beim Häuslebauer auf dem Dach. Dies werden wir auch in Zukunft weiter tun. Sowohl in Deutschland wie auch in unseren 15 Auslandsmärkten.“

Auch die Politik würdigte die Leistung aller Beteiligten sowie die Strahlkraft des Projekts für den Solarstandort Deutschland: Hans-Josef Fell, Sprecher für Energiepolitik der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Ich beglückwünsche Sie zu diesem Erfolg, spricht er doch für die Leistungsfähigkeit der heimischen Wirtschaft sowie den Weitblick der Investoren. Mit dem Solarpark wird nicht nur ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet. Er ist auch ein Signal für echte Versorgungssicherheit, Wertschöpfung und Arbeitsplätze in unseren Regionen.“ Bundestagsmitglied Joachim Spatz (FDP), in dessen Bereich die Marktgemeinde Thüngen liegt, stellte besonders die Vorreiterrolle Bayerns im Solarbereich heraus: „Um eine zuverlässige, umweltfreundliche und wirtschaftliche Energieversorgung durch Erneuerbare Energien zu gewährleisten, ist es unerlässlich, die besten Technologien und geeignetsten Standorte für die Erzeugung regenerativer Energien zu aktivieren. Bayern geht dabei mit gutem Beispiel voran. Ich bin sehr froh, dass die Ansiedlung dieses beeindruckenden Projekts in unserer unterfränkischen Heimat gelungen ist und sehe darin ein wegweisendes Signal für künftige Anstrengungen im Bereich des Klimaschutzes, ganz im Sinne des Energiekonzepts der schwarz-gelben Bundesregierung.“

In Sachen Solar liegt vor allem der Freistaat Bayern weit vorne: 39% aller neu in der Republik installierten Leistung ging 2009 auf das Konto des Freistaates, seit 2004 hat sich die jährlich erzeugte Menge Solarstrom dort mehr als verzehnfacht. Das schützt die Umwelt und befeuert den Jobmotor: Allein 2009 vermied Solarenergie dort knapp 2.000.000 t CO2. Das entspricht im Durchschnitt dem jährlichen CO2-Ausstoß von rund 990.000 Mittelklasse-Autos. Durch die Installation von Solaranlagen wurden im gleichen Jahr 6.500 Handwerksarbeitsplätze gesichert oder neu geschaffen. Insgesamt hat die Branche in Bayern bis Ende 2009 rund 12.100 neue Jobs geschaffen.

Frankfurt (Oder) und Thüngen machen gemeinsame Sache mit der Sonne

Dass dies künftig in Deutschland so weiter gehen soll, finden auch die Bürgermeister der beiden Solarstädte Frankfurt (Oder) und Thüngen, die auch in Zukunft nach weiteren Möglichkeiten der solaren Zusammenarbeit suchen. Klaus Enzmann, 1. Bürgermeister von Thüngen, freut sich über die Möglichkeiten, eine solare Städtepartnerschaft ins Leben zu rufen. Für Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke, in dessen Stadt Frankfurt (Oder) Conergy seine in Thüngen verbauten PowerPlus Premium-Module produziert, steht fest: „Wir wollen ein klares Zeichen für den solaren Innovations- und Wirtschaftsstandort Deutschland setzen. Denn wir brauchen einen Standort, der mit seiner Förderung nicht nur Importanreize für ausländische Solarhersteller setzt, sondern vor allem die heimische Wirtschaft stärkt.“

Kontakt:
Conergy AG
Herr Alexander Leinhos
Tel.: +49 (0)40 / 27142-1631
Mob. +49 171 5 535 927
Fax: +49 (0)40 / 27142-1639
presse@conergy-group.com
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x