09.11.07 Aktientipps

Conergy-Aktie im freien Fall – Analysten erwarten weitere Tiefststände

Mit ihrer Produktion von Solarzellen und –modulen wird die Hamburger Conergy in Zukunft etwa ein Drittel ihres Umsatzes erwirtschaften, den Rest mit ihren übrigen Geschäftsbereichen. Davon gehen die Analysten der West LB in einer aktuellen Analyse aus. Sie sehen zwar gute Aussichten für Gewinnsteigerungen der krisengeschüttelten Gesellschaft, aber insgesamt noch viele Unwägbarkeiten bei der Einschätzung ihrer weiteren Entwicklung. Schließlich löse mit Aufsichtsratschef Dieter Ammer zumindest Übergangsweise jemand den bisherigen CEO Rüter ab, der die Entscheidungen der Führung in den letzten Jahren getragen habe. Nach dem Austausch des Finanzvorstands zum Ende letzten Monats und dem gestrigen Rücktritt von Firmengründer Rüter seien noch viele Fragen offen. Zumal die Deutsche Prüfstelle für Rechnungsstellung (DPR) bei Conergy den Jahresabschluss für das vergangene Jahr und den Abschluss für die erste Hälfte 2007 unter die Lupe nehmen wolle. Die Experten der West LB empfehlen den Verkauf des Anteilsscheins und stufen das Kursziel der Conergy-Aktie um die Hälfte herab auf ganze 20 Euro. In Frankfurt ging das Wertpapier nach weiteren Verlusten von mehr als 20 Prozent mit 26,52 Euro aus dem Handel.

Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x