05.07.07

Das DWS GO Energy Efficiency TR Index Zertifikat

Die Ausnutzung der Einsparpotenziale für Energie gilt als eines der wirksamsten Instrumente im Kampf gegen den Klimawandel. Für die nächsten Jahre ist daher mit umfassenden Investitionen in diesen Bereich zurechnen. So verfolgt die Bundesregierung in Berlin das ehrgeizige Ziel, die Energieeffizienz jährlich um drei Prozent zu steigern. "Die drei Prozent sind der Ausgangspunkt, die wir erreichen wollen, um mit unseren Klimaschutzzielen auch klar zu kommen", hatte Bundeskanzlerin Merkel nach dem Energiegipfel am Dienstag betont. Seit Jahren nimmt die Energieintensität, also der Verbrauch von Primärenergie in Bezug zur Wirtschaftsleistung in den Industrieländern infolge technischen Fortschritts um rund 1 Prozent pro Jahr ab. Bei einem Rückgang um durchschnittlich 3 Prozent pro Jahr würde die Energieeffizienz in Deutschland bis 2020 verdoppelt. Für andere Länder ist mit ähnlichen Zielvorgaben zu rechnen, auch wenn sie meist wohl weniger ehrgeizig ausfallen. Allerdings entdecken weltweit auch immer mehr Unternehmen die Chancen zur Verringerung ihrer Kosten durch mehr Energieeffizienz. Auch dadurch dürfte sich die Auftragslage für Unternehmen weiter verbessern, die entsprechende Technologien und Dienstleistungen anbieten.

Die Deutsche-Bank-Tochter DWS GO hat mit dem ‚DWS GO Energy Efficiency TR Index Zertifikat’ ein Angebot auf den Markt gebracht, das auf eine Auswahl von Unternehmen setzt, die sich mit Techniken und Prozessen befassen, die den Umgang mit Energie effizienter gestalten. Das Wertpapier bildet die Wertentwicklung des Energy Efficiency TR Index ab, in dem aktuell zwölf Unternehmen gewichtet sind. Es sind dies:
Johnsons Controls (14,50%)
United Technologies (12,50%)
Philips Electronics (12,50%)
American Standard COS (10,50%)
Compagnie de Saint-Gobain (8,50%)
Schultheiss Group (8,50%)
Zumtobel (7,50%)
Nexans SA (7,50%)
Aixtron AG (6,50%)
Kingspan Group (4,50%)
Daikin Industries (3,50%)
Nippon Sheet Glass (3,50%)

Für die Gewichtung gibt es keine Vorgaben. Laut dem Factsheet für das Energy Efficiency TR Index Zertifikat’ kommen für den Aktienkorb Unternehmen in Frage, die im Gebäudemanagement, der Haushaltselektronik oder in den Bereichen Klimatisierungs- und Heizungsanlagen, Isolierungen, Leuchtsysteme und neue Werkstoffe aktiv sind. Wie DWS-Sprecher Claus Gruber gegenüber ECOreporter.de erklärte, betreut ein Anlageausschuss die Auswahl für den Aktienkorb des Zertifikats. Es finde kein Nachhaltigkeitsresearch statt, auch keine Auswahl nach Nachhaltigkeitsaspekten. Die Titelauswahl erfolge zum einen nach der Vorgabe, dass nur Aktienunternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 100 Millionen Dollar überhaupt in Frage kommen. Wenn ihr durchschnittliches Tageshandelsvolumen während der letzten drei Monate unter die Mindestgrenze von 200.000 US-Dollar falle, werde eine Aktie automatisch ersetzt. Standard & Poor’s (S&P) überprüfe die Anwendung dieser Kriterien. Aus diesem Anlageuniversum treffe dann der auch für den Klimaschutzfonds der DWS zuständige Manager die Auswahl der Titel, die besonders erfolgsversprechend seien (wir berichteten über den DWS Klimawandel im ECOreporter.de-Beitrag vom 28. März). „Die Nachhaltigkeit der Unternehmen ist bei diesem Produkt nicht unser Punkt“, stellte Gruber auf Nachfrage von ECOreporter.de klar.

Das DWS GO Energy Efficiency TR Index Zertifikat setzt auf Unternehmen aus verschiedenen Wirtschaftsräumen, aus Europa, USA und Japan. Der US-Dollar ist auch die Indexwährung, der Euro die Handelswährung. Eine Währungssicherung gibt es nicht. Das DWS-Zertifikat wird seit dem Börsenlisting am 13. Juni in Frankfurt und Stuttgart gehandelt. Die jährliche Managementgebühr ist mit 1,65 Prozent nicht gerade gering. Die Laufzeit des Papiers ist unbegrenzt, so dass der Anleger Phasen mit schwacher Performance zur Not aussitzen kann. Dividenden werden reinvestiert. Für das Wertpapier gibt es keine Kapitalschutz, die Anlage des Investors entwickelt sich abzüglich der Managementgebühr eins zu eins wie der Index. Das mit 50 Euro gestartete Papier hat seit seinem Börsenlisting leicht an Wert gewonnen. Aktuell liegt der Geldkurs in Frankfurt bei 52,29 Euro, der Briefkurs bei 52,77 Euro. Die Geld-Brief-Spanne (Spread) beträgt 0,47 Prozent.

Fazit:
Dieses Zertifikat der DWS eröffnet dem Anleger die Möglichkeit, von der Entwicklung einer Branche mit guten Wachstumschancen zu profitieren. Bei der Auswahl der Titel im Aktienkorb ist Zertifikat hinsichtlich der Sektoren breit aufgestellt. Auch bei der Auswahl der Länder ist Anlagerisiko eher gering. Allerdings werden dem Anleger Währungsrisiken zugemutet, die die Rendite schmälern können. Um die Gefahr von zu großen Einbußen einzugrenzen, sollten Positionen mit einem Stoppkurs abgesichert werden, der bis 20 Prozent unter Einstand liegt. Insgesamt ist das Investment aufgrund der guten Gewinnaussichten zu empfehlen.

WKN: DWS0HN
ISIN: DE000DWS0HN5

Bildhinweis: Der Hauptsitz der Deutsche Bank AG, Mutterkonzern der DWS; Aixtron-Reaktor: im Aktienkorb des DWS GO Energy Efficiency TR Index Zertifikats ist das Unternehmen enthalten. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x