05.07.07

Das DWS GO German Green Technologies TR Index-Zertifikat

In der Umwelttechnologie sind deutsche Unternehmen weltweit führend. 23 Prozent aller jährlichen Patentanmeldungen für Umwelttechnik kommen aus Deutschland, im Export von Umweltschutzgütern liegen deutsche Unternehmen mit einem Welthandelsanteil von knapp 20 Prozent an der Spitze. Vom nicht zuletzt aufgrund der Klimadebatte in den nächsten Jahren zu erwartenden Boom für Umwelttechnologie dürften daher insbesondere deutsche Anbieter profitieren. Laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Roland Berger könnte die Branche ihren Umsatz bis zum Jahr 2030 auf eine Billion Euro steigern. Die Deutsche-Bank-Tochter DWS GO hat mit dem‚ German Green Technologies TR Index-Zertifikat ein Angebot auf den Markt gebracht, für dessen Aktienkorb deutsche Unternehmen ausgewählt werden, die Umwelttechnologie anbieten.

Das Wertpapier bildet die Wertentwicklung des German Green Technologies TR Index ab, in dem aktuell 14 Unternehmen gewichtet sind. Es sind dies:
SolarWorld AG (13,00%)
Conergy AG (12,00%)
Q-Cells AG (12,00%)
Schmack Biogas AG (10,00%)
Aixtron AG (9,00%)
MVV Energie AG (8,00%)
SGL Carbon AG (8,00%)
Nordex AG (5,00%)
Centrotec Sustainable AG (5,00%)
Wacker Chemie AG (5,00%)
Basf AG (4,00%)
Siemens AG (4,00%)
Twintec AG (2,00%)
Plambeck Neue Energien AG (2,00%)

Für die Gewichtung gibt es keine Vorgaben. Wie der Liste zu entnehmen ist, liegt der Schwerpunkt der aktuellen Auswahl stark auf Solarwerten. Allein auf die drei Unternehmen SolarWorld, Conergy und Q-Cells entfällt mehr als ein Drittel. Zwar haben diese Solarwerte sich gut entwickelt und auch viel Analystenlob erhalten, doch ist diese starke Fokussierung nicht ohne Risiko. Aus Nachhaltigkeitssicht erscheint die Auswahl der Siemens AG problematisch. Das Unternehmen ist zwar unter anderem ein wichtiger Akteur in der Entwicklung von Windkrafttechnologie, aber auch stark in der Atomkraft engagiert. Wie DWS-Sprecher Claus Gruber gegenüber ECOreporter.de erklärte, betreut ein Anlageausschuss die Auswahl für den Aktienkorb des Zertifikats. Es finde kein Nachhaltigkeitsresearch statt, auch keine Auswahl nach Nachhaltigkeitsaspekten. Die Titelauswahl erfolge zum einen nach der Vorgabe, dass nur Aktienunternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 100 Millionen Dollar überhaupt in Frage kommen. Wenn ihr durchschnittliches Tageshandelsvolumen während der letzten drei Monate unter die Mindestgrenze von 200.000 US-Dollar falle, werde eine Aktie automatisch ersetzt. Standard & Poor’s (S&P) überprüfe die Anwendung dieser Kriterien. Aus diesem Anlageuniversum treffe dann der auch für den Klimaschutzfonds der DWS zuständige Manager die Auswahl der Titel, die besonders erfolgsversprechend seien (wir berichteten über den DWS Klimawandel im ECOreporter.de-Beitrag vom 28. März). „Die Nachhaltigkeit der Unternehmen ist bei diesem Produkt nicht unser Punkt“, stellte Gruber auf Nachfrage von ECOreporter.de klar.

Das DWS-Zertifikat wird seit dem Börsenlisting am 13. Juni in Frankfurt und Stuttgart gehandelt. Die jährliche Managementgebühr ist mit 1,65 Prozent nicht gerade gering. Die Laufzeit des Papiers ist unbegrenzt, so dass der Anleger Phasen mit schwacher Performance zur Not aussitzen kann. Dividenden werden reinvestiert, ein Vorteil für den Anleger. Für das Wertpapier gibt es keinen Kapitalschutz, die Anlage des Investors entwickelt sich abzüglich der Managementgebühr eins zu eins wie der Index. Das mit 50 Euro gestartete Papier hat seit seinem Börsenlisting leicht an Wert gewonnen. Aktuell liegt der Geldkurs in Frankfurt bei 51,41 Euro, der Briefkurs bei 51,88 Euro. Die Geld-Brief-Spanne (Spread) beträgt 0,45 Prozent.

Fazit:
Das German Green Technologies TR Index-Zertifikat eröffnet dem Anleger die Möglichkeit, von der Entwicklung einer stark wachsenden Branche zu profitieren. Die Zukunftsaussichten für die im Global Clean Technologies TR Index gelisteten Unternehmen sind überwiegend sehr gut. Allerdings sind die Beschränkung auf deutsche Unternehmen und der starke Fokus auf wenige Solarwerte recht riskant. Selbst der Umstand, dass aufgrund der unbefristeten Laufzeit des Zertifikates Schwächeperioden ausgesessen werden können, gleicht dieses Risiko nur begrenzt aus. Auch erscheint die Titelauswahl für Anleger nicht geeignet, die Kernenergie komplett von ihrem Depot fernhalten wollen.

WKN: DWS0HL
ISIN: DE000DWS0HL9

Bildhinweis: Produktion bei Conergy: Das DWS GO German Green Technologies TR Index-Zertifikat setzt unter anderem auf die Aktie des hamburger Unternehmens. / Quelle: Unternehmen
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x