12.01.07 Fonds des Monats

Das waren die zehn besten nachhaltigen Aktienfonds im Jahr 2006 und im Dezember 2006

Welches war der beste nachhaltige oder ethische Aktienfonds des Jahres 2006 in Deutschland? ECOreporter.de hat die besten ausgezeichnet mit dem ECOreporter.de-Siegel "Fonds des Jahres". Gute Nachricht vorab: Von 62 gewerteten Aktienfonds verbuchten 2006 nur drei einen Wertverlust. Aber die besten, die lohnten sich wirklich:

Über 25 Prozent Plus verzeichnete der erfolgreichste in Deutschland zum Vertrieb zugelassene nachhaltige Aktienfonds im Jahr 2006. Das hat die Auswertung unserer Datenbank ECOfondsreporter zum 31. Dezember ergeben. Insgesamt neun Fonds erwirtschafteten im Laufe des letzten Jahres über 20 Prozent Plus; weitere vierzehn Produkte steigerten den Anteilswert um mehr als 15 Prozent. Noch einmal vierzehn Fonds schafften die Hürde von zehn Prozent Wertzuwachs.

Jahressieger wurde mit plus 25,72 Prozent der Öko-Aktienfonds der DZ Bank International, Luxemburg, und der
Evangelischen Kreditgenossenschaft, Kassel. Im Dezember steigerte der Fonds den Anteilswert um 3,56 Prozent. Das Management des Öko-Aktienfonds liegt bei der DZ BANK International. Das Fondsvolumen lag Ende Dezember bei 27,33 Millionen Euro. Der Öko-Aktienfonds gehört zu den "Pionieren" des Nachhaltigen Investments in Deutschland. Er wurde bereits im August 1991 aufgelegt und berücksichtigt eine lange Liste von Ausschlusskriterien - dennoch bezeichnen die Initiatoren den Fonds als "Ökoeffizienzfonds". Das Research liegt unter anderem bei der DZ BANK International, der DZ BANK Frankfurt und der Evangelischen Kreditgenossenschaft Kassel. Der Fonds investiert überwiegend in Aktien von so genannten "Ökoleadern". Damit sind Firmen gemeint, die unter ökologischen Aspekten besser als die Branchenkonkurrenz sind. Ferner versucht das Fondsmanagement, börsennotierte Unternehmen zu finden, deren Geschäft positive Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft hat. Dazu zählen zum Beispiel Firmen, die sich mit umweltfreundlicher Energiegewinnung beschäftigen oder Technologien zur Verringerung und Beseitigung von Schadstoffbelastungen in der Umwelt entwickeln. Der Öko-Aktienfonds beachtet zudem eine intern aufgestellte Negativliste, die unter anderem die Punkte Rüstung, Kernenergie, Kinderarbeit, Pornographie, Alkohol und Tabak enthält.

Das zweitbeste Ergebnis erzielte im letzten Jahr 2006 der Fonds Prime Value Aktien Europa der österreichischen Bank Gutmann. Das Management des Fonds liegt bei der Züricher Dr. Höller Vermögensverwaltung. Der Prime Value Aktien Europa legte in den vergangenen zwölf Monaten 25,14 Prozent zu, im Dezember 4,92 Prozent. Der Fonds wurde am 1. Juni 2001 aufgelegt, das Fondsvolumen belief sich zum 31.12.2006 auf 4,65 Millionen Euro. Der Prime Value Aktien Europa investiert hauptsächlich europaweit in Aktien. Dabei achtet die Dr. Höller Vermögensverwaltung eigenen Angaben zufolge darauf, dass es sich um Aktien von großen und mittleren Unternehmen handelt. Es solle eine "ausgeprägte Umweltfreundlichkeit" sowie die Einhaltung "hoher ethischer und moralischer Grundprinzipien" in der Geschäftspolitik der Firmen erkennbar sein, so Höller. Zum Konzept des Fonds gehört ferner die Möglichkeit, bis zu zehn Prozent des Fondsvermögens für Anteile an Kapitalanlagefonds sowie Geldmarktinstrumente aufzuwenden.

Gut 45 Prozent seiner Mittel hatte der Prime Value Aktien Europa zuletzt in Deutschland (23,13 Prozent) und der Schweiz (22,13 Prozent) investiert. Weitere wichtige Länder, in denen er anlegte, waren Großbritannien (14,60 Prozent), Österreich (13,68 Prozent) und die Niederlande (6,70 Prozent). Die am stärksten vertretenen Branchen waren Finanzdienstleistungen (15,27 Prozent), Konsumgüter (11,23 Prozent), Industrie (10,74 Prozent), Versorgungsindustrie (10,50 Prozent) und Banken (10,09 Prozent). Zu den zehn größten Positionen im Fondsvermögen gehörten der Konsumgüterkonzern Henkel KGaA (3,44 Prozent), die Bank Raiffeisen International Bank-Holding AG (3,03 Prozent) und der Softwarekonzern SAP AG (2,64 Prozent).

Plus 24,88 Prozent - der Activest EcoTech belegt Platz drei. Der Fonds der Activest Investmentgesellschaft Luxembourg, einer Tochter von Pioneer Investments, wurde schon 1989 unter dem Namen Activest Lux EcoTech aufgelegt. Der Umwelttechnologiefonds berücksichtigt in seiner Anlagepolitik auch Ausschlusskriterien wie Alkohol, Glücksspiel oder Menschenhandel. Insofern kann er auch als ethisch-ökologischer Fonds bezeichnet werden. Das Vermögens des Fonds lag Ende Dezember bei knapp 170 Millionen Euro.
Zu den zehn größten Positionen im Fondsvermögen gehörten zuletzt Aktien des Hamburger Windanlagenbauers REpower Systems AG (2,7 Prozent des Fondsvermögens), des spanischen Ethanolproduzenten Abengoa SA (2,2 Prozent) und der Wasserunternehmen Sociedad General de Aguas de Barcelona (Spanien; 1,9 Prozent), Veolia Environment SA (Frankreich; 2,1 Prozent) und Suez Lyonnaise des Eaux SA (Frankreich; 2,0 Prozent). 1,6 Prozent seiner Mittel hat der Activest EcoTech zudem in Aktien des deutschen Biogasunternehmens Schmack Biogas AG investiert.

Das Ergebnis der drei bestplatzierten nachhaltigen Aktienfonds in 2006 kann sich sehen lassen, aber auch die Konkurrenz hat nicht geschlafen. Folgende Fonds erzielten mehr als 20 Prozent Wertzuwachs:
Pictet Fund - Water: plus 23,67 Prozent
Pictet Fund European Sustainable Equities: 22,25 Prozent
SAM Sustainable Water Fund: 22,06 Prozent
GreenEffects NAI-Wertefonds: 21,81 Prozent
UBS (Lux) Equity Fund - Global Innovators B: 21,72 Prozent
Aviva Funds European Socially Responsible Equity Fund: 21,39 Prozent

Über 15 Prozent Gewinn weisen diese Fonds für 2006 aus:
ÖkoVision: 18,82 Prozent
SAM Sustainable European Equity Fund: 18,59 Prozent
3 Banken Nachhaltigkeitsfonds: 18,43 Prozent
INVESCO Umwelt und Nachhaltigkeits Fonds: 18,23 Prozent
Mellon European Ethical Index Tracker: 18,11 Prozent
Dexia Sustainable EMU: 17,93 Prozent
Espa WWF Stock Umwelt: 17,78 Prozent
Sarasin OekoSar Equity: 17,72 Prozent
Kepler Ethik Aktienfonds: 17,18 Prozent
FORTIS L FUND Equity Socially Responsible Europe: 17,14 Prozent
Swisscanto (LU) Portfolio Fund Green Invest Equity: 16,18 Prozent
Swisscanto (CH) Equity Fund Green Invest: 15,06 Prozent

Drei Fonds mussten im letzten Jahr Verluste einstecken: der Gamax Funds Junior mit minus 0,98 Prozent, der Dexia Sustainable Pacific mit minus 1,15 Prozent und der Dexia Sustainable North America mit minus 1,82 Prozent.


Noch erfolgreicher als die nachhaltigen Aktienfonds entwickelte sich das Umwelt Aktiendepot Deutschland der Bonner Vermögensberater Philipp Spitz und Andrew Murphy. Die Anlageprofis erwirtschafteten mit diesem Portfolio in 2006 ein Plus von stolzen 54,69 Prozent. Das ebenfalls von den Bonnern gemanagte Umwelt Aktiendepot Welt legte um 25,19 Prozent zu. Das Volumen der beiden Umwelt Aktiendepots beläuft sich den Angaben zufolge auf 2,1 Millionen Euro (Umwelt Aktiendepot Welt) und 2,6 Millionen Euro (das Umwelt Aktiendepot Deutschland).

Unsere Auswertung basiert auf der Datenbank ECOfondsreporter. Sie enthält über 100 ethische, ökologische und nachhaltige Fonds aus dem deutschsprachigen Raum. ECOfondsreporter ist ein Gemeinschaftsprojekt der ECOreporter.de AG und des Panda Finanz Service. Die Performanceangaben beruhen auf Daten von Standard&Poor"s.

Die obere Grafik zeigt die Reihenfolge der 10 besten von 62 Nachhaltigen Aktienfonds im Jahr 2006. Anmerkung: Der Fonds Nummer 3, Activest EcoTech, heißt seit Ende März 2007 Pioneer Funds - Global Ecology

Die untere Grafik zeigt die Reihenfolge der 10 besten von 62 Nachhaltigen Aktienfonds im Dezember 2006. Anmerkung: Der Fonds Nummer 2, Activest EcoTech, heißt seit Ende März 2007 Pioneer Funds - Global Ecology

Mehr über den Namenswechsel erfahren Sie in unserem Beitrag vom 21. März 2007.


Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x