04.05.10 Nachhaltige Aktien , Meldungen , Fonds / ETF

Datenbank für Umwelt- und Sozialrisiken erneut erweitert

Eine neuerliche Erweiterung seiner Datenbank für Umwelt- und Sozialrisiken gibt der schweizerische Informationsdienstleister RepRisk bekannt. Wie der Konzern nun mitteilte, werden bei den Analysen ab sofort auch Daten zur vorbildlichen Unternehmensführung, der so genannten Corporate Governance, zur Verfügung stellen.

Phillio Aeby, CEO der RepRisk AG bezeichnete die Erweiterung um Daten zu Themen wie Betrug, Steuerhinterziehung und Wettbewerbsverzerrung als „nächsten logischen Schritt“ der Weiterentwicklung des Monitoringsystems RepRisk.

Zudem gab der Konzern bekannt, dass der Züricher Nachhaltigkeitsanalyst SAM RepRisk für eine umfangreiche Analyse mit den 2500 größten Unternehmen (gemessen an ihrem Börsenwert) nutzen werde.

Zurzeit führt die RepRisk-Datenbank nach Angaben der Macher mehr als 13.000 Unternehmen und 2.800 Projekte. RepRisk ist auch mit ECOreporter.de partnerschaftlich verbunden (lesen Sie dazu auch das  Opens external link in new windowECOreporter.de-Interview mit Philipp Aeby). Das Unternehmen sammelt weltweit tagesaktuelle Daten zu Umwelt- und Sozialrisiken von Firmen. Diese Daten stellt RepRisk Banken, Vermögensverwaltern und anderen Akteuren am Finanzmarkt gegen eine jährliche Lizenzgebühr zur Verfügung.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x