14.02.12 Fonds / ETF

„Der nachhaltige Finanzmarkt wird weiter wachsen“ - Mike Judith, DNB Asset Management, im Interview mit ECOreporter.de



DNB zählt zu den Ausstellern der Messe Grünes Geld, die am 24. März 2012 in Berlin stattfindet. Die Veranstaltung im dbb forum gibt einen umfassenden Einblick in das Angebotsspektrum des nachhaltigen Investments und wird von einem Vortragsprogramm begleitet. Der Eintritt ist für Besucher kostenlos. Mehr Informationen zu Gründes Geld finden Sie Opens external link in new windowHIER.



ECOreporter: Herr Judith, welches Angebot hat DNB im Bereich nachhaltiger Anlagen? Wie wird nachhaltiges Investment bei Ihnen definiert und wie umgesetzt?

Mike Judith: Das Thema Nachhaltigkeit genießt in der gesamten DNB-Gruppe einen großen Stellenwert. Die Muttergesellschaft DNB gilt nicht nur in Norwegen, sondern weltweit als Vorreiter für sozial verantwortliches Investieren: Wir führten bereits im Jahr 1988 entsprechende Anlagekriterien ein. Unternehmen, die den transparenten ethischen Anlagerichtlinien in Gestalt von Negativ- und Positivkriterien nicht entsprechen, kommen grundsätzlich nicht für Investments infrage.
Insgesamt sind mehr als 100 Portfoliomanager und Analysten im Unternehmen tätig. Darüber hinaus gestalten wir auch die eigenen Aktivitäten nachhaltig: Im September 2009 wurden wir in den Dow Jones Sustainability World Index (DJSI World) aufgenommen. Nachhaltigkeitsgrundsätze prägen alle Hauptgeschäftsfelder der DNB-Gruppe.

ECOreporter: Welche strategischen Ziele verfolgen Sie mit Ihrer aktuellen Angebotspalette auf dem deutschen Anlegermarkt?

Judith:
Wir sind fest davon überzeugt, dass Spezialisierung für den Anlageerfolg maßgeblich ist. Als ein in Norwegen beheimateter Vermögensverwalter werden wir uns auch zukünftig darauf konzentrieren, über globale Erneuerbare Energien- und Technologieinvestments sowie skandinavische Aktienportfolios positive Wertbeiträge für die Kundendepots zu schaffen. Gerade im Bereich der Erneuerbaren Energien, wo wir unter anderem den "Fonds des Jahres 2011"(ECOreporter Opens external link in new windowberichtete) laut ECOreporter.de stellen, haben wir in der deutschsprachigen Investorenlandschaft noch Potenzial.


ECOreporter: Was raten Sie einem Privatanleger, der erstmals im Bereich Erneuerbare Energien einsteigen möchte?

Judith: Sich über das vielfältige Angebot seriös beraten zu lassen, dabei auf objektive Experten zurückzugreifen und die nach der Analyse verbleibende Produktauslese auf das eigene Anlageziel abzustimmen.  

ECOreporter: Angesichts der Euro-Krise sind viele Anleger verunsichert. Wie wird sich, Ihrer Meinung nach, der Aktienmarkt im Allgemeinen und insbesondere der Markt für nachhaltiges Investment in Zukunft entwickeln?

Judith: Keine Krise ist so schlecht, als dass man nichts aus ihr lernen könnte. Setzen wir in der Zukunft auf transparente und nachhaltige Finanzinstitutionen und Produkte, die wir verstehen, so wird der nachhaltige Finanzmarkt an sich sicher weiter wachsen. Allerdings werden Pensionskassen und andere institutionelle Investoren, die als langfristig orientierte Anleger mit bedeutenden Losgrößen operieren, den größten Einfluss auf die Entwicklung des nachhaltigen Finanzmarkts ausüben. An die Volatilität der Aktienmärkte werden wir uns gewöhnen müssen.

ECOreporter: Was bringen Sie zur Messe Grünes Geld mit?

Judith: Wir werden schwerpunktmäßig unsere beiden Erneuerbare-Energien-Fonds "Renewable Energy" und "ECO Absolute Return" vorstellen. Letzterer ist auch unsere Antwort auf die schwankungsintensiven Aktienmärkte. Wir sind ja seit vielen Jahren und mit ausgezeichnetem Track Record in Unternehmen, die sich auf Erzeugung, Speicherung und Transport Erneuerbarer Energien spezialisiert haben, investiert. Besondere Wertentwicklung, besonderes Know-how und das besonders interessante Thema Erneuerbare Energien bieten reichlich.

ECOreporter: Was erwarten Sie für Ihr Unternehmen in der Zukunft? Wo sehen Sie das Unternehmen in einem Jahr?

Judith: Wir werden uns weiterhin auf unser ausgewähltes Angebot an Investmentfonds konzentrieren und ein exklusives Paket bereit halten, das außerhalb Skandinaviens vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz Investoren findet. Und wir freuen uns auf unsere Neukunden.

ECOreporter: Herr Judith, wir danken Ihnen für das Gespräch!

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x