31.05.12 Nachhaltige Aktien , Erneuerbare Energie , Meldungen

„Der Windkraft-Ausbau hat in Deutschland deutlich an Schwung gewonnen“, Alexander Koffka, Unternehmenssprecher von ABO Wind und ABO Invest, im ECOreporter-Interview



ABO Wind ist Aussteller und offizieller Sponsor der Messe Grünes Geld am 23. Juni in Stuttgart. Die für Besucher kostenlose Veranstaltung mit umfangreichem Vortragsprogramm bietet Einsteigern wie Profis einen Überblick über aktuelle Trends und Angebote am Markt für nachhaltige Geldanlagen im deutschsprachigen Europaraum. Mehr dazu lesen Sie Opens external link in new windowhier.

ECOreporter: Den Wechsel an der Spitze des Bundesumweltministeriums hat die Bundesregierung mit einem „Neustart“ bei der Energiewende begründet.Welche Erwartungen verbinden Sie damit für die deutsche Windkraftbranche?

Alexander Koffka: Die Entwicklung ist getragen von der nationalen Gesetzgebung, die über das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) einen langfristig rentablen Betrieb von Windparks ermöglicht. Zugleich ist in den Regionen bei der großen Mehrheit der Bürger wie der politisch Verantwortlichen der Wille erkennbar, die Energieversorgung auf eine zukunftsfähige Grundlage zu stellen und dafür auch Veränderungen des Landschaftsbildes in Kauf zu nehmen. Ich erwarte, dass der neue Umweltminister um die Bedeutung zuverlässiger Regeln für den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien weiß.

ECOreporter: Die Debatte um die anstehende Kürzung der Solarstromtarife hat den Markt für geschlossene Windfonds und Windkraft-Direktbeteiligungen offenbar neu belebt. Inwiefern macht sich dies bei Ihnen im Alltagsgeschäft bemerkbar?

Koffka: Seit mehr als einem Jahr ist festzustellen, dass sich immer mehr Investoren um Windkraftprojekte bemühen. Obwohl ABO Wind die Zahl der Projekte kontinuierlich steigert, wächst die Nachfrage derzeit schneller als das Angebot.


ECOreporter: Planen Sie in nächster Zukunft selbst neue Direktbeteiligungsangebote, gibt es dazu spruchreife Details?

Koffka: Wir haben mit der Bürgerwindaktie ABO Invest ein Modell geschaffen, das nach unserer Überzeugung anderen Formen der Direktbeteiligung überlegen ist. Wir werden das Portfolio der ABO Invest ausbauen und weiteren Bürgern die Gelegenheit geben, sich über die Bürgerwindaktie an vielen Windkraftprojekten auf einmal zu beteiligen und damit die branchenspezifischen Risiken zu reduzieren.

ECOreporter: Was unterscheidet die Bürgerwindaktie von einem geschlossenen Windfonds?

Koffka: Die Bürgerwindaktie ist kein geschlossenes Konstrukt, sondern ein wachsendes Unternehmen. Das Management nutzt unternehmerische Chancen zur Wertsteigerung. Die Aktie kann täglich über die Börse gekauft und verkauft werden. Ein Fonds ist sehr viel schlechter handelbar.

ECOreporter: Wo in Deutschland und Europa sehen Sie aktuell und zukünftig noch Ausbaupotenziale für Windkraftanlagen?

Koffka: In Deutschland vor allem in der Mitte und im Süden. Im Norden werden wir in den nächsten Jahren ein verstärktes Repowering erleben. Europaweit gibt es noch fast überall Potenziale. Die Staatsschuldenkrise hat die Entwicklung etwa in Osteuropa oder in Spanien gebremst. Mittelfristig ist aber auch dort noch viel zu tun.

ECOreporter: Waldflächen werden als potenzielle Standorte für Windräder immer wichtiger. Umweltschützer protestieren. Wie ist es um die ökologische Nachhaltigkeit von Windrädern in Wäldern bestellt?

Koffka: Auch ökologisch sind Waldflächen vielfach sehr gut geeignet für eine Windkraftnutzung. Das gilt insbesondere für wirtschaftlich genutzte Fichtenwälder, deren Fauna nicht besonders reichhaltig ist. So hat Dr. Thomas Griese, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Umweltministerium, unlängst bei einer Tagung dafür plädiert, lieber ökologisch wertvolle Offenlandstandorte freizuhalten und verstärkt Wirtschaftswälder für Windkraft zu nutzen. Verallgemeinerungen sind indes schwierig. Jeder Standort muss individuell daraufhin geprüft werden, wie groß der Stromertrag und damit der Beitrag zum Klimaschutz auf der einen Seite ist und wie groß der Eingriff ins Ökosystem auf der anderen Seite. Das ist immer ein Abwägungsprozess. Natürlich stellt ein Windpark einen Eingriff in Natur und Landschaftsbild dar.

ECOreporter: Was werden Sie auf der Messe Grünes Geld in Stuttgart präsentieren und mit welchen Erwartungen kommen Sie zu der Veranstaltung?

Koffka:
Wir freuen uns auf ökologisch orientierte, kritische Anleger, denen wir die Bürgerwindaktie ABO Invest vorstellen werden.

ECOreporter: Herr Koffka, vielen Dank für das Gespräch!


Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x