12.06.07 ECOanlagecheck

Der Zweitmarktfonds Ökorenta Neue Energien II investiert in „gebrauchte“ geschlossene Neue-Energie-Fonds – Ein aussichtsreiches Investment?

Einen geschlossenen Neue-Energie-Fonds, der in „gebrauchte“ geschlossene Neue-Energie-Fonds investiert, bietet die Ökorenta AG mit dem „Ökorenta Neue Energien II“ an. Dieser so genannte „Zweitmarktfonds“ kauft Anteile von Erneuerbare-Energie-Fonds, vor allem von Windfonds, aber auch von Photovoltaik- und Bioenergiefonds. ECOreporter.de hat das Angebot geprüft und gibt eine Empfehlung.

Mindestens 10.000 Euro müssen Anleger in den Ökorenta Neue Energien II investieren, dazu kommen fünf Prozent Agio. Anleger können sich entweder unmittelbar als Direktkommanditisten oder mittelbar als Treugeber über die SG-Treuhand GmbH beteiligen. Der Fonds investiert in Erneuerbare-Energie-Fonds, deren Anleger ihre Anteile wieder verkaufen wollen. Es handelt sich um eine „Blind Pool Konzeption“: Es kann noch nicht fest stehen, von welchen Fonds Anteile erworben werden. Auch der Kauf von Geothermiefondsanteilen wäre möglich; unter dem Strich wird der Ökorenta Neue Energien II aller Voraussicht nach aber hauptsächlich Anteile von Windkraftfonds kaufen. Sie sind am besten verfügbar.

Insgesamt 12 Millionen Euro will die Ökorenta bei Anlegern für den Fonds einsammeln. Das Interesse an dem Angebot sei überdurchschnittlich gut, sagte Ökorenta-Vorstand Tjark Goldenstein Anfang Juni im Gespräch mit ECOreporter.de: „Wir haben schon 10 Prozent des Kapitals fest platziert, weitere 60 Prozent des Volumens wurden reserviert.“

Was passiert, wenn der Fonds mangels Masse nicht zustande kommen sollte? „Solange der Fonds nicht investiert, geht der Kunde kein Risiko ein. Wir zahlen 100 Prozent zurück. Die Gründer übernehmen alle Vorlaufkosten“, so Goldenstein.

10,37 Millionen Euro des Gesamtvolumens sollen laut dem Emissionsprospekt zum Ökorenta Neue Energien II in Fondsanteile investiert werden. Bis zu ein Drittel der Investitionssumme kann die Fondsgesellschaft in „restrukturierte Zweitmarktfonds“ investieren. Dabei handelt es sich um Fonds, die bereits neu berechnet und ausgerichtet wurden.

Die so genannten „Weichkosten“ des Fonds belaufen sich auf 1,45 Millionen Euro. Darin sind Kosten für Steuerberatung, Rechtsberatung, Mittelverwendungskontrolle, Betriebswirtschaftliche Konzeption, Eigenkapitalvermittlung, Marketingkosten, Vertriebskosten und sonstige Kosten enthalten. Bezogen auf das Eigenkapital errechnet sich eine Kostenquote in Höhe von 12,08 Prozent. Rechnet man das fünfprozentige Agio (600.000 Euro) hinzu, steigt der Wert auf 17,08 Prozent (2,05 Millionen Euro). Der Fonds arbeitet vollständig ohne Fremdkapital.
Die laufenden Verwaltungskosten für den ÖkoRenta Neue Energie II betragen 0,6 Prozent jährlich für die Geschäftsführung der Fondsgesellschaft und 0,5 Prozent pro Jahr für die Arbeit der Treuhänderin.
Goldenstein sagt dazu: „Wir haben die Kosten so ausgelegt, dass wir damit sicher auskommen. Bei unserem ersten Zweitmarktfonds, dem ÖkoRenta - Wind-Renditefonds 1, konnten wir gegenüber der Kalkulation mehr als 60.000 Euro einsparen; die wurden den Anlegern gut geschrieben.“

Die Ertragsprognose ist mit 290 Prozent angegeben – also 190 Prozent Ausschüttungen plus die vom Anleger eingezahlten 100 Prozent. Die voraussichtliche Laufzeit beträgt 17 Jahre. Da es sich um einen Blind Pool handelt, werden die tatsächlichen Zahlen von der Prognose abweichen.

Wer dem Fonds bis zum 30. Juni 2007 beitritt, erhält einen Bonus in Höhe von 30 Prozent auf die erste Auszahlung, die durch die Gesellschafterversammlung des Fonds beschlossen wird. Diese soll laut Plan 2010 erfolgen und acht Prozent betragen. Der Frühzeichner würde demnach eine Ausschüttung in Höhe von 10,4 Prozent erhalten. Einen Bonus von 20 Prozent auf die erste Auszahlung erhalten Anleger, die bis zum 30. September 2007 in den Fonds investieren; wer sich bis Ende des Jahres entscheidet, erhält 10 Prozent Bonus.

Ab Oktober 2007 soll die Ökorenta-Tochter Augeo Beteiligungs GmbH, die als geschäftsführende Komplementärin des Fonds agiert, mit dem Ankauf von Beteiligungen beginnen. Die Ökorenta kauft grundsätzlich Fondsanteile von allen Emittenten. Soweit es sich um Beteiligungsmodelle mit Fremdfinanzierung handele, achte man darauf, nur in Fonds zu investieren, deren Entschuldungsgrad fortgeschritten sei. Eine umfassendere Beschreibung der Bewertungsmethodik der Ökorenta für die Zielfonds finden Sie in unserem aktuellen Interview mit Tjark Goldenstein.

Wenn die 290 Prozent Ausschüttungen überschritten sind, erhält die Initiatorin bei der Liquidation des Fonds zum Ende der Laufzeit einen Bonus: Eine Vorabauszahlung in Höhe von 25 Prozent des Liquidationserlöses. Goldenstein: „Wenn der Kunde die Auszahlung erhalten hat, die wir ihm versprochen haben, bekommen wir einen Gewinnbonus. Das halten wir für fair. Und es motiviert uns ja zusätzlich.“


Fazit

Der Ökorenta Neue Energien II ist ein interessantes Angebot für Anleger, die die Einzelinvestition in einen Windpark scheuen. Die Fondsgesellschaft kauft die Anteile der Windfonds günstig an; durchschnittlich 60 Prozent des Nennwerts zahlte die Ökorenta laut Goldenstein für die Fondsanteile ihres ersten Zweitmarktfonds Wind-Renditefonds 1. Zudem wird das Kapital des Fonds durch die Beteiligung an vielen Projekten breit gestreut. Für Bewertung stehen dem erfahrenen Team der Ökorenta die realen Zahlen der ersten Betriebsphase zur Verfügung, nach Angaben von Goldenstein meist etwa sechs Jahre. Das gibt Sicherheit in der Bewertung gegenüber der von jungen Projekten, die auf reinen Prognosen beruht.

Der Aufwand, den die Initiatorin in den Aufbau ihrer Datenbank investiert, schafft zusätzliche Sicherheit für den Anleger. Mit ihrer Expertise und Bewertung von inzwischen 360 Windparks kann die Ökorenta aus einer großen Anzahl möglicher Investments wählen. Aus Anlegersicht handelt es sich dennoch um einen klassischen "Blind Pool"; es steht nicht fest, wie die Rendite des Fonds nach Abschluss der Ankäufe aussehen wird. Ein Investment in den Ökorenta Neue Energien II sollten deshalb nur Anleger in Erwägung ziehen, die vom Konzept der Ökorenta überzeugt sind.


Basisdaten

Anbieter: Ökorenta AG
Einkunftsart: Gewerblich
Rechtsform: GmbH & Co. KG
Agio: 5,00%
Geplante Fondsauflösung: 30. September 2024
Gesamtinvestitionsvolumen ohne Agio: 12 Millionen Euro
Eigenkapitalvolumen ohne Agio: 12 Millionen Euro
Mindestbeteiligung: 10.000 Euro


Bitte sorgfältig beachten:

Geldanlagen sind mit Risiken verbunden, die sich im Extremfall in einem Totalverlust der eingesetzten Mittel niederschlagen können. Die von uns bereit gestellten Informationen sind keine Kaufaufforderungen oder Anlageempfehlungen - denn wir kennen z.B. Ihre persönlichen Vermögensverhältnisse und Ihr Anlegerprofil nicht. Zwischen Lesern und dem Verlag entsteht kein Beratungsvertrag, auch nicht stillschweigend. Die Redaktion recherchiert sorgfältig. Eine Garantie für die Richtigkeit und für richtige Schlussfolgerungen wird dennoch ausgeschlossen - auch uns kann einmal ein Fehler unterlaufen. Finanzdienstleister können sich also nicht allein auf unsere Informationen stützen. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen, auch für Folgeschäden, etwa Vermögensschäden. Unsere Texte machen in keinem Falle eine individuelle Beratung und Beschäftigung mit den Angeboten entbehrlich. Bitte beachten Sie, dass sich zwischen unserer Recherche und Ihrer Lektüre Änderungen ergeben können. Weder die Veröffentlichung noch ihr Inhalt, Auszüge des Inhalts noch eine Kopie darf ohne unsere vorherige Erlaubnis auf irgendeine Art verändert oder an Dritte verteilt oder übermittelt werden - andernfalls liegt ein strafrechtlich bewehrter Urheberrechtsverstoß vor.

Ihre ECOreporter: für Sie da unter
redaktion@ecoreporter.de

Bildhinweis: Windkraftanlage / Quelle: frei
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x