19.08.09 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Deutsch-britische Waferproduzentin verbucht drastischen Gewinneinbruch

Mit einem Rückgang beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) von 50,5 auf 21,5 Millionen Euro im Jahresvergleich hat die Crystalox Solar PLC ihr erstes Halbjahr abgeschlossen. Wie das Unternehmen mitteilt, betrug das um Währungseffekte und Kosten für die Bitterfelder Fabrik bereinigte EBIT 41,8 Millionen Euro, nach 46,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz ging leicht von 126,3 auf 121,6 Millionen Euro zurück. Ausgeliefert wurden Wafer mit einer Gesamtkapazität von 100 Megawatt. Insgesamt wurden damit mehr Wafer ausgeliefert als noch im Mai befürchtet (siehe Opens external link in new windowECOreporter.de-Bericht vom 15. Mai). 

Zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr waren Wafer über 110 Megawatt ausgeliefert worden.

PV Crystalox rechnet damit, im Gesamtjahr Wafer im Umfang von 210 bis 230 Megawatt abzusetzen, wenn auch zu einem niedrigeren Preisniveau. Dennoch hofft das Unternehmen, im zweiten Halbjahr eine robuste Geschäftsentwicklung präsentieren zu können. Mittelfristig dürfte der Markt wieder anziehen, unter anderem durch die in den USA angekündigte 6-Milliarden-Dollar-Initiative zur Förderung der erneuerbaren Energien, heißt es weiter. 

Die Aktie gewann heute morgen in Frankfurt 1,05 Prozent und notierte bei 0,964 Euro (9:13 Uhr). Ihr Jahresminus liegt bei rund 51 Prozent. 

PV Crystalox AG: ISIN GB00B1WSL509 / WKN A0MSFQ
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x