20.01.10 Nachhaltige Aktien , Erneuerbare Energie , Meldungen

Deutschlands Solarunternehmen bangen um ihre Wettbewerbsfähigkeit und Technologieführerschaft

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) übt scharfe Kritik an der heute offiziell angekündigten zusätztlichen Kürzung der Solarstromvergütung. Er befürchtet nach eigenen Angaben eine Insolvenzwelle in der Zukunftsbranche Photovoltaik und den Verlust zehntausender Arbeitsplätze, sollten die heute von Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen vorgestellten Pläne umgesetzt werden. Eine Nachbesserung der Ministerpläne sei unverzichtbar. "Gänzlich überzogen und dringend nachzubessern" sei nach übereinstimmender Auffassung der im BSW-Solar organisierten 800 Solarunternehmen und führender Solarforscher der aktuelle Kürzungsvorschlag aus dem Bundesumweltministerium. Er sieht eine Einmalabsenkung von 15 bis 25 Prozent bis zum Sommer 2010 vor (wir Opens external link in new windowberichteten). Darüber hinaus soll zu Beginn der Folgejahre zusätzlich zu der bereits jetzt im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) verankerten Kürzung von jährlich neun Prozent eine bis zu zehn Prozent schnellere Absenkung der Solarstrom-Fördersätze erfolgen.

BSW-Solar Geschäftführer Carsten Körnig: "Damit summiert sich die Förderkürzung für Solarenergie vom 31.12.2009 bis 1.1.2011 je nach Wachstum und Marktsegment auf 25,5 bis 55 Prozent. Ein derart radikaler und plötzlicher Einschnitt beraubt deutsche Solarunternehmen der Geschäftsgrundlage. Es bleiben ihnen keine Investitionsspielräume, um im harten internationalen Wettbewerb zu bestehen." Durch intensive Anstrengungen der Solarindustrie zur Kostensenkung und harten Wettbewerb könne Solarstrom bereits in den nächsten drei bis vier Jahren mit konventionellen Verbraucher-Stromtarifen konkurrieren, so der BSW unter Berufung auf die Einschätzung von Branchenexperten. Dies ermögliche ein schrittweises und wachstumsabhängiges Absenken der Solarstromvergütung um jährlich zwischen neun und 14 Prozent, wie von der Industrie selbst vorgeschlagen.

"Wenn die zusätzlichen Kürzungspläne im zweistelligen Prozentbereich Gesetz würden, dann wird die Klimapolitik der Bundeskanzlerin zur Makulatur. Dann stehen dutzende deutsche Solarunternehmen vor der Insolvenz oder wären gezwungen ihre Produktion aus Deutschland zu verlagern", warnt Günther Cramer, Präsident des Bundesverbandes Solarwirtschaft. Eindringlich appelliert er an die Bundeskanzlerin Angela Merkel, den aktuell vorgelegten Vorschlag einer drastischen Reduktion der Solarförderung zu korrigieren.

"Die überzogene Förderkürzung gefährdet einen der wichtigsten Job- und Wirtschaftsmotoren für unser Land. Wertschöpfung bei der Produktion von Solarmodulen muss auch weiter in Deutschland stattfinden können", so Cramer. Die Photovoltaikbranche setzte dem Verband zufolge im letzten Jahr rund zehn Milliarden Euro um und zählt inzwischen rund 60.000 Beschäftigte in Industrie und Handwerk. Deutschland gilt weltweit als führend im Bereich der Solarenergie und hat im vergangenen Jahr den Löwenanteil der weltweit neu installierten Solarkapazität gestellt. 


ECOreporter.de berichtete ausführlich über Szenarien dazu, wie sich eine starke zusätzliche Kürzung der Solarstromförderung in Deutschland auf den Photovoltaik-Markt und auf einzelne Unternehmen auswirken würde. Per Mausklick gelangen Sie dem Opens external link in new windowArtikel.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x