07.06.12 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten Erneuerbare-Energie-Fonds im Mai – Mehrheit verbucht große Verluste



Die vier stärksten Fonds haben demnach nur marginal gewonnen. Sie verzeichneten zwischen 0,02 und knapp 0,2 Prozent Wertgewinn und haben somit das Niveau des Vormonats halten können. Wie schon im Vormonat lagen auch im Mai vier Beteiligungsangebote aus dem Hause Allianz Global Investors vorn. Sie alle sind ursprünglich von der Fondssparte der Commerzbank aufgelegt worden und später von Allianz Global Investors übernommen worden. Der Erneuerbare-Energie-Fonds des Monats wurde der cominvest Klima Safe Kick 2/2014 mit 0,18 Prozent Wertsteigerung vor dem Klima Safe Kick 1/2014. Dieser Fonds gewann im Verlauf des vergangenen Monats 0,14 Prozent hinzu. Exakt gleichauf dahinter liegen die cominvest Green Energy Protect Fonds 3/2013 und 4/2013, die beide 0,02 Prozent Zugewinn verbuchten und damit den dritten Rang gemeinsam belegen.

Alle vier Fonds sind ähnlich aufgebaut. Sie alle investieren über Derivate in spezielle Aktienindizes der internationalen Erneuerbare-Energie-Branche. Für die Safe Kick Fonds ist dies der Commerzbank Safe Kick Basket; die Green Energy Protect Fonds investieren in Unternehmen des Green Energy Protect Basket. Dieser führe neben Erneuerbare-Energien-Unternehmen auch Akteure aus den Umwelttechnik-Branchen, heißt es seitens der Emittentin. Nähere Information zur Zusammensetzung und Gewichtung dieser Indizes gibt Allianz Global Investors nicht heraus.

Alle vier Fonds haben eine beschränkte Laufzeit. Während die 2007 ins Leben gerufenen Green Energy Protect Fonds 2013 auslaufen, enden die ein Jahr jüngeren Safe Kick Fonds im Jahr 2014. Dass die Fonds derzeit im Plus liegen, ist für die Anleger nicht entscheidend. Ob sie mit der Geldanlage Gewinn oder Verlust erwirtschaften, hängt allein davon ab, wie die Fonds zum Laufzeitende abschneiden. Fällt die Gesamtwertentwicklung positiv aus, werden die Anleger zu 50 Prozent an diesem Gewinn beteiligt. Fahren die Fonds zu diesem Zeitpunkt Verluste ein, sollen die Anleger laut Fondsinformation zumindest so viel Geld zurückerhalten, wie ihre Anteile am Ausgabetag wert waren. Zum 1. Juni 2012 hat der cominvest Klima Safe Kick 2/2014, der Erneuerbare-Energie-Fonds des Monats Mai, 0,18 Prozent an Wert gewonnen. Das zweitplatzierte Schwester-Angebot cominvest Klima Safe Kick 1/2014 kommt auf 0,24 Prozent Wertzuwachs seit der Erstauflage. Für alle vier Fonds erhebt Allianz Global Investors 0,4 Prozent als jährliche Verwaltungsgebühr.

Mit 0,24 Prozent Verlust auf Rang vier der Monatsauswertung unserer Datenbank für Mai landete der SAM Smart Energy Fund. Die Züricher Fondsboutique SAM Sustainable Asset Management hat den weltweit investierenden Fonds im September 2003 aufgelegt. Sein thematischer Fokus liegt SAM zufolge auf Anbietern zukunftsorientierter Energien und Energieeffizienz. Die Nachhaltigkeitsanalyse übernehmen interne Experten. Dabei werden Sie von der ebenfalls in Zürich ansässigen RepRisk AG unterstützt. Diese wertet weltweite gesammelte Informationen und Berichte über Unternehmen auf Reputationsrisiken hin aus. Im Nachhaltigkeitsansatz des Fonds sind Positiv- und Negativkriterien zu Umwelt- und ethisch-sozialen Belangen festgeschrieben.

Aktien gelten als investierbar, wenn die Produkte und Dienstleistungen umweltfreundlichoder der alternativen Energieversorgung zuträglich sind. Tabu sind Aktien von Konzernen, die Menschenrechtsverletzungen dulden, solche aus der Atom- oder Tabakindustrie und Wertpapiere von Waffenherstellern, sofern sie ABC-Waffen, Landminen oder Streumunition herstellen. Ebenso als nicht investierbar gelten Unternehmen, die mit Tierversuchen, Alkohol, Pornographie oder Glücksspiel in Verbindung stehen.

Aktuell (Stand 31.5. 2012) verwaltete der Fonds 454,7 Millionen Euro. Dieses Vermögen investiert das Fondsmanagement zu 39 Prozent in Energieversorger-Aktien. IT-Aktien sind mit 24,6 Prozent die zweitstärkste Branche im Portfolio. Danach folgen Energie-Unternehmen mit 11 Prozent. Außerdem hielt der Fonds zum knapp fünf Prozent des Anlagekapitals als Barmittelreserve.

Zu den zehn größten Positionen des Fonds zählen Konzerne, wie ITC Holding Corp, ein US-Finanzkonzern aus Georgia, der auf stark auf Beteiligungen aus den Bereichen IT-Technologie und Kommunikation setzt. Ebenfalls stark vertreten sind Unternehmen aus der Öl- und Gas Industrie, wie die Kanadische Pipeline-Spezialistin Edenbridge Inc. aus Alberta. Erdgas-Pipelines zählen zum Kerngeschäft von Edenbridge. Ähnlich gelagert sind die beiden japanischen Gas-Unternehmen Tokio Gas Co. Ltd. und Osaka Gas. Unter anderem setzt der Fonds auch stark auf die Aktie des südkoreanischen Technologieriesen Samsung.

Der Fonds thesauriert seine Erträge. Das heißt, sie werden nicht an die Anleger ausgeschüttet, also aufs Konto überwiesen, sondern erneut in Fondsanteilen angelegt. Die Verwaltungsgebühr liegt bei 1,50 Prozent.

Die Reihenfolge der zehn stärksten Erneuerbare-Energie-Fonds im Mai


Name

ISIN

Kurs
in EUR

Entwicklung
im Mai 2012
in %

cominvest Klima Safe Kick 2/2014

LU0326784674

50,09

0,18

cominvest Klima Safe Kick 1/2014

LU0326780417

59,12

0,14

cominvest Green Energy Protect 3/2013

LU027914543

50,40

0,02

cominvest Green Energy Protect 4/2013

LU0279146160

50,60

0,02

SAM Smart Energy Fund

LU0199356550

16,95

-0,24

Vontobel Fund Global Trend New Power Tech

LU0138259048

85,44

-2,02

BlackRock Global Funds (BGF) New Energy Fund

LU0124384867

4,47

-3,77

Pictet Fund (LUX)-Clean Energy

LU0119216553

45,66

-4,65

Sarasin New Energy Fund

LU0121747215

4,73

-5,62

Sarasin New Power Fund – B

LU0288930869

42,65

-6,6




Erneuerbare-Energie-Fonds

Erneuerbare-Energie-Fonds investieren in Aktien. Sie unterscheiden sich von breit investierenden nachhaltigen Aktienfonds vor allem dadurch, dass es bei ihnen rein um das Thema Energie geht. Ethische, soziale oder ökologische Kriterien spielen eine geringere Rolle. Die Erneuerbare-Energie-Fonds gelten trotzdem als nachhaltig, weil sie sich auf Unternehmen konzentrieren, die Lösungen für bestimmte Umweltprobleme anbieten, etwa eine klimaschonende Energieversorgung. Dazu gehören Solar-, Windkraft und sonstige Erneuerbare-Energie-Technologien, Speicher, Elektromobilität, auch Biotreibstoffe, Stromleitungen und anderes. Gemein ist solchen Fonds, dass sie durch diese Konzentration auf Branchen mit großen Chancen auch höhere Risiken eingehen. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.



Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x