06.02.13 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten Erneuerbare-Energien-Aktienfonds im Januar

Die in Deutschland zugelassenen Erneuerbare-Energien-Aktienfonds sind überwiegend gut in das neue Jahr gestartet. 11 von 14 Fonds dieser Kategorie haben im Januar an Wert gewonnen. Das geht aus unserer Fondsdatenbank ECOfondsreporter hervor. Zwei Erneuerbare-Energien-Aktienfonds verbuchten ein geringfügiges Minus, nur der DnB ECO Absolute Return gab mit minus 5,3 Prozent deutlich nach. An ihm ging der starke Aufwärtstrend vieler Wind- und Solaraktien vorbei, da er kaum in diesem Bereich investiert ist.

Das Gegenteil gilt für den Fonds des Monats Januar, den Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1. Dieser Fonds setzt besonders stark auf Hersteller von Photovoltaik- und Windkraftkomponenten und erreichte mit dieser Anlagestrategie im Januar ein Plus von über 18 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte dieser Erneuerbare-Energien-Aktienfonds noch sehr unter seiner starken Ausrichtung auf fernöstliche Wind- und Solarunternehmen gelitten. Denn diese erwirtschaften aufgrund von Überkapazitäten im Weltmarkt hohe Verluste infolge sinkender Preise. Mit einem Wertverlust von rund 14 Prozent bildete der Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1 im Gesamtjahr 2012 das Schlusslicht unter den Erneuerbare-Energien-Aktienfonds. Doch schon im Dezember vergangenen Jahres hatte er über 18 Prozent zugelegt und damit in wenigen Wochen einen großen Teil seiner Wertverluste ausgleichen können.

Zu den größten Positionen im Portfolio des Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1 zählen die chinesischen Solarhersteller JA Solar, Trina Solar und Jinko Solar sowie Canadian Solar, die in Kanada ihren Hauptsitz hat, aber vor allem in China Solarfabriken betreibt. Die Aktien dieser Unternehmen werden an US-Börsen gehandelt. Vor allem in den USA börsennotierte Solaraktien zeigten zum Jahresbeginn eine Kursrallye. Ein großes Solarinvestment von Starinvestor Warren Buffet und die Einigung im US-Kongress über das Abwenden der „Fiskalklippe“, die sich auch belastend auf die Solarstromtarife ausgewirkt hätte sowie Nachrichten über einen starken Photovoltaikzubau in China, den die Zentralregierung in Peking weiter unterstützen will, hatten die Kurse von Solaraktien beflügelt. Der Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1 ist zu über 60 Prozent in Aktien aus China investiert und zu weiteren rund 20 Prozent in Unternehmen aus den eng mit der chinesischen Wirtschaft verwobenen Taiwan und Hong Kong.

Die UBS Fund Services aus Luxemburg betreut den Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1 als KAG. Sie erhebt eine jährliche Verwaltungsgebühr von 1,9 Prozent. Der Fonds ist seit 2009 auf dem Markt und verfügt über ein Volumen von rund 15 Millionen Euro. Anfallende Gewinne werden nicht ausgeschüttet, sondern thesauriert, fließen also dem Fondsvermögen zu.

Zweitbester  Erneuerbare-Energien-Aktienfonds im Januar 2013 wurde der Kepler Öko Energien der österreichischen Kepler Fonds AG mit einem Wertzuwachs von 6,6 Prozent. Dieser Fonds wurde im September 2008 gestartet und hat seither ein Volumen von 2,7 Millionen Euro aufgebaut. Es wird eine jährliche Managementgebühr von 1,65 Prozent erhoben. Neben Technologieunternehmen aus Bereichen wie den Erneuerbaren Energien oder Energieeffizienz setzt der Fonds auch auf klassische Versorger- und Energietitel, die den Bereich Nachhaltigkeit stark forcieren. Die Titelauswahl erfolgt in Zusammenarbeit mit der auf Nachhaltigkeitsanalysen spezialisierten oekom research AG aus München. Negativkriterien werden bei der Titelauswahl nicht berücksichtigt, es werden lediglich die Nachhaltigkeitsbesten ihrer Branche ermittelt.

Zu den größten Positionen im Portfolio des Kepler Öko Energien gehört zum Beispiel der Wechselrichter-Hersteller Power One aus den USA, dessen Geräte Solarstrom in netzfähigen Wechselstrom umwandeln. Weitere Top-Position im Portfolio sind der Photovoltaikkonzern First Solar und die ebenfalls in den USA ansässige Itron Inc. Diese liefert unter anderem Produkte und Dienstleistungen für den effizienten Einsatz von Energie an. Auch in den deutschen Windkraftprojektierer PNE Wind aus Cuxhaven und in den Solarausrüster Meyer Burger aus der Schweiz ist der Fonds stark investiert. Regional setzt dieser Erneuerbare-Energien-Aktienfonds mit rund 30 Prozent stark auf die USA. Es folgen Deutschland mit rund 22 Prozent und Großbritannien mit rund neun Prozent.

Die Reihenfolge der besten Erneuerbare-Energien-Aktienfonds im Januar

Name

ISIN

Kurs
in EUR

Entwicklung
im Januar
in %

Luxembourg Selection Asian Solar&Wind A1

LU0405846410

37,01

18,28

Kepler Öko Energien

AT0000A0AMH0

39,95

6,64

KBC ECO Fund Alternative Energy

BE0175280016

183,71

4,68

Pictet Fund (LUX)-Clean Energy

LU0280435388

48,51

3,85

DnB Renewable Energy

LU0302296149

64,24

2,92

Vontobel Fund Global Trend New Power Tech

LU0138259048

93,30

2,38

Delta Lloyd L New Energy Fund

LU0264990036

3,26

2,08

BlackRock Global Funds (BGF) New Energy Fund

LU0124384867

4,95

1,87

Sarasin New Energy Fund

LU0121747215

4,43

1,84

Sarasin New Power Fund

LU0288930869

43,44

1,80



Erneuerbare Energiefonds

Erneuerbare-Energie-Fonds investieren in Aktien. Sie unterscheiden sich von breit investierenden nachhaltigen Aktienfonds vor allem dadurch, dass es bei ihnen rein um das Thema Energie geht. Ethische, soziale oder ökologische Kriterien spielen eine geringere Rolle. Die Erneuerbare-Energie-Fonds gelten trotzdem als nachhaltig, weil sie sich auf Unternehmen konzentrieren, die Lösungen für bestimmte Umweltprobleme anbieten, etwa eine klimaschonende Energieversorgung. Dazu gehören Solar-, Windkraft und sonstige Erneuerbare-Energie-Technologien, Speicher, Elektromobilität, auch Biotreibstoffe, Stromleitungen und anderes. Gemein ist solchen Fonds, dass sie durch diese Konzentration auf Branchen mit großen Chancen auch höhere Risiken eingehen.  Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x