Der nachhaltige Aktienfonds des Monats Juli mit der besten Wertentwicklung setzt stark auf Bergbauunternehmen. Die verwandeln ganze Regionen in Mondlandschaften. / Quelle: Fotolia

  Fonds / ETF, Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Aktienfonds im Juli

Im Juli haben fast alle nachhaltigen Aktienfonds an Wert gewonnen. Nur vier der 140 in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Aktienfonds mussten einen Wertverlust hinnehmen, der bei drei Fonds zudem weit unter einem Prozent lag. Nur der Dexia Sustainable Pacific von Dexia Asset Management verbuchte im vergangenen Monat mit 3,2 Prozent einen nennenswerten Wertverlust. Er lag aber Ende Juli mit 8,9 Prozent auf Jahressicht immer noch deutlich im Plus. Dagegen haben über 40 nachhaltigen Aktienfonds  im Juli mehr als vier Prozent zugelegt. Das geht aus unserer Fondsdatenbank ECOfondsreporter hervor.

Fonds des Monats wurde mit einem Wertzuwachs von mehr als acht Prozent der  Sunares - Sustainable Natural Resources der Luxemburger Kapitalanlagegesellschaft (KAG) HSBC Trinkaus Investment Managers S.A. Der in Euro notierende Fonds ist seit 2008 auf dem deutschen Markt und verfügt über ein Anlagevolumen von rund 13 Millionen Euro. Er wird von den Anlageberatern Rometsch & Moor Ltd. aus London und Sutterlüty Investment Management GmbH aus Österreich gemanagt, namentlich von zwei Personen: Colin Moor und Udo Sutterlüty. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 1,85 Prozent. Anfallende Gewinne werden an die Anleger ausgeschüttet.

Der Fonds des Monats ist ein nachhaltiger Aktienfonds mit einer sehr speziellen Anlagestrategie. Sunares steht für SUstainable NAtural RESources, der Fonds investiert folgerichtig überwiegend in Aktien aus dem Rohstoffsektor. „Wir setzen auf Aktien von Unternehmen mit Bezug zu den Elementen Erde und Wasser“, erläutert Fondsmanager Udo Sutterlüty. Hintergrund sei die Ausrichtung nach den Prinzipien von Ying und Yang in der asiatischen Philosophie, die auf einem Gegensatz dieser beiden Prinzipien basiert. Die Elemente Erde und Wasser stünden für das Yin-Prinzip, die Elemente Feuer und Luft für das Prinzip Yang. “Der Sunares meidet den Bereich des Yang“, so Sutterlüty. Das bedeute zum Beispiel, dass Aktien aus dem Finanzsektor, der das Element Luft repräsentiere, für das Fondsmanagement nicht in Frage kämen. Seit der Aufgabe des Gold-Standards in den 1970er Jahren sei dieser Sektor zu einem Luft-System mutiert und er trage über den Zufluss von Finanzmitteln wesentlich zu kriegerischen Auseinandersetzungen bei.

Ebenfalls tabu für den Sunares sind Aktien von Unternehmen, die das Fondsmanagement dem Element Feuer zuordnet. Dazu zählen laut Sutterlüty etwa Aktien von Autobauern, vor allem aber Wertpapiere von Firmen aus dem Rüstungssektor. Dazu gehören aber auch wichtige Dienstleister von Militär und Rüstungsfirmen wie der US-amerikanische IT-Riese IBM. „Der Sunares ist in erster Linie ein Antikriegsfonds“, betont der Fondsmanager.

Das aktuelle Portfolio des Sunares - Sustainable Natural Resources ist nur gering auf das Yin-Element Wasser ausgerichtet und dafür umso starker auf das Element Erde. Für einen Nachhaltigkeitsfonds ungewöhnlich ist der mit rund 70 Prozent hohe Anteil an Investments in die Bergbau- und die Metallindustrie, zu den größten Positionen zählen etwa McEwen Mining, Royal Gold und Alumina Ltd. Dabei setzt das Fondsmanagement auch auf Aktien von Unternehmen, die Gold und Uran abbauen. Regional liegt der Fokus des Portfolios mit rund 70 Prozent des Portfolios auf Nordamerika vor Australien mit rund zehn Prozent. Ein herkömmliches Nachhaltigkeitsrating findet bei dem Fonds nicht statt, wie Sutterlüty erklärt. Das Fondsmanagement bewerte selbst die Nachhaltigkeit der Investments. Er räumt ein, dass der Rohstoffsektor große Nachhaltigkeitsprobleme birgt. Das Fondsmanagement investiere auf Basis des übergeordneten Yin-Ansatzes dennoch in diesen Sektor, bevorzuge dabei aber Titel von den Akteuren, die in Sachen Umwelt und Soziales die besten Standards aufweisen.

Der DKB Zukunftsfonds der BayernInvest Luxembourg S.A. aus Luxemburg agiert ebenfalls als nachhaltiger Themenfonds und erreichte im Juli einen Wertzuwachs von fast sieben Prozent. Er eroberte damit in der aktuellen Monatsauswertung den zweiten Platz. Dieser nachhaltige Aktienfonds wurde vor fünf Jahren aufgelegt und hat seither wie der Monatssieger ein Volumen von rund 13 Millionen Euro erreicht. Anfallende Gewinne werden nicht ausgeschüttet, sondern fließen dem Fondsvermögen zu. Dieses investiert das Fondsmanagement weltweit in Aktien von Unternehmen aus den Branchen Klima- und Umwelttechnologie, erneuerbare Energien, Wasser und energieeffiziente Mobilität.

Zu den größten Positionen im aktuellen Portfolio zählen etwa die Geothermie-Spezialistin Ormat Technologies und der Energieversorger wie Cree Inc aus den USA, der Windturbinenbauer Vestas aus Dänemark und der italienische Grünstromerzeuger Enel Green Power. Die nachhaltige Mobilität ist durch zwei Werte aus Japan stark im Portfolio vertreten: durch den Eisenbahnkonzern East Japan Railways und durch die auf Fahrradkomponenten spezialisierte Shimano. Regional liegen die Schwerpunkte dieses Fonds mit 30 bzw. 40 Prozent auf der Eurozone und den Vereinigten Staaten. Die jährliche Managementgebühr des DKB Zukunftsfonds beträgt 1,4 Prozent.

Die nachhaltigen Aktienfonds mit der besten Wertentwicklung im Juli

Name

ISIN

Kurs
in EUR

Entwicklung
in %

SUNARES - Sustainable Natural Resources

LU0344810915

   55,99

     8,24

DKB Zukunftsfonds

LU0314225409

20,92

     6,84

Craton Capital Renewable. Alternative and Sustainable Resources Fund

LI0043890891

76,13

     6,75

DWS Invest II ESG Equity Europe

LU0826452095

 104,99

     6,50

Allianz Euroland Equity SRI

LU0542502157

 100,98

     6,47

Öko Aktienfonds

LU0037079380

102,08

     6,41

Green Effects NAI-Wertefonds

IE0005895655

132,79

     6,40

AXA WF Framlington Human Capital

LU0316218527

 103,29

     6,34

ÖkoWorld - Klima

LU0301152442

38,96

     6,31

Superior 4 Ethik - Aktien

AT0000993043

57,55

     6,09




ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2012 belief sich das Volumen der 282 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 28,1 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x