Tankstelle des österreichischen Ölkonzerns OMV. Dessen Aktie zählt zu den größten Position im Portfolio des Monatssiegers unter den nachhaltigen Aktienfonds. / Quelle: Unternehmen

05.11.13 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Aktienfonds im Oktober

Im Oktober hat etwa ein Drittel der 142 in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Aktienfonds mindestens drei Prozent an Wert gewonnen. Nur sieben Fonds dieser Kategorie verloren im vergangenen Monat an Wert, davon keiner mehr als ein Prozent. Das geht aus unserer Fondsdatenbank ECOfondsreporter hervor. Demnach verzeichnete der GreenEffects NAI-Wertefonds mit minus 0,9 Prozent die schlechteste Wertentwicklung. Dieser Fonds investiert ausschließlich in die Werte des Natur-Aktien-Index (NAI). Er liegt auf Jahressicht mit einem Wertzuwachs von rund 25 Prozent aber deutlich im Plus.

Fonds des Monates wurde mit einem Wertzuwachs von etwas über sechs Prozent der Erste Responsible Stock Europe Emerging der Erste Sparinvest KAG aus Wien. Das Fondsmanagement um Thomas Motsch investiert in Aktien von Unternehmen in Zentral- und Osteuropa, mischt zudem in größerem Umfang Anteilsscheine österreichischer Unternehmen bei. Dies soll das Portfolio stabilisieren. Aus diesem Grund zählt etwa die Aktie des Öl- und Gaskonzerns OMV (Oesterreichische Mineralölverwaltung), dem größten börsennotierte Industrieunternehmen Österreichs, zu den größten Positionen des Erste Responsible Stock Europe Emerging. Regional ist der Fonds besonders stark in polnische Aktien wie dem Versicherungskonzern Powszechny Zakład Ubezpieczeń, einer weiteren Top-Position des Erste Responsible Stock Europe Emerging. Knapp ein Drittel des Portfolios entfällt auf Aktien aus Polen, jeweils etwa ein Zehntel auf Anteilsscheine aus Österreich und aus der Türkei.

Die Titelauswahl des Erste Responsible Stock Europe Emerging basiert auf dem Prinzip Best-in-Class. Es werden also die Nachhaltigkeitsbesten einer Branche ausgewählt, auch wenn das Unternehmen selbst - wie etwa die OMV - kaum nachhaltig ist. Zudem werden Aktien herausgefiltert, die gegen die Ausschlusskriterien des Fonds verstoßen: dazu zählen insbesondere Rüstung, Kernenergie, Suchtmittel wie Tabak und Getränke mit Alkoholgehalt von über 20 Prozent, Glücksspiel und Gentechnik. Sie führen zum Anschluss, wenn der mit solchen Aktivitäten erwirtschaftete Umsatz mehr als zehn Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt. Bei der Auswahl stützt sich das Fondsmanagement auf Analysen von auf Nachhaltigkeitsrating spezialisierten Dienstleistern wie oekom research aus München. Die Nachhaltigkeitsspezialisten der Erste Sparinvest gleichen deren Ergebnisse mit ihren Erkenntnissen ab.

Seit seinem Start vor fünf Jahren hat der Erste Responsible Stock Europe Emerging ein Volumen von rund zwölf Millionen Euro aufgebaut. Es gibt den Fonds in einer ausschüttenden und in einer thesaurierenden Version, in der anfallende Gewinne wieder investiert werden. Pro Jahr fällt eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 1,8 Prozent an. Auf Jahressicht lag der Monatssieger Ende Oktober neun Prozent im Plus.

Mit einem Wertzuwachs von 5,96 Prozent rangiert der Swisscanto (LU) Equity Fund Green Invest Emerging Markets in der aktuellen Monatsauswertung äußert knapp hinter dem Erste Responsible Stock Europe Emerging auf Rang 2. Auch dieser Fonds von Swisscanto aus Bern, der Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken, ist auf Schwellenländer ausgerichtet, investiert dabei jedoch weltweit. Er notiert in US-Dollar. Seine regionalen Schwerpunkte sind aktuell China mit Hong Kong und Brasilien mit Anteilen von 23 bzw. 20 Prozent des Fondsvolumens. Dieses belief sich Ende Oktober umgerechnet auf rund 41 Millionen Euro. Anfallende Gewinne werden thesauriert.

Der Swisscanto (LU) Equity Fund Green Invest Emerging Markets ist ebenfalls seit 2008 auf dem Markt. Swisscanto kassiert pro Jahr für diesen Fonds eine Verwaltungsgebühr von 2,0 Prozent. Auf Jahressicht hat dieser Fonds knapp zehn Prozent an Wert gewonnen.

Zu den größten Positionen des Swisscanto (LU) Equity Fund Green Invest Emerging Markets gehören etwa der Eisenbahnkonzern Guangshen Railways und der Finanzkonzern China Everbright aus China sowie der chilenische Wasserkonzern Aguas Andinas. Bei der Titelauswahl kommt eine große Reihe von Ausschlusskriterien zum Einsatz, zu denen unter anderem der Betrieb atomarer und fossiler Kraftwerke ebenso gehört wie die Produktion von PVC und Vinylchlorid. Aktien von Autobauern und von Fluggesellschaften sind ebenfalls tabu. Dabei setzt Swisscanto auf Nachhaltigkeitsanalysen der schweizerische Nachhaltigkeitsagentur Inrate AG aus Zürich.

Die nachhaltigen Aktienfonds mit der besten Wertentwicklung im Oktober

Name

ISIN

Kurs*
in EUR

Entwicklung
in %

Espa Vinis Stock Europe Emerging

AT0000A0AUJ9

    79,89

       6,04

Swisscanto (LU) Equity Fund Green Invest Emerging Markets

LU0338548117

    98,53

       5,96

UBS (Lux) Equity Sicav - Emerging Markets Innovators

LU0346595837

    57,64

        5,81

DKB Zukunftsfonds

LU0314225409

    22,94

       4,70

DWS Invest II ESG Equity Europe

LU0826452095

  114,28

       4,67

Steyler Fair und Nachhaltig - Aktien

DE000A1JUVL8

    57,79

        4,60

Global SRI

LU0029375739

     2,79

       4,48

Nordea-1 Emerging Stars Equity Fund

LU0602539602

    74,32

       4,45

Murphy&Spitz - Umweltfonds Deutschland

LU0360172109

    85,21

        4,44

Liga PAX-Cattolico Union

LU0152554803

 1396,15

        4,31


* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2012 belief sich das Volumen der 282 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 28,1 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x