Canadian National Railway transportiert Güter umweltschonend durch das weite Kanada. Die Aktie des Konzerns gehört zu den größten Positionen des Fonds des Monats Oktober. / Foto: Unternehmen

10.11.15 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Aktienfonds im Oktober - mit welcher Strategie der Monatssieger 13 Prozent zulegen konnte

Im Oktober haben die meisten nachhaltige Aktienfonds an Wert verloren. Nur die 30 besten von insgesamt 142  nachhaltigen Aktienfonds  auf dem deutschen Markt konnten im vergangenen Monat zulegen, davon acht zweistellig. Die beiden schwächsten Fonds dieser Kategorie gaben im Oktober um rund 6,5 Prozent nach.

Zwei nachhaltige Aktienfonds der Wiener Schelhammer & Schattera KAG haben im Oktober sogar über zwölf Prozent zugelegt und sich damit an die Spitze gesetzt. Fonds des Monats wurde dabei mit 12,9 Prozent Plus der Superior 6 - Global Challenges. Dieser Aktienfonds investiert ausschließlich in Unternehmen, die im Nachhaltigkeitsindex Global Challenges Index (GCX) der Börse Hannover gelistet sind. Dieser enthält 50 internationale Aktien von Konzernen, die die Nachhaltigkeitsrating-Agentur oekom research AG aus München als besonders nachhaltig orientierte Unternehmen bewertet. Für diesen Index kommen laut der Börse Hannover nur Unternehmen in Frage, die aktiv einen Beitrag zur Bewältigung von „sieben globalen Herausforderungen“ leisten. Dazu zählt sie: Klimawandel, Trinkwasserversorgung, Erhalt der Artenvielfalt, nachhaltige Waldwirtschaft, Bevölkerungsentwicklung, Armutsbekämpfung und die Etablierung verantwortungsvoller Führungsstrukturen.

Der Superior 6 - Global Challenges setzt derzeit vor allem auf IT-Konzerne aus dem GCX, die deutsche SAP zählt zu seinen größten Beteiligungen. Nach dieser Branche mit rund 36 Prozent Anteil am Fondsvolumen stellen Industriekonzerne mit rund 24 Prozent den größten Anteil. Sie vereinen 24 Prozent des Fondsvolumens von rund zwölf Millionen Euro auf sich. Der deutsche Chemie-Konzern Henkel sowie die Eisenbahnkonzerne Canadian National Railway und East Japan Railway sind weitere Top-Positionen des Fonds des Monats Oktober. Dessen regionale Schwerpunkte sind Nordamerika mit rund 29 Prozent, Deutschland mit rund 17 Prozent und Großbritannien mit rund 15 Prozent des Fondsvermögens. Der Superior 6 - Global Challenges ist seit Oktober 2008 auf dem Markt. Gewinne werden ausgeschüttet. Auf Jahressicht liegt der Fonds fast 19 Prozent im Plus. Pro Jahr fällt bei ihm eine Verwaltungsgebühr von 1,50 Prozent an.

Der Superior 4 Ethik – Aktien wurde bereits vor 18 Jahren aufgelegt und erreichte seither ein Volumen von 31 Millionen Euro. Er hat sich im Oktober um 12,3 Prozent verbessert und unterlag damit dem Monatssieger nur knapp. Auf Jahressicht hat dieser Fonds über 15 Prozent an Wert gewonnen. Bei ihm beträgt die jährliche Verwaltungsgebühr ebenfalls 1,50 Prozent. Der Superior 4 Ethik – Aktien verfolgt eine ethische Anlagestrategie, die auf Negativ- und Positivkriterien basiert. Positiv bewertet werden beispielsweise die Ressourcenschonung und Reduzierung von Emissionen in der Produktion, eine umfassende Umwelt- und Sozialpolitik und eine transparente Kommunikation. Negativkriterien sind zum Beispiel Geschäfte mit Rüstungsgütern oder mit Komponenten für Atomkraftwerke, jeweils ab einem Umsatzanteil von fünf Prozent. Tabu sind neben Betreibern von Atomkraftwerken auch Unternehmen, die gegen internationale Arbeitsrechtsnormen verstoßen und die Abtreibungspillen herstellen. Zu den größten Beteiligungen des Superior 4 Ethik – Aktien aus Deutschland gehören etwa die Osram Licht AG, die etwa energieeffiziente LEDs anbietet, und der Reifenhersteller Continental (mehr über dessen Nachhaltigkeit erfahren Sie in unserem  Bericht über DAX-Konzerne und Nachhaltigkeit).

Der Name „Superior“ leitet sich von der Superioren-Konferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs ab. Die Schelhammer & Schattera KAG gehörte bis vor kurzem zum Bankhaus Schelhammer & Schattera aus Wien und damit Institutionen der römisch-katholischen Kirche Österreichs. Unter der Marke „Superior“ führt das Unternehmen aus Wien eine Reihe von Investmentfonds, die nach Nachhaltigkeitskriterien mit christlichem Ansatz gemanagt werden. Dem Ethikbeirat des Superior 4 Ethik – Aktien gehören unter anderem der Provinzial der Kamillianer, die Oberin der Ursulinen der Römischen Union und ein Professor für Moraltheologie und Sozialethik an. Vor wenigen Monaten hat die Bankengruppe der Grazer Wechselseitigen Versicherung (GRAWE) das Bankhaus übernommen und damit auch die KAG. Wie von ECOreporter.de  berichtet  will die GRAWE die Schelhammer & Schattera KAG demnächst auflösen. An deren Stelle soll aber eine eigene ethische und nachhaltige Vermögensverwaltung entstehen. Die Superior-Fonds würden weiter ihren Namen behalten und streng nach den Kriterien des Ethikbeirates des Bankhauses Schelhammer & Schattera gemanagt.

Die zehn besten nachhaltigen Aktienfonds im Oktober



* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2014 belief sich das Volumen der 268 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 34,8 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x