Der ÖkoWorld Ökotrust ist unter anderem stark in Anleihen von Starbucks investiert. Im Bild eine Filiale der US-amerikanischen Kaffeehauskette. / Foto: Starbucks

14.02.17 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Dach- und Mischfonds im Januar

Alle nachhaltigen Dachfonds haben im Januar an Wert gewonnen. Dagegen starteten die meisten nachhaltigen Mischfonds mit einem Monatsverlust in das neue Jahr. Dennoch zeigte ein Mischfonds die beste Wertentwicklung und wurde Fonds des Monats Januar. Mit 2,2 Prozent Monatsplus ließ er auch die besten Dachfonds klar hinter sich. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor.

Fonds des Monats Januar ist der ÖkoWorld Ökotrust der ÖkoWorld Lux S.A. Mit dem Wertzuwachs im Januar erreichte er auf Jahressicht einen Gewinn von 5,3 Prozent. Seit seinem Start in 2008 hat er 23,8 Prozent an Wert gewonnen. Bei diesem nachhaltigen Mischfonds summieren sich die Gesamtkosten pro Jahr auf 2,56 Prozent. Es fällt eine Performancegebühr auf Wertzuwächse an.

Der ÖkoWorld Ökotrust verfügte Ende Januar über ein Volumen von 27 Millionen Euro. Als vermögensverwaltender Mischfonds kann er sowohl in Fonds als auch in Wertpapiere anlegen. Er ist derzeit mit rund 77 Prozent des Fondsvermögens vor allem in Aktien investiert, lediglich zu rund 14 Prozent in Rentenpapiere. Der Rest entfiel auf Barmittel und Infrastrukturinvestments.

Das sind die größten Positionen des Fonds

Zu den größten Positionen im Portfolio gehören etwa der nachhaltige Aktienfonds ÖkoWorld Growing Markets 2.0 von ÖkoWorld Lux, der auf Aktien aus Schwellenländern setzt, Aktien des spanischen Windkraftkonzerns Gamesa und des Eisenbahnbetreibers CSX aus den USA, Rentenpapiere des Windkraftanlagenherstellers Vestas aus Dänemark und der US-amerikanischen Kaffeehauskette Starbucks.

Der Fonds des Monats darf nur in Wertpapiere von Anbietern investieren, die das hauseigene Nachhaltigkeitsresearch der Muttergesellschaft ÖkoWorld dafür freigegeben hat. Es greifen viele Ausschlusskriterien, wobei auch Zulieferer und Finanziers mit umfasst werden. Tabu sind etwa Geschäfte mit Atomkraft, Gentechnik und Rüstung; es gelten aber auch weniger übliche Ausschlusskriterien wie Tierversuche.

ComfortInvest Perspektive ist der beste nachhaltige Dachfonds im Januar

Der ComfortInvest Perspektive hat im Januar 1,4 Prozent zugelegt, mehr als alle anderen nachhaltigen Dachfonds und mehr als die übrigen nachhaltigen Mischfonds. Der Fonds der Ampega Investment GmbH aus Köln ist zwar ebenfalls schon seit 2008 auf dem Markt, hat aber seither nur ein kleines Fondsvolumen von fünf Millionen Euro aufgebaut.

Der ComfortInvest Perspektive ist in Nachhaltigkeitsfonds mit unterschiedlichen Anlagestrategien investiert, wobei der Schwerpunkt auf nachhaltigen Aktienfonds liegt. Zu den größten Beteiligungen gehören zum Beispiel der RobecoSAM Sustainable Global Equities, der nach dem  Best-in-class-Ansatz (Link entfernt)  in Konzerne investiert, die in ihrer Branche die besten Nachhaltigkeitsleistungen zeigen, und der ganz auf Ausschlusskriterien setzende Pioneer Funds Global Ecology.

Neben diesen weltweit ausgerichteten, in vielerlei Branchen ausgerichteten Fonds hält der nachhaltige Dachfonds auch Beteiligungen an nachhaltigen Themenfonds wie den KBC Eco Water, der nur in Wasseraktien investiert, oder dem auf Aktien aus Schwellenländern beschränkten First State-Emerging Markets Sustainability Fund. Auf Jahressicht hat der ComfortInvest Perspektive über 17 Prozent zugelegt, mehr als die anderen nachhaltigen Dachfonds auf dem deutschen Markt. Seine Gesamtkosten (TER) belaufen sich im Jahr auf 2,67 Prozent.

Die besten nachhaltigen Dach- und Mischfonds im Januar

* In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht.

Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2016 belief sich das Volumen der 270 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 43,8 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x