12.03.12 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen ETF im Februar – die Monatsbesten setzen auf den Best-in-class-Ansatz

Mit zum Teil deutlichen Kurszuwächsen haben die meisten nachhaltigen börsengehandelte Index-Fonds (englisch Exchange Traded Funds, kurz ETF) den Februar abgeschlossen. Nur drei Fonds verbuchten ein leichtes Minus von unter einem Prozent. Damit entwickelten sich die nachhaltigen ETF ähnlich wie die aktiv gemanagten nachhaltigen Aktienfonds. Dort hatten die Monatesbesten allerdings kräftiger zulegen können (wir Opens external link in new windowberichteten). Ein ETF bildet für gewöhnlich einfach einen bestimmten Index ab, wird also passiv gemanagt.

Die beiden Monatsbesten nachhaltige ETF sind erst seit dem letzten Juli auf dem Markt: der iShares Dow Jones Global Sustainability Screened und der iShares Dow Jones Europe Sustainability Screened. Beide wurden von BlackRock Asset Management aus Irland lanciert, die 2009 Barclays Global Investors übernommen hat, den weltweit größten Anbieter von ETF. Die beiden börsengehandelte Index-Fonds (ETF) spiegeln nachhaltige Indizes, die Dow Jones und Sustainable Asset Management (SAM) aus Zürich betreuen. Der Euroapaindex wurde mit einem Plus von 6,6 Prozent zum Fonds des Monats Februar.

Der iShares Dow Jones Europe Sustainability Screened bildet den Dow Jones Sustainability Europe Index ex Alcohol, Tobacco, Gambling, Armaments & Firearms and Adult Entertainment Index ab. Dieser wird nach dem so genannten Best-in-class-Ansatz zusammen gestellt. Dabei werden die Unternehmen einer herkömmlichen Titelauswahl auf deren Nachhaltigkeit hin analysiert. Die Unternehmen, die dabei innerhalb ihrer Branche die besten Ergebnisse zeigen, werden als Nachhaltigkeitsbeste ausgewählt. So sollen die übrigen animiert werden, ihre Nachhaltigkeitsleistungen zu verbessern, um sich so für die Auswahl zu qualifizieren. Die Idee: so soll insbesondere in nachhaltigkeitskritischen Branchen ein Wettbewerb darum initiiert werden, die soziale und die natürliche Umwelt schonender zu behandeln. Da bei diesem Ansatz keine Branche per se ausgeschlossen wird, kann es passieren, dass Unternehmen als Nachhaltigkeitsbeste ausgewählt werden, die wie etwa Mineralölkonzerne ein alles andere als nachhaltiges Geschäftsmodell verfolgen.

Der iShares Dow Jones Europe Sustainability Screened enthält aus dem herkömmlichen Europa-Index von Dow Jones die 20 Prozent der Unternehmen, die die beste Nachhaltigkeitsleistung zeigen. Diese Auswahl basiert auf Analysen der auf Nachhaltigkeitsresearch spezialisierten Sustainable Asset Management (SAM) AG aus Zürich. Dabei greifen auch Ausschlusskriterien. Bei dem für diesen ETF zu Grund liegenden Index sind dies die Kriterien Alkohol, Tabak, Pornographie, Glücksspiel und Rüstung. In der aktuellen Zusammenstellung des Dow Jones Europe Sustainability Index dominieren Finanztitel mit einem Anteil von 23 Prozent. Die britische Großbank HSBC zählt zu den größten Titeln, ebenso die Lebensmittel-Konzerne Nestle und Novartis sowie der französische Ölkonzern Total. Die Verwaltungsgebühr für den iShares Dow Jones Europe Sustainability Screened beträgt 0,45 Prozent.

Der iShares Dow Jones Global Sustainability Screened hat im Februar 4,1 Prozent zugelegt. Er bildet die Wertentwicklung des Dow Jones Sustainability World Enlarged Index ex Alcohol, Tobacco, Gambling, Armaments & Firearms and Adult Entertainment Index ab. Dieser Nachhaltigkeitsindex ist weltweit ausgerichtet, funktioniert aber nach dem gleichen Prinzip wie der Europaindex, der von dem Monatssieger gespiegelt wird. Nur das hier zehn Prozent der 2.500 Unternehmen aus dem Dow Jones Global Total Stock Market Index mit der besten Nachhaltigkeitsleistung ausgewählt werden. Auch hier entfällt mit 20 Prozent der größte Anteil auf Unternehmen aus der Finanzbranche. Wieder gehören HSBC und Nestle zu den Top-Positionen, daneben auch der Mischkonzern General Electric und der IT-Riese IBM. Für diesen ETF fällt eine Verwaltungsgebühr von 0,6 Prozent an.

Die besten 10 nachhaltigen ETF im Februar


Name

ISIN

Kurs
in EUR

Entwicklung
im Februar
in %

iShares Dow Jones Europe Sustainability

DE000A1JB4N7

  24,08

6,55

iShares Dow Jones Global Sustainability Screened

DE000A1JB4P2

  18,40

4,11

db x-trackers S&P U.S. Carbon Efficient ETF

LU0411076002

  10,02

3,65

db x-trackers STOXX Europe Christian Index

IE00B3QWFQ10

  10,77

2,70

Amundi ETF Green Tech Living Planet

FR0010949479

  84,17

2,63

iShares S&P Global Water

DE000A0MSAG2

  18,71

2,28

ETF WNA Global Water Fund

DE000A0Q8M86

  39,16

1,90

Lyxor ETF New Energy

FR0010524777

  14,45

1,81

EasyETF Low Carbon 100 Europe

FR0010655597

  91,93

1,76

EasyETF FTSE ET50 Environment

FR0010616284

    9,21

1,67




ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zu den von uns erhobenen Fonds zählen Aktien-, Renten-, Misch- und Dachfonds, Mikrofinanzfonds und ETFs. Als wir 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2011 belief sich das Volumen der rund 290 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 28,1 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x