14.02.12 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Mischfonds im Januar



Nachhaltiger Mischfonds des Monats wurde im Januar der luxemburgische DJE (Dr. Jens Ehrhardt) Vermögensmanagement. Der 2007 gestartet Fonds ist mit fast 70 Prozent sehr stark in Aktien investiert und profitierte daher stark vom Aufwind des Aktienmarktes zum Jahresbeginn.  Das Fondsmanagement um Christian Wolff setzt vorrangig auf Wertpapiere aus Europa, allein auf deutsche Wertpapiere entfallen 47 Prozent des Anlagevermögens.Jenseits von Europa stellen die USA mit 7,5 Prozent das größte Kontingent. Größte Einzelposition ist die Aktie der Stühlinger Baustoffspezialistin Sto AG. Ebenfalls stark investiert ist der DJE (Dr. Jens Ehrhardt) Vermögensmanagement in ein Gold-ETF und eine Anleihe der Freenet AG. Über die Nachhaltigkeitsstrategie macht DJE keine näheren Angaben. Es werde nur in Wertpapiere von Emittenten investieren, die Nachhaltigkeit in ihre Unternehmensführung integrieren, hieß es dazu lediglich. Als Verwaltungsgebühr erhebt die sie für den Fonds ein Prozent.  Erträge werden thesauriert, fließen also dem Fondsvermögen zu. Dieses belief sich Ende Januar auf rund 49 Millionen Euro.

Der nachhaltige Mischfonds Superior 2-MIX des Wiener Bankhauses Schelhammer & Schattera KAG zeigte im Januar mit rund 5,2 Prozent im Plus die zweitbeste Wertentwicklung. Der bereits 1989 aufgelegte Fonds zählt zu den ältesten Angeboten am Markt und verfügt über ein Volumen von rund 14 Millionen Euro. Laut Fondsmanager Gerhard Tometschek basiert die Titelauswahl auf von einem unabhängigen Ethikbeirat festgelegten Ausschlusskriterien nebst Anforderungen an Schuldner und Unternehmen. Geeignete Emittenten würden durch die Münchener Spezialistin für Nachhaltigkeitsrating, oekom Research AG, vorausgewählt. Als Beispiele für die eingesetzten Ausschlusskriterien nennt Tometschek Geschäfte von Unternehmen mit Rüstung und Atomkraft, sofern sie mehr als fünf Prozent zum Umsatz beitragen, und bei Staaten die Anwendung der Todesstrafe und die Legalität von aktiver Sterbehilfe. Angewandte Positivkriterien seien etwa eine transparente Kommunikation, die Achtung der Menschenrechte, Ressourcenschonung und die Reduzierung von Emissionen.

Der Superior 2-MIX ist gegenwärtig zu rund 44 Prozent in Aktien und zu rund 55 Prozent in Renten investiert. Regionaler Schwerpunkte sind mit über 40 Prozent des Anlagevolumens die USA. Es folgen Großbritannien mit rund 12 und Deutschland mit rund 8 Prozent. Größte Einzelpositionen sind unter anderem der Biolebensmittelhändler Whole Foods Market und der IT-Riese IBM, beide aus den USA, sowie Rentenpapier der Republik Österreich und von Lloyds. Der Fonds notiert in Euro, die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 0,60 Prozent.

Die zehn besten nachhaltigen Mischfonds im Januar


Name

ISIN

Kurs
in EUR

Entwicklung
im  Januar
in %

 

DJE (Dr. Jens Ehrhardt) Vermögensmanagement

LU0305677659

102,39

9,37

 

Superior 2-MIX

AT0000855614

59,60

5,16

 

BNP PARIBAS L1 Strategy Growth SRI Europe

LU0087047592

151,83

4,04

 

Dexia Sustainable European Balanced High

BE0169199313

286,30

3,47

 

Superior 3 - Ethik

AT0000904909

710,75

3,39

 

Sarasin OekoSar Portfolio

LU0058892943

157,45

3,10

 

Dexia Sustainable European Balanced Medium

BE0159411405

5,17

2,78

 

KCD-Union Nachhaltig MIX

DE0009750000

47,85

2,72

 

Pioneer Funds Austria - Ethik Fonds

AT0000857164

4,49

2,52

 

PRIME VALUES Growth

AT0000803689

109,96

2,33

 





ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zu den von uns erhobenen Fonds zählen Aktien-, Renten-, Misch- und Dachfonds, Mikrofinanzfonds und ETFs. Als wir 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2011 belief sich das Volumen der rund 290 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 28,1 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x