10.11.11 Fonds / ETF , Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Mischfonds im Oktober

Das Gros aller in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Mischfonds hat den Oktober 2011 mit starken Wertzuwächsen beendet. Zum Bilanzstichtag 31. Oktober wiesen lediglich vier der 35 Finanzprodukte dieser Kategorie leichte Verluste zwischen 0,1 und 0,6 Prozent auf.  Dies geht aus der Monatsauswertung unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor.
Dagegen verzeichneten die fünf stärksten nachhaltigen Mischfonds des zurückliegenden Monats zwischen drei und mehr als sieben Prozent Wertzuwachs.

Nachhaltiger Mischfonds des Monats Oktober wurde der  BNP Paribas L1 Strategy Growth SRI Europe D mit 7,37 Prozent Zugewinn. Der Fonds investiert rund 70 Prozent des verwalteten Anlagevermögens in Aktien. Der Fokus bei den Aktien und Anleihen liegt ebenfalls auf Emittenten aus dem Euroraum.  Bei der Titelwahl kommen der Fondsinitiatorin BNP Paribas Investment Partners Luxembourg  zufolge soziale und ökologische Kriterien zum Tragen. Außerdem müssen  die Investmentkandidaten auch in punkto Unternehmensführung (Corporate Governance)  bestimmte Standards aufweisen, um für Fondsmanagerin Heike Dengler als investierbar zu gelten. Unterstützt werden die hauseigenen Finanzanalysten von  einem unabhängigen Anlageausschuss-Komitee. Auf die Dienste einer externen Nachhaltigkeitsratingagentur verzichtet der Fonds allerdings.

Das Fondsmanagement setzt auf den so genannten Best-in-Class-Ansatz.  Für den Fonds als Investment kommen also nur Wertpapiere und Geldmarktinstrumente in Frage, deren Emittenten aus der Sicht des Komitees als Nachhaltigkeitsbeste ihrer jeweiligen Branche gelten.  Stark im Fondsportfolio vertreten sind neben Unternehmen aus den Bereichen Pharma-Industrie und Telekommunikation auch Finanzdienstleister und Konzerne aus dem Bereich Bergbau- und Rohstoff-Förderung sowie der Öl- und Gas-Industrie. Nach den derzeit aktuellsten offiziellen Informationen von BNP Paribas ist der britische Ölmulti Shell größte Aktienposition im Portfolio. Unter den Top10-Aktienunternehmen des Fonds  finden sich zudem der auf Erdgas spezialisierte britische Energieversorger BG Group, der ebenso britische Kommunikationsgigant Vodaphone und der schweizerische Pharmakonzern Roche.

Aufgelegt wurde der Paribas L1 Strategy Growth SRI Europe D bereits im Juni 1998. Aktuell verwaltet er 16,8 Millionen Euro Anlagekapital. Als jährliche Managementgebühr werden 1,5 Prozent fällig.

Als zweitbester Mischfonds im Oktober schloss der Dexia Sustainable European Balanced High den vergangenen Monat ab. Der im November 1998 gestartete Fonds gewann 5,67 Prozent an Wert.  Auch dieser nachhaltige Mischfonds legt rund 70 Prozent des verwalteten Anlagevermögens in Aktien an. Die übrigen 30 Prozent investiert er in Obligationen. Der regionale Schwerpunkt des Anlageabschnitts in Aktien liegt auf europäischen Unternehmen. Bei den Obligationen setzt der Fonds ausschließlich auf in Euro lautende Wertpapiere. Die Nachhaltigkeitsanalyse leistet die in Brüssel ansässige belgische Nachhaltigkeitsrating-Agentur Ethibel.

Als Tabu gelten Wertpapiere von Unternehmen, die mit der Waffen- und Rüstungsindustrie, Atomenergie, oder vermeidbaren Tierversuchen in Verbindung stehen. Zudem müssen die Investmentkandidaten sowohl bei in der gesamten Wertschöpfungskette der Produktion möglichst umweltfreundlich agieren und mit ihren Produkten und Dienstleistungen positive ökologische und soziale Beiträge leisten und das Gemeinwohl fördern. Auch die „interne Arbeitsqualität“ und die Unternehmensführung werden bei der Nachhaltigkeitsanalyse untersucht. Bei der Auswahl der Staatsanleihen berücksichtigt das Fondsmanagement unter anderem den Grad der Demokratisierung der Emittenten und inwiefern dort  Menschen- und Grundrechte eingehalten werden.  

Wie beim Monatssieger funktioniert die Titelwahl für den Dexia Sustainable European Balanced High ebenfalls nach dem Best-in-Class Prinzip. Die Branchenschwerpunkte setzt er in den Bereichen Finanzen, Konsumgüter, Gesundheit, Telekommunikation und Energie. Beim Anlagethema Energie  fallen Unternehmen aus dem Bereich Öl- und Gas stark ins Gewicht. Zu den stärksten Aktienpositionen des Fonds zählen Shell, der schweizerische Nahrungsmittelkonzern Nestle der niederländische Mitbewerber Danone sowie Vodaphone. Im Bereich Obligationen setzte der Fonds zum 30.9. Stark auf französische Staatsanleihen.

Aktuell verwaltet der Dexia Sustainable European Balanced High knapp 37 Millionen Euro Anlagekapital. Seit Februar 2009 ist Filip Corten verantwortlicher Fondsmanager des Anlageprodukts. Die Verwaltungsgebühr beträgt 1,35 Prozent.

Die Reihenfolge der besten nachhaltigen Mischfonds im Oktober 2011

Name

ISIN

Kurs
in EUR

Entwicklung
im Oktober
in %

Entwicklung
12 Monate
in %

BNP Paribas L1 Strategy Growth SRI Europe D

LU0087047592

148,51

7,37

-8,95

Dexia Sustainable European Balanced High

BE0169199313

276,73

 5,67

-4,74

DJE (Dr. Jens Ehrhardt) Vermögensmanagement

LU0305677659

99,04

3,72

-2,65

Volksbank Gütersloh NachhaltigkeitsInvest

DE000A0M80H2 

41,33

3,42

-6,07

Sarasin OekoSar Portfolio

LU0058892943

152,01

 3,00

3,30

Superior 2-MIX

AT0000855614

58.20

2,94

-8,81

Fonds für Stiftungen INVESCO

DE0008023565

54,00

2.92

2,33

Dexia Sustainable European Balanced Medium

BE0159411405

4,98

 2,89

-5,66

Prime Values Growth

AT0000803689

105,53

2,.84

1,24

MEAG FairReturn

DE000A0RFJW6

55,27

2,71

3,15




ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zu den von uns erhobenen Fonds zählen Aktien-, Renten-, Misch- und Dachfonds, Mikrofinanzfonds und ETFs. Als wir 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. 2010 haben die nachhaltigen Fonds in Deutschland ein neues Rekordvolumen erreicht: Insgesamt 32,42 Milliarden Euro hatten Anleger zum Jahreswechsel hier investiert.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x