Die beiden erfolgreichsten nachhaltigen Rentenfonds des April setzen stark auf den Eisenbahnsektor. / Quelle: Fotolia

  Fonds / ETF, Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Rentenfonds im April - Monatssieger fast drei Prozent im Plus

Die Monatsbilanz der nachhaltigen Rentenfonds für den April 2014 kann sich sehen lassen. 90 Prozent der 40 in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Rentenfonds haben ihren Wert im vergangenen Monat gesteigert. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor. Der beste Fonds dieser Kategorie legte rund drei Prozent zu. Er übertraf damit sogar fast alle nachhaltigen Aktienfonds und die übrigen nachhaltigen Publikumsfonds auf dem Markt. Nur der beste  nachhaltige Aktienfonds  und der beste  Erneuerbare-Energien-Aktienfonds  des April zeigten im April eine bessere Wertentwicklung (per Mausklick gelangen Sie zu den Monatsauswertungen für diese beiden Kategorien).

Kein nachhaltiger Rentenfonds verlor im April mehr als ein Prozent an Wert. Aber auch nur der Monatssieger legte mehr als ein Prozent zu. Somit unterschied sich die Wertentwicklung der Fonds dieser Kategorie letztlich nur geringfügig. Im laufenden Jahr haben 38 der 40 in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Rentenfonds zugelegt, die drei besten um über vier Prozent. Aufgrund des schwachen Jahres 2013 liegt aber die Hälfte dieser Fonds noch im Minus, inklusive des nachhaltigen Rentenfonds, der im April am stärksten zugelegt hat.

Dieser Fonds des Monats ist der SEB ÖkoRent. Er erreichte im April ein Plus von 2,7 Prozent. Auf Sicht von zwölf Monaten hat er sich dennoch um mehr als sechs Prozent verbilligt. Mit einem Zuwachs von 3,6 Prozent seit dem Jahresbeginn weist sein Trend aber aufwärts. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 0,7 Prozent. Dieser nachhaltige Rentenfonds von SEB Asset Management S.A. aus Luxemburg, einer Tochter der schwedischen Skandinaviska Enskilda Banken (SEB), verfügt über ein Volumen von rund zehn Millionen Euro. Dieses wird in Anleihen von Unternehmen und Staaten investiert, die einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten und bei sozialen und ökologischen Kriterien über dem Durchschnitt liegen. Ausgeschlossen sind Geschäftsaktivitäten in Bereichen wie Rüstung, Atomkraft, Luftfahrt und Gentechnik. Auch die Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen und die Verbreitung von Pornographie ist tabu. Zu den größten Positionen des SEB ÖkoRent zählen Anleihen der Bundesrepublik Deutschland und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie etwa Anleihen von der Europäische Gesellschaft für die Finanzierung von Eisenbahnmaterial (Eurofima) aus der Schweiz.

Das Feld der Verfolger führt der Sarasin-FairInvest-Bond-Universal-Fonds mit einem Wertzuwachs von knapp einem Prozent im April an. Dieser Fonds der Bank J. Safra Sarasin aus Basel investiert in auf Euro lautende festverzinsliche Wertpapiere von Staaten, staatsnahen Institutionen, nationalen und internationalen Institutionen und auch von Unternehmen. Nicht für Investments in Frage kommen Wertpapiere von Firmen, die Produzenten von Rüstungsgütern, Atomenergie, Automobilen, Pornographie, Tabakwaren, hochprozentigen Alkoholika, genmodifiziertem Saatgut oder Chlor- und Agrochemikalien sind. Ebesnso ausgeschlossen sind Fluggesellschaften und Unternehmen, die im Glücksspiel aktiv sind. Anleihen von Staaten, welche die Todesstrafe vollstrecken, besonders korrupt sind, das Kyoto-Protokoll und die Biodiversitäts-Konventionen nicht ratifiziert haben, ohne Abrüstungspläne über ABC-Waffen verfügen oder die Nutzung der Atomkraft ausbauen wollen, sind ebenfalls tabu.  Größte Positionen des Sarasin-FairInvest-Bond-Universal-Fonds sind derzeit etwa Anleihen von der Deutschen Bahn, der niederländischen Rabobank, von Deutschland, Dänemark und von Schweden.
Der Sarasin-Fairinvest-Universal-Fonds wurde 2002 aufgelegt und verfügt über ein Volumen von 19 Millionen Euro. Er hat auf Jahressicht 0,7 Prozent an Wert verloren. Als jährliche Verwaltungsvergütung fallen 1,4 Prozent an.

Die zehn besten nachhaltigen Rentenfonds im April

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2013 belief sich das Volumen der 283 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 30,4 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x