Ölbohrinsel von Gazprom. / Quelle: Unternehmen

  Fonds / ETF, Fonds des Monats

Die besten nachhaltigen Rentenfonds im Juni und im 1. Halbjahr: Monatssieger mit fragwürdigem Portfolio

Trotz des von Niedrigzinsen geprägten Marktumfeldes weisen die 40 nachhaltigen Rentenfonds auf dem deutschen Markt für den Juni und die ersten sechs Monate 2014 insgesamt eine überzeugende Wertentwicklung auf. Nur ein Fonds dieser Kategorie hat im Juni an Wert verloren, im 1. Halbjahr sind es zwei und diese gaben weniger als ein Prozent nach. Dagegen legten die besten nachhaltigen Rentenfonds des 1. Halbjahres rund sechs Prozent zu und im Juni verbesserte sich fast die Hälfte um über ein Prozent. Das geht aus unserer Datenbank ECOfondsreporter hervor. 

Dabei zeigte der Bank Invest Emerging Markets Corporate Debt (SRI) R (EUR) die beste Wertentwicklung der nachhaltigen Rentenfonds, sowohl im Juni als auch für das 1. Halbjahr. Die jährliche Verwaltungsgebühr dieses Fonds der dänischen Kapitalanlagegesellschaft BankInvest beträgt 1,35 Prozent. Der Bank Invest Emerging Markets Corporate Debt investiert in US-Dollar, er ist seit Herbst 2007 auf dem Markt und verfügt über ein Volumen von rund 17 Millionen Euro. Dieser nachhaltige Rentenfonds investiert in Anleihen von Unternehmen aus Schwellenländern. Regional liegen seine Schwerpunkte vor allem auf Mexiko mit 13 Prozent des Fondsvolumens vor Russland mit acht und den Philippinen mit sieben Prozent.

Laut BankInvest kommen nur Wertpapiere von Emittenten in Frage, die die internationalen Richtlinien des UN Global Compact für den Schutz von Arbeits- und Menschenrechten erfüllen sowie entsprechende Standards für Corporate Governance und Umweltschutz. Daher überrascht es, dass zu den größten Beteiligungen im Portfolio eine Anleihe von Gazprom gehört. Der russische Energiekonzern steht nicht nur für seine bedenkliche Nähe zum Putin-Regime in der Kritik, sondern auch, weil er in der Arktis nach Öl bohren will und damit diesen Lebensraum gefährdet. Dabei weise Gazprom eine miserable Sicherheitsbilanz auf und gebe es bei ihm mehr Ölunfälle als bei jedem anderen Ölkonzern, erläuterte Kumi Naidoo, der Chef von Greenpeace International. Mehr als zwei Dutzend Aktivisten von Greenpeace waren in 2013 wegen ihrer Proteste gegen Gazprom für Monate in Russland inhaftiert worden. Um es klar zu sagen: Wertpapiere von Gazprom haben in Nachhaltigkeitsfonds nichts zu suchen. Flexibel ist die Nachhaltigkeitsstrategie des Bank Invest Emerging Markets Corporate Debt auch bei den Ausschlusskriterien. Unternehmen, die Geschäfte mit Waffen oder Suchtmitteln wie Tabak und Alkohol machen, sind nur tabu, wenn sie damit mehr als zehn Prozent des Umsatzes erwirtschaften.

Dieser ernüchternde Blick ins Portfolio, in dem mit Petron auch ein indonesischer Ölkonzern zu den Top-Positionen zählt, relativiert die positive Wertentwicklung des Bank Invest Emerging Markets Corporate Debt. Der hat auch im Juni mit 2,4 Prozent Plus die Konkurrenz auf Abstand gehalten. Auf ihn folgt mit einem Wertzuwachs von zwei Prozent der Candriam Sustainable World Bonds. Dieser in 2005 aufgelegte nachhaltige Rentenfonds firmierte lange als Dexia, wurde aber nach der Übernahme der belgischen Dexia Asset Management durch das Unternehmen New York Life Investments wie alle Dexia-Fonds umgetauft. Dabei wurde das Dexia im Titel durch Candriam ersetzt. Davon waren sieben in Deutschland zugelassenen nachhaltigen Aktienfonds, sechs Rentenfonds und drei Mischfonds betroffen. Die Anlagestrategie des Candriam Sustainable World Bonds blieb unverändert und folgt dem so genannten Best-in-Class-Ansatz, wonach die nachhaltigkeitsbesten Emittenten eines Sektors für das Investment in Frage kommen. Bei diesem Fonds bedeutet das konkret, dass sie bei Aspekten von Umwelt, Sozialem und von Corporate Governance besser abschneiden müssen als die Hälfte der Emittenten. Immerhin sind Geschäfte mit Waffen, Tabak, Pornografie ebenso tabu wie Verstöße gegen die Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Zu den größten Positionen im Portfolio des Candriam Sustainable World Bonds gehören Anleihen von Novartis aus der Schweiz und der Finanzierungstochter von General Electric aus den USA. Er verfügt über ein Volumen von 16 Millionen Euro, pro Jahr fällt eine Verwaltungsgebühr von 0,6 Prozent an.

Die zehn besten nachhaltigen Rentenfonds im Juni

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

Starker Wertzuwachs mit österreichischen Bundesanleihen

Während auch der Bank Invest Emerging Markets Corporate Debt auf Sicht von sechs Monaten vorn liegt, rangiert der Candriam Sustainable World Bonds in der Zwischenbilanz der ersten sechs Monate nur unter ferner liefen. Für diesen Zeitraum erreichte der Volksbank-Mündel-Rent unter den nachhaltigen Rentenfonds den zweiten Platz mit einem Wertzuwachs von knapp sechs Prozent. Dieser Fonds der Volksbanken-Kapitalanlagegesellschaft M.B.H. aus Wien investiert laut Anlagestrategie ausschließlich in auf Euro lautende, mündelsichere Anleihen österreichischer Emittenten. Das bedeutet, es handelt sich um festverzinsliche Wertpapiere, die vom Gesetzgeber für mündelsicher erklärt wurden. Als mündelsicher gelten Anlagen, die von Kursverlusten weitgehend verschont bleiben. Dazu werden unter anderem Hypotheken, Grund- und Rentenschulden, Bundes- und Länderanleihen sowie Pfandbriefe gezählt. Am Markt ist der Volksbank-Mündel-Rent bereits seit Juli 1989, sein Volumen beträgt 188 Millionen Euro. Dieses ist derzeit vor allem in österreichische Bundesanleihen investiert. Bei der Auswahl der Rentenpapiere setzt das hauseigene Analyseteam auch auf soziale, ethische und ökologische Kriterien. Die Verwaltungsgebühr für den Fonds liegt bei 0,35 Prozent.

Die zehn besten nachhaltigen Rentenfonds im 1. Halbjahr

*In Fremdwährungen notierende Fonds wurden umgerechnet.

ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Zunächst im Auftrag des NRW-Umweltministeriums; mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Als ECOreporter.de 1997 diese Daten erstmals ermittelten, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. Ende 2013 belief sich das Volumen der 283 nachhaltigen Fonds in Deutschland auf insgesamt 30,4 Milliarden Euro. Unsere Daten zur Wertentwicklung der Fonds stammen in der Regel von den Fondsbörsen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x